Als Kind wollte sie Polarforscherin werden. Heute hat sie die Leitung der Bergisch Gladbacher Museen (ab September in Vollzeit und zunächst kommissarisch). Und sie hat eine Vision:  die Mauer um die Villa Zanders soll weggezaubert werden… . Lernen Sie Petra Oelschlägel in der iGL Serie „26 Fragen an…“ kennen.

Dr. Petra Öelschlägel arbeitet seit 1993 für die Bergisch Gladbacher Museen

Wie starten Sie in den Tag? Milchkaffee, Brot, Butter, Zeitung

Was wollten Sie als Kind werden? Polarforscherin

Und was sind Sie geworden? Kunsthistoriker und Museumsfrau

Wohin laden Sie Kollegen/Geschäftspartner am liebsten ein?
In ein schönes Museumscafé

Wohin gehen Sie gerne mit Familie/Freunden?
Ans und aufs Wasser.

Wohin gehen Sie, wenn Sie ganz für sich sein wollen?
Ans Wasser – und wenn das nicht geht, in den Wald.

KstA: Die Sorge um eine Villa ohne Chef
Oelschlägels berufliches Vorbild bei Wikipedia: Johannes Cladders
Alle Beiträge der iGL-Serie "26 Fragen an..."
Alles auch auf dem iPhone, Bergisch Gladbachs erste App 

Wie sieht für Sie ein perfekter Tag aus?
Sonnenschein, kein Ärger und ein gutes Gespräch – egal mit wem.

Tee oder Kaffee; Bier oder Wein?
Kaffee und Wein

Bitte ergänzen Sie: Bergisch Gladbach ist…
…überall.

Was ist Bergisch Gladbachs größter Pluspunkt?
Die Lage, seine Bewohner und das viele Grün.

Was ist Bergisch Gladbachs größtes Problem?
Die finanziellen Probleme, da sie alle Visionen für die Zukunft ersticken.

Wenn Sie drei Wünsche für Bergisch Gladbach frei hätten, würden Sie …
1. Nothaushalt beenden,
2. Den Konrad-Adenauer-Platz/ Park u.a. mit von Künstlern geplantem Spielplatz attraktiver für Kinder und Erwachsene gestalten,
3. Die Mauer um die Villa Zanders wegzaubern.

Was war Ihre größte Leistung? Unsere drei Kinder

Was war Ihre größte Niederlage oder Ihr schlimmster Fehler?
Kommt noch

Mein großes Ziel ist es, …
Mein (großes) Ziel ist es, ab und zu den Funken überspringen zu lassen: Kunst öffnet Fenster ins Leben!

Was ist Ihre Stärke? Kommunikation

Was ist Ihre Schwäche? Mal die eine, mal die andere

Wie sind Sie als Chef? Dazu kann ich noch nichts sagen.

… und was würden Ihre Mitarbeiter sagen? Vielleicht das Gleiche.

Worüber können Sie sich richtig aufregen? Mangelnde Kommunikation

Wer ist Ihr größtes Vorbild im Beruf? Die frühen Museumsmacher wie Johannes Cladders.

Wer ist Ihr Vorbild im Privatleben? Wie bei so vielen: die eigenen Eltern

Was war der beste Ratschlag, den Sie je erhalten haben?
Achte auf dein Bauchgefühl.

Welchen Ratschlag würden Sie (Ihrem Nachfolger) Ihren Kindern erteilen?
Erlaubt Euch zu träumen, entwickelt Visionen und verfolgt sie, ganz egal, was andere dazu sagen.

Welche Frage wurde nicht gestellt, würden Sie aber gerne beantworten?
Warum sind Sie noch immer in Bergisch Gladbach?
Weil ich noch längst nicht ausgeschöpft habe, was ich hier tun kann.

W. Schmitz-Dietsch

Verleger seit 1980 (Freizeitbörse, Bergische Illustrierte, Live! Magazin) Heute Franzz, Kultur- und Stadtmagazin im Rheinisch-Bergischen Kreis. Mitbegründer des iGL Bürgerportal Bergisch Gladbach. In Sand geboren und wohnend. Verheiratet, drei Töchter.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.