Liebe Leserin, lieber Leser,

2021 war ein hartes Jahr. Ein Jahr, in dem wir Sie schnell und zuverlässig informiert haben. Zu Corona, zur Lokalpolitik und zu anderen wichtigen Themen. 

Ein Jahr, in dem wir Sie unterhalten haben, mit dem #Kulturkurier, großen Geschichten, eindrucksvollen Panoramatouren, Serien und tollen Fotos.

Ein Jahr, in dem wir uns für die lokale Kultur, für die Gastronomie sowie den Handel eingesetzt und immer wieder klar Position bezogen haben.

Damit wir 2022 auf diesem Niveau und einem stabilen Fundament weitermachen können, haben wir ein Anliegen:

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit. Den Betrag können Sie frei wählen, ab 5 Euro im Monat. 

Eine Gruppe engagierter Männer kümmert sich um die Jo-BaR der Gemeinde St. Johann Baptist in Bergisch Gladbach-Refrath

Eine Gruppe engagierter Männer kümmert sich um die Jo-BaR in St. Johann Baptist

Gemeinsam mit den Kindern und Angehörigen der Kindertrauergruppe des Deutschen Roten Kreuzes freut sich Projektleiterin Stephanie Witt-Loers über eine Spende in Höhe von 500 Euro zu Gunsten des Projektes „Leben mit dem Tod”. Überreicht wurde die Spende durch die Jo-BaR – eine Gruppierung von engagierten Männern der Katholischen Kirchengemeinde St. Johann Baptist in Refrath.

Die Gruppe, deren Namen sich aus den Anfangslauten des Namens ihres Pfarrpatrons und dem Wort Bar zusammengesetzt, lädt einmal im Monat nach den Sonntagsmessen an die imaginäre Bar im Gemeindezentrum ein. Dort besteht bei Kaffee, Tee und Gebäck die Möglichkeit zum Gespräch, Gedankenaustausch, zur Information und zum Kennenlernen.

Eine Gruppe engagierter Männer kümmert sich um die Jo-BaR der Gemeinde St. Johann Baptist in Bergisch Gladbach-Refrath

Zuletzt begleitete die Jo-BaR die Eröffnungsfeier der Ausstellung „So sieht meine Trauer aus“ im Rahmen der Themenwoche „Trauer ist Leben in Seelentiefe“. Aus dem dort aufgestellten Spendenschwein und den Erlösen ihrer Aktionen spendeten die Männer nun 500 Euro an das DRK-Projekt.

Stephanie Witt-Loers

Stephanie Witt-Loers

„Ich bin glücklich, dass unser Projekt so großen Zuspruch und Unterstützung findet. Nur durch die kleinen und großen Spenden kann es uns gelingen, das Projekt auch in Zukunft kostenlos anbieten zu können“, sagt Stephanie Witt-Loers.

Die Kindertrauergruppe ist Bestandteil des Projektes „Leben mit dem Tod“, welches vom DRK-Kreisverband Rheinisch-Bergischer Kreis e.V. in Kooperation mit dem Institut Dellanima angeboten wird. Hier finden trauernde Kinder, Jugendliche und deren Familien Unterstützung, sowie Zeit und Raum ihre Gefühle zum Ausdruck zu bringen. Finanziert wird das Projekt ausschließlich durch Spenden. Eine Teilnahme ist für alle Betroffenen kostenlos.

Lesen Sie mehr: Leben und Tod, Lachen und Weinen gehören zusammen

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.