Marc Schuh beim Warm-Up in Swansea

Dritter Wettkampftag – dritte Medaille. So lautet kurzgefasst die Erfolgsbilanz von Marc Schuh bei den Leichtathletik-Europameisterschaften 2014 in Swansea. Nach Bronze über 100m, Silber über 400m gewann der Rollstuhlsprinter des TV Herkenrath zur Überraschung aller am Donnerstag die Bronzemedaille über 800m.

Bei Regen und böigem Wind wurden die Finalteilnehmer über 800m der T54 auf die Strecke geschickt. Taktisch klug ordnete sich Marc Schuh nach der Freigabe der Bahnen auf der Gegengeraden hinter 400m-Weltmeister Kenny van Weeghel ein, an seinen Hinterrädern der 800m-Weltrekordmann Marcel Hug aus der Schweiz.

Nach 300m fuhr der Schweizer Titelverteidiger an die Spitze. Mit 50,86 sec. bei 400m war das Feld deutlich schneller unterwegs als erwartet. Schuh lag jetzt auf Position drei hinter dem Niederländer van Weeghel, vorne weiter der Schweizer Hug.

Während Marcel Hug das Rennen in 1:37,77 Minuten überlegen nach Hause fuhr, schob sich Marc Schuh in der Schlusskurve neben den Niederländer, konnte dessen starkes Finish jedoch nicht mehr kontern. Van Weeghel gewann Silber in 1:39,32 Minuten, Schuh sicherte sich bei seinem Meisterschaftsdebüt auf der Mittelstrecke in 1:40,11 Minuten die Bronzemedaille mit großem Vorsprung vor dem höher eingeschätzten französischen Paralympics-Medaillengewinner Julien Casoli (1:43,23 min.) und dem Silbermedaillengewinner von Swansea über 1500m, Alhassan Balde (Deutschland -1:43,63 Minuten).

Ein ungeplanter Start

Dabei hatte im Vorfeld der Europameisterschaften ein Start von Marc Schuh über 800m überhaupt nicht zur Diskussion gestanden. Der Herkenrather hatte diese Strecke lediglich einmal in der Vorbereitungsphase im Winterhalbjahr absolviert, keinerlei Meisterschaftserfahrungen vorzuweisen. Die gesamt Vorbereitung war auf die Sprintdisziplinen 100m, 200m und 400m ausgerichtet.

Eine Woche vor Beginn der Europameisterschaften stellte Schuh beim Blick in die Meldelisten zu seiner Überraschung fest, dass ihn der DBS nicht nur über 100m, 200m und 400m sondern – ohne Rücksprache mit ihm – auch über 800m gemeldet hatte. Seine erste Reaktion: „Was soll das? Die müssen mich wieder abmelden“.

Doch nach einer Nacht Schlaf und einiger Zeit des Überlegens stand für ihn fest: „Der Zeitplan ist günstig, ich versuche es einfach einmal.“ Wie die Bronzemedaille zeigt, ist dieser Versuch vollauf gelungen.

Um 17  Uhr (MESZ) am heutigen Freitag startet Marc Schuh im Finale über 200m.

Alle Rennen in Swansea können unter hier live verfolgt werden. Insgesamt tritt Marc Schuh fünf Mal an (alle Infos).

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.