Fritz Pleitgen, Birgit Bischoff und Klaus Kaiser

Klaus Kaiser, der Geschäftsführer der Belkaw, beantwortet aus Anlass des von dem regionalen Energieunternehmen gesponserten Eröffnungskonzertes zum Max-Bruch-Festial die Fragen von Birgit Bischoff, der Schriftführerin des Musik- und Kulturfestival GL e.V. und Mitglied des Rates der Stadt Bergisch Gladbach)

Brigit Bischoff: Warum unterstützen Sie das Festival?
Klaus Kaiser:
Max Bruch wäre vor ein paar Tagen, am 6. Januar, 175 Jahre alt geworden.  Dieses stolze Jubiläum des berühmten Komponisten allein wäre schon Anlass genug zum Feiern. Hinzu kommt, dass der Künstler zudem seit 96 Jahren Ehrenbürger der Stadt Bergisch Gladbach ist. Max Bruch ist also eng mit der Stadt Bergisch Gladbach verbunden. Das sind gute Gründe für die Belkaw, die ebenfalls eng mit dem öffentlichen Leben in Bergisch Gladbach verbunden ist, zum Gelingen des Festivals beizutragen.

Was verbindet Belkaw und die Stadt Bergisch Gladbach miteinander?
Seit Generationen versorgt die Belkaw die Stadt Bergisch Gladbach und seine Bevölkerung sicher und zuverlässig mit Energie und Trinkwasser. Als bergisches Unternehmen ist die Belkaw seit fast hundert Jahren vor Ort für die Bürgerinnen und Bürger tätig. Bei ihr arbeiten Menschen, die auch zum Teil hier wohnen. Die Belkaw ist kein anonymes Unternehmen, sondern eins, das wahrgenommen werden kann und soll. Dazu gehört für uns auch ein soziales, sportliches und kulturelles Engagement; das ist ein
fester Bestandteil unserer Unternehmensphilosophie.

Wie engagieren sie sich beim Festival?
Wir freuen uns sehr, dass wir es im Rahmen des Festivals übernehmen konnten, das Eröffnungskonzert mit dem Pianisten Henri Sigfridsson und den Mitgliedern des WDR Sinfonie Orchesters Köln hier in der städtischen Galerie Villa Zanders zu sponsern.
Wir denken, dass mit Henri Sigfridsson ein internationaler Star für die Eröffnung des Festivals gewonnen wurde. Somit erleben wir einen glänzenden Auftakt für das Festival, den die Belkaw unbedingt der Stadt Bergisch Gladbach und den Bürgerinnen und Bürgern ermöglichen wollte.

Was gefällt besonders am Programm?
Ich finde, dass der Vereinsvorstand mit Friedrich Herweg, Ingrid Koshofer, Alfred Boersch und Ihnen, Frau Bischoff, sowie mit Frau Strothmann und Herrn Joeres ein wunderbares Programm auf die Beine gestellt haben. Sowohl die Konzerte mit Künstlern aus der Klassikszene, die Laien-Konzerte mit Mitwirkenden aus der Region, aber auch die Ausstellung und Exkursion sind allesamt- ohne Ausnahme – besuchenswert. Hier Prioritäten zu nennen ist kaum möglich

Haben Sie einen persönlichen Bezug zu Max Bruch?
Ja, den kann ich sehr einfach formulieren: mit gefällt die Musik von Max Bruch außerordentlich gut. Als ich vor Jahren Teile seines Violinenkonzertes Nr.1 bei einer Kammermusikveranstaltung hörte, war ich so angetan davon, dass ich am gleichen Abend
noch die CD bestellte. Dieses Stück, aber mittlerweile auch weitere seiner Werke höre ich immer wieder einmal in einer Mußestunde, schließe dann die Augen und genieße das Hörerlebnis. Es war also ein Zufall, der mich zu Max Bruch führte.

Lucas Barr (Violine), Henri Sigfridsson (Piano), Pierre-Alain Chamot (Violine), Junichiro Murakami (Bratsche) und Gundula Finkentey (Cello), v.l.

Ein weiterer Zufall ereignete sich im Juli 2012, als ich für die Belkaw gemeinsam mit Frau Koshofer die Siegerehrung bei den Stadtmeisterschaften der Grundschulen im Fußball in der Belkaw-Arena vornahm. Erst ein paar Tage in dem neuen Amt als Geschäftsführer der Belkaw, kam ich mit Frau Koshofer ins Gespräch und erfuhr von ihr etwas über die Idee, das Max Bruch Musik-Festival ins Leben zu rufen. Da mir Max Bruch etwas sagte, fand ich die Idee interessant und sagte ihr die Prüfung eines möglichen Belkaw-Engagements zu. Das Ergebnis dieses ersten Gespäches erleben wir nun heute Abend.

Welche Veranstaltung werden Sie besuchen?
Natürlich bleibe ich heute hier bei der Eröffnungsveranstaltung und freue mich auf das, was wir gleich hören werden. Dann werde ich versuchen, die eine oder andere Veranstaltung im Laufe des Festivals zu besuchen, um für mich neue Stücke und Facetten
von Max Bruch kennen zu lernen.

Weitere Informationen:

Im neu gegründeten Verein Musik- und KulturFestival GL e.V. haben sich kulturbegeisterte Bürger unserer Stadt vor einem Jahr zusammengefunden, um gemeinsam kulturelle Veranstaltungen in und für die Stadt zu veranstalten und damit die kulturelle Identität von Bergisch Gladbach zu stärken.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.