RBW-Geschäftsführer Volker Suermann; Foto: S.Prothmann

Mehr guten Journalismus für Bergisch Gladbach!

Wir versorgen Sie zuverlässig mit den relevanten lokalen Nachrichten. Kurz und knapp im Newsletter, ausführlich und opulent bebildert in den Reportagen. Sachlich, unabhängig, konstruktiv.

Das finden Sie gut? Dann unterstützen Sie uns bitte mit einem freiwilligen Beitrag, die Höhe wählen Sie selbst.

Damit werden Sie Mitglied im Freundeskreis und erhalten einige Extras: den Fotokalender, Freitickets, Einladungen zum JazzGLub, etc. Mehr Infos.

Ihr Beitrag ermöglicht es uns, Ihnen einen Weg durch die Informationsflut zu bahnen und Vereinen, Initiativen & Einrichtungen eine Plattform zu bieten.

Wissen, was läuft!

Das Team der Rheinisch-Bergischen Wirtschaftsförderung RBW verzeichnet bei Themen wie Klimaschutz, Energiewende und Ressourcenverbrauch erhöhten Beratungsbedarf in Unternehmen. 2023 wird die Projektgruppe „Nachhaltig Wirtschaften“ mit neuen Angeboten auf die Unternehmen zugehen.

Die Rheinisch-Bergische Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH (RBW) wird im nächsten Jahr mit neuen Angeboten auf die Unternehmen im Kreis zugehen. In der Projektgruppe „Nachhaltig Wirtschaften“ bündelt sie verschiedene Aktivitäten, die sie mit Partnern und Experten aus der Region und darüber hinaus umsetzen will.

„Die Unternehmen befinden sich in einer Zeit der Umbrüche und der Transformation“, weiß Volker Suermann, Geschäftsführer der RBW. Er ergänzt: „Zu den drängenden strategischen Herausforderungen gehört es auch, dass sich die Betriebe mit dem Klimaschutz und den Klimarisiken, der Energiewende, dem Ressourcenverbrauch und ihrer Beschaffung sowie der zirkulären Wertschöpfung beschäftigen.“ Hinzu kommt die Problematik der kaum verfügbaren Gewerbeflächen.

Das Team der RBW verzeichnet bei diesen Themen einerseits einen erhöhten Beratungsbedarf und andererseits eine stärkere Sensibilität dafür. „Das resultiert natürlich aus der aktuellen Energiekrise, ist aber auch eine Folge von Starkregenereignissen, Hitzeperioden und den Schwierigkeiten in den
Lieferketten. Die Unternehmen müssen reagieren“, so der Wirtschaftsförderer.

Projektgruppe „Nachhaltig Wirtschaften“

Die RBW hat dazu ein Angebot entwickelt, das sie in der Projektgruppe „Nachhaltig Wirtschaften“ zusammenfasst und jüngst mit ihren Gesellschaftern Rheinisch-Bergischer Kreis und allen Kommunen abgestimmt hat. Fünf Projekte sind darin gebündelt:

  • Projekt „Energieversorgung und alternative Energiekonzepte für Unternehmen“
  • Projekt „Betriebliche Nachhaltigkeitslotsen und CO2-Bilanzierung“
  • Projekt „Klimarisikostrategien für Unternehmen“
  • Projekt „Zirkuläre Wertschöpfung“
  • Projekt „Gewerbeflächen neu denken – Modernisierung und nachhaltige Weiterentwicklung bestehender Gewerbegebiete.

“In der Umsetzung wird es zunächst um individuelle Gespräche mit den Unternehmen gehen, um dann Netzwerkformate, konkrete Beratungen, Hilfen in Form von Checklisten, Informationen und Workshops sowie die Vermittlung von Experten, z.B. zur Energiewende, bereit zu stellen. Unser Vorteil ist, dass wir die Kontakte zu den Unternehmen, Experten und Netzwerken haben. Wir können also direkt loslegen, suchen dafür aber auch noch personelle Unterstützung“, fasst Suermann zusammen.

image_pdfPDFimage_printDrucken

RBW

Die Rheinisch-Bergische Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH ist Partner der Unternehmen und Kommunen in RheinBerg. Sie hilft bei allen betriebs- und standortrelevanten Fragen. Besonderen Dienstleistungen liegen in den Bereichen Existenzgründung, Gewerbeflächenservice, Behördenscout, Fördermittel,...

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.