Im zweiten Teil unserer Serie zur Erlebnisroute Kalkstein geht es zu einem alten Steinbruch, heute ein idyllischer, kleiner Wald auf einem Privatgrundstück. Ich habe beschlossen, nicht zu sagen, wo er ist. Es reicht, wenn Führungen dorthin gemacht werden. Allzuviele Füße tun ihm sicherlich nicht gut.

Der letzte Rest Abendsonne vergoldete uns noch ein paar Baumkronen.

Wir durften dort noch eine alte Munitionskammer finden.

Ausschnittvergrößerung von der Tür auf der noch Warnhinweise zu finden sind. 50 kg Amonsalpeter Sprengstoff, nicht rauchen, nicht mit Feuer und Licht hantieren und das Wort Streichhölzer kann ich entziffern. Mehr nicht.

Und unter einer Baumwurzel war noch eine Schicht angeschütteter Kalkstein zu sehen. Auf dem Foto kommt das nicht so rüber. Das war ungefähr 2 oder 2,5 Meter breit.

Außer diesen Resten kann man dort auch noch viele seltene Pflanzen und einheimische Orchideen finden. Aber danach haben wir an diesem Tag nicht gesucht. Unsere Kalksteinroute war noch nicht zu Ende. Denn sie versprach ja auch noch Fossilien und Grottensteine. Unter Grottensteinen konnte ich mir nichts vorstellen.

Wird fortgesetzt.

Weitere Informationen:

Evelyn Barth

(Frau Wirrkopf) Seit 1980 bin ich Bürger dieser Stadt, das ist fast mein halbes Leben. Nach 6 Jahren Hartz IV genieße ich nun seit Herbst 2012 meine wohlverdiente Rente. Ich lebe gerne hier. Daran, dass ich mehr Zeit als Geld habe, hat sich aber auch mit der Rente nichts geändert. Darum bin ich mit...

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.