Die Erkundung des Mutzbachs geht weiter (alle früheren Beiträge finden sich hier):

Wenn wir über die Trittsteine im Bach auf das andere Ufer gelangt sind, schließt sich ein kleines Sumpfgebiet an durch das wieder ein Rundweg führt. An dieser Stelle entscheiden wir uns, rechts am Bach entlang weiterzugehen.

Der Weg ist neu entstanden, als der Wupperverband damals den Bach hier neu gestaltet hat. Er wird als Fuß- und Reitweg genutzt und sieht bei Regen auch entsprechend zertreten aus.

Nach ein paar Metern kommt der Bach unter einem Zaund hervorgeflossen und stolpert dann über Steine weiter auf seinem Weg.

Zwischendurch ist der Boden lehmigsandig, der Bach spült dort zum Teil tiefe Löcher in den Grund. Die Bachufer werden langsam wieder vom Grünzeugs erobert und der Bach vom Schilf.

Links vom Weg ist ein Erlenhain.

Ich war nicht alleine unterwegs. Eine Wandergruppe bat mich, ein Foto von ihnen zu machen. Als Dank durfte ich diesen tollen Kinderrucksack fotografieren.

Bevor der Bach nun weiter Richtung Diepeschrather Mühle fließt, biegen wir nach links ab und gehen auf dem Rundweg durch das Sumpfgebiet. Dieser Pfad wird ebenfalls als Reitweg genutzt. Stellenweise stehen hier große Pfützen und man kommt nicht mit trockenen, sauberen Schuhen nach Hause. Aber wer will das schon?

Linkerhand jetzt der Erlenhain von der anderen Seite.

Rechterhand wächst Schilf. Und dazwischen Schwertlilien, roter und weißer Beinwell, Mädesüß und viele andere Sachen. Natürlich alles zu seiner Jahreszeit.

Da sind dann auch wieder die Trittsteine im Bach und die Furt für die Pferde.

Im Bergisch-Gladbach-Blog gibt es noch einen verlinkten, kommentarlosen Eintrag mit Wintermotiven von diesem Stück Bach.

Beim nächsten Mal gehen wir am Bach entlang bis zur Diepeschrather Mühle. Da gibt es dann auch endlich mal was zu essen.

Evelyn Barth

(Frau Wirrkopf) Seit 1980 bin ich Bürger dieser Stadt, das ist fast mein halbes Leben. Nach 6 Jahren Hartz IV genieße ich nun seit Herbst 2012 meine wohlverdiente Rente. Ich lebe gerne hier. Daran, dass ich mehr Zeit als Geld habe, hat sich aber auch mit der Rente nichts geändert. Darum bin ich mit...

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.