Liebe Leserin, lieber Leser,

2021 war ein hartes Jahr. Ein Jahr, in dem wir Sie schnell und zuverlässig informiert haben. Zu Corona, zur Lokalpolitik und zu anderen wichtigen Themen. 

Ein Jahr, in dem wir Sie unterhalten haben, mit dem #Kulturkurier, großen Geschichten, eindrucksvollen Panoramatouren, Serien und tollen Fotos.

Ein Jahr, in dem wir uns für die lokale Kultur, für die Gastronomie sowie den Handel eingesetzt und immer wieder klar Position bezogen haben.

Damit wir 2022 auf diesem Niveau und einem stabilen Fundament weitermachen können, haben wir ein Anliegen:

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit. Den Betrag können Sie frei wählen, ab 5 Euro im Monat. 

Teilnehmer erkunden Beit Jala nach ihrer Ankunft kurz nach Sonnenuntergang

Gerade erst angekommen in Beit Jala (Westbank, von Israel besetzt und kontrolliert) und unter Führung von Axel Becker einen ersten Rundgang durch die engen Gassen gemacht, haben wir Bergisch Gladbacher schon das erste offizielle Treffen in Beit Jala: mit Pfarrer Jadallah Shilhadeh von der Church of Reformation.

Das vergisst man ja gerne, dass in Palästina auch Christen leben. In Beit Jala sogar 60 Prozent – orthodoxe, protestantische und katholische!

Pfarrer Shilhadeh sagte den großartigen Satz:

“Die Israelis können erst glücklich sein, wenn die Palästinenser glücklich sind.”

Vize-Bürgermeisterin Ingrid Koshofer und Axel Becker bei einer kulinarischen Erkundung.

Diskutiert wurde an diesem Abend intensiv die Frage, ob zu der deutsch-palästinensischen Städtepartnerschaft noch eine israelische mit ins Boot geholt werden könnte. Shilhadeh wörtlich:

“Israelis sind uns in unserer Abrahamsherberge immer willkommen!”

Darüber waren insbesondere die Ratsmitglieder Doro Dietsch und Ingrid Koshofer glücklich, denn durch die “Wir sind drei Brüder”-Städtepartnerschaft nimmt man allen Kritikern der Beit Jala-Bergisch Gladbach-Partnerschaft den Wind aus den Segeln.

————————————————————

Werner Schmitz-Dietsch gehört zur ersten von zwei Reisegruppen, die zur Unterzeichnung der Partnerschaftsurkunde am 12. März nach Beit Jala gereist ist – und wird für das iGL Bürgerportal berichten. Nach Karneval wird eine zweite Gruppe unter Führung von Bürgermeister Lutz Urbach nach Palästina fliegen. Urbach legt Wert auf die Feststellung, dass sämtliche Reisekosten von den Teilnehmern gezahlt werden; das Stadtsäckel bleibe unangetastet. Voraussetzung für den Ratsbeschluss über die neue Städtepartnerschaft sei gewesen, dass in Zeiten des Nothaushalts dafür keine Kosten anfallen dürfen.

Weitere Informationen:

Doro und Werner

Doro Dietsch, Ratsmitglied in Bergisch Gladbach, arbeitet in Düsseldorf im Landtag. Werner Schmitz-Dietsch, Verleger (Stadtmagazin Franzz) und Mitbetreiber des Bürgerportals "iGL". Gemeinsam haben sie drei Töchter.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.