Die Demenzerkrankungen sind heute keine Randerscheinungen mehr. Sie nehmen in unserer immer älter werdenden Gesellschaft bereits einen breiten Raum ein. Die meisten Erkrankten leben Zuhause und werden hier rund um die Uhr von Ihren Angehörigen betreut.  Roswitha Kneip, Fachdienstleiterin für Offene Altenarbeit bei der Caritas RheinBerg:

Es ist ein Knochenjob. Er raubt den Angehörigen Kraft, Freizeit und Lebensfreude“.

Um Überforderungen vorzubeugen, die Krankheit und den Erkrankten besser verstehen zu können, bietet das Caritas-Demenzprojekt STUNDENWEISE mit dem 18. Grundkurs Abhilfe und Erleichterung. Der Kurs richtet sich an Angehörige, ehrenamtliche und hauptamtliche Helfer die Menschen mit Demenzerkrankungen begleiten und findet in der Caritas-Sozialstation in Bergisch Gladbach-Romaney statt.

Die Qualifizierung vermittelt Kenntnisse und Methoden, dementiell veränderte Menschen in ihrer Selbstständigkeit, in ihrem Denken und Handeln individuell zu fördern. Angehörige und ehrenamtlich aktive Begleiter lernen die Erkrankung besser verstehen. In vielen praktischen Übungen werden alltägliche „Problemsituationen“ verständlich und lösungsorientiert geübt. Ebenso werden unterschiedliche Entlastungshilfen vorgestellt, die von den Pflegekassen anerkannt und finanziert werden.

Der neue Kurs für Angehörige, Ehren- und Hauptamtliche sowie andere Interessierte beginnt am 11. April 2013. Der Kurs ist von den Pflegekassen und der Agentur für Arbeit anerkannt. Er umfasst 6 Treffen mit insgesamt 36 Unterrichtsstunden und dauert bis zum 27. April. Die Teilnehmer erhalten abschließend ein Zertifikat.

Interessierte melden sich bitte bei STUNDENWEISE:

  • Tel. 02202 – 9779010
  • Email: stundenweise@caritas-rheinberg.de

Caritas RheinBerg

Unter dem Motto "Caritas RheinBerg – Der Mensch zählt" ist der Caritasverband für den Rheinisch-Bergischen Kreis e.V. heute wie vor 50 Jahren bestrebt, seinen Auftrag als Sozialdienst der katholischen Kirche, als Verband der freien Wohlfahrtspflege und als Mitgliederverband zu erfüllen.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

3 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Guten Tag, Frau Romani-Lenzhölzer,
    wenden Sie sich mit Ihrem Anliegen an die Caritas RheinBerg, Frau Roswitha Kneip, Tel. 02202 9779010. Frau Kneip koordiniert das Projekt “Stundenweise” und kann Ihnen die Fragen rund um das Thema “Demenz” beantworten.

  2. Ich wünsche einen Guten Tag
    Ich würde gerne eine Anfrage machen -ob ich hier richtig bin –ich hoffe Ja. Welche Vorrausetzung müsste notwendig sein ,für eine Schulung (Kurs) um die Stundenweise Betreuung eines Demenzkranken machen zu können? Ich würde mich sehr gerne in diesem Bereich bilden.Über eine Rückantwort ihrerseits ,würde ich mich freuen
    Mit Freundlichen Grüßen. Margarete Romani-Lenzhölzer