Max Schwenger und Raphael Beck wieder zusammen im Einsatz. Foto: Roswitha Honnef

Das Badminton-Sptizenteam des TV Refrath absolvieren am Wochenende zwei Heimspiele in der Steinbreche. Allerdings muss es auf einige Top-Spieler verzichten, und auch die 2. Mannschaft ist ersatzgeschwächt.

Zum Jahresende finden noch zwei interessante internationale Turniere in Malta und Kanada statt, leider parallel zum letzten Doppelspieltag in der 1. und 2. Bundesliga.

Da sich die Events überschneiden, müssen beide Refrather Bundesligamannschaften ersatzgeschwächt antreten. Somit ist für das Heimspielwochenende gegen den 1.BC Wipperfeld (Samstag, 17 Uhr) sowie Blau-Weiß Wittorf Neumünster (Sonntag 11 Uhr) in der Halle Steinbreche die Erwartungshaltung beim Gastgeber nicht besonders hoch.

Heinz Kelzenberg: „Wir wollen uns so gut wie möglich verkaufen und freuen uns, dass unsere internationalen Top-Spieler dabei sein werden. Leider müssen wir auf drei unserer deutschen Nationalspieler verzichten“.

Dies gilt jedoch auch für den Gegner am Sonntag aus Schleswig-Holstein. Wittorf ist ein Kontrahent um einen der Playoffplätze, Wipperfeld dominiert die Liga aktuell nach Belieben und ist für nahezu alle Gegner eine Nummer zu groß.

Parallel reist die 2. Mannschaft ersatzgeschwächt nach Harkenbleck und Peine. In Normalbesetzung würde TVR 2 dort aus einer Favoritenposition aufs Feld gehen, doch diesmal hängen die Trauben relativ hoch. Das Turnier in Malta verhindert mindestens am Samstag den Einsatz einiger Akteure.

Kelzenberg: „Wir haben uns damit abgefunden, dass die Hinrunde nicht ganz glatt gelaufen ist, werden jedoch in der Rückrunde in allen Spielen aus dem Vollen schöpfen und noch einige Plätze nach oben klettern“.

image_pdfPDFimage_printDrucken

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.