Schauplatz von Demonstrationen der Kernkraftgegner, Interatom in Bensberg, Bergisch Gladbach

Schauplatz von Demonstrationen der Kernkraftgegner. Foto: Albert Günther /Stadtarchiv Bergisch Gladbach

„Schlaglichter auf sechs Jahrzehnte Technologieentwicklung in Moitzfeld“: Unter diesem Titel präsentieren der TechnologiePark Bergisch Gladbach und das Rheinisch-Bergische TechnologieZentrum in einer gemeinsam arrangierten Fotoausstellung die Historie ihres Standortes im Osten von Bergisch Gladbach. Schon seit Ende der Fünfzigerjahre hatte sich dieser Bereich zu einem renommierten und weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannten Technologiestandort entwickelt.

Nach dem Ende des Erzbergbaus in der „Grube Weiß“ siedelte sich hier die Siemens-Tochter Interatom an. Die Ausstellung bietet eine Zeitreise, vom Start und rasanten Wachstum über den Niedergang der Nuklearforschung und Entwicklung bis hin zum Neustart des Standortes mit TechnologiePark und TechnologieZentrum im Jahr 1995.

+ Anzeige +

Beleuchtet wird auch die weitere Entwicklung von Park und TechnologieZentrum zu einem für die Stadt Bergisch Gladbach und die ganze Region bedeutenden multifunktionalen Wirtschafts- und Technologiestandort. Heute arbeiten hier rund 2.400 Mitarbeiter in 140 Firmen.

Der Technologiepark und Technologiezentrum am Bockenberg. Foto: isp Grube / Montage trulecreation

„Der Standort wird immer wieder ‚gespeist‘ mit neu gegründeten Firmen aus der Keimzelle des TechnologieParks, dem Rheinisch-Bergischen TechnologieZentrum (RBTZ)“, sagt Martin Westermann, der als einer der Geschäftsführer des RBTZ die Entwicklung des Standortes seit über 20 Jahren aktiv mitgestaltet.

Lesen Sie mehr über Interatom:
Geschichte von Interatom und Siemens in Moitzfeld, Dorfgemeinschaft Moitzfeld
Kernkraftwerke Made in Germany, Die Zeit, 5.9.1969
Alle Beiträge über Interatom

Die Fotodokumentation gibt einen Einblick in ausgewählte heutige Hochtechnologie-Unternehmen am Bockenberg in Moitzfeld, wie Research Instruments, Miltenyi Biotec, Biogenius oder Fries Research & Technology, die mit ihren High-Tech-Produkten und Dienstleistungen von Bergisch Gladbach aus die Weltmärkte beliefern.

Die NS Otto Hahn, der erste große Auftrag für Interatom. Foto: N.N. / Stadtarchiv Bergisch Gladbach

Die Fotorevue spiegelt aber nicht nur das Gestern und Heute. „Mit einem kleinen Ausblick auf die Perspektiven werfen wir auch Schlaglichter auf das Morgen dieses größten Technologiestandortes in der Region, den wir derzeit mit erheblichen Investitionen ‚fit für die Zukunft‘ machen“, erläutert der Manager des TechnologieParks, Albert Hanseder-Schiessl.

Lesen Sie mehr zum Technologiepark
Technologiepark feiert ein Comeback
Alle Beiträge über den Technologiepark und das Technologiezentrum
Website – Facebook

Die Schlaglichter auf sechs Jahrzehnte Technologieentwicklung können für viele Jüngere erste Einblicke in eine wahrscheinlich unbekannte Wirtschaftsgeschichte bieten. Bei manch Älterem mag sie Erinnerungen an vielleicht schon fast Vergessenes wecken.

„Und für alle Interessierten gibt diese Fotodokumentation einen ersten Einblick in das inzwischen 20jährige erfolgreiche Zusammenspiel von TechnologiePark und TechnologieZentrum, das immer wieder neue Arbeitsplätze in Moitzfeld schafft und den Raum bietet für Hochtechnologie ‚Made in Bergisch Gladbach‘“, betonen die Initiatoren der Fotoausstellung.

Technik für den Schnellen Brüter, Interatom Bensberg. Foto: N.N. / Stadtarchiv Bergisch Gladbach

Eröffnet werden die „Schlaglichter“ am 20. Juni 2016 gemeinsam von Bürgermeister Lutz Urbach und dem Landrat des Rheinisch-Bergischen Kreises Hermann-Josef Tebroke.

Zu besichtigen ist die Fotoausstellung vom 21. Juni bis 29. Juli 2016 jeweils montags bis freitags von 9:00 bis 15:00 Uhr im TechnologiePark Bergisch Gladbach, Friedrich-Ebert-Straße 75, Haus 04 (Parkcasino).

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.