Das Interview des Bürgermeisters im Bürgerportal stößt bei Kritikern des Flächennutzungsplans auf Protest. Eine der Bürgerinitiative in Schildgen wundert und sorgt sich – und schreibt einen Offenen Brief.

Sehr geehrter Herr Urbach,

+ Anzeige +

Mit Verwunderung und Sorge habe ich in der heutigen Ausgabe des Bürgerportals ihre Aussagen zum Flächennutzungsplan und den in diesem Bereich tätigen Bürgerinitiativen gelesen. Sowohl das Interview mit Herrn Harald Flügge als ersten Beigeordneter der Stadt Bergisch Gladbach und Baurat vom 22.11.2016, als auch das Interview mit Ihnen lassen nur den Schluss zu, dass kein Interesse an einer sachlichen Auseinandersetzung mit den BI’s besteht. Hier geht es nur um Meinungsmache.

Ich habe die Form des offenen Briefes gewählt, um ihnen die gleichen Fragen zu stellen, die ich auch schon Herrn Flügge in einem offenen Brief gestellt habe. Ich habe bis heute trotz Nachfragens von Herrn Flügge keine Antwort erhalten. Deswegen bin ich umso gespannter auf ihre Reaktion.

Im Oktober haben sie unsere Unterschriftenlisten mit Einwänden gegen den Vorentwurf zum Flächennutzungsplan entgegengenommen. Anscheinend haben sie sich aber nicht die Mühe gemacht, unsere Einwände auch zu lesen.

Sie sagen im Interview: „Ein Konsens mit Bürgerinitiativen ist meistens sehr schwierig – weil man dort einfach keine Veränderung für sein eigenes Wohnumfeld möchte………..Sie (die BI’S)wollen bewirken, dass alles so bleibt wie es ist.“

1. Es geht uns nicht nur um unser eigenes Wohnumfeld. Wir wenden uns in unseren Stellungnahmen nicht nur gegen die Pläne in Schildgen sondern auch in anderen Stadtteilen und gegen ein zu schnelles Bevölkerungswachstum in ganz Bergisch Gladbach.

2. Wir lehnen nicht jede Veränderung in unserem Wohnumfeld ab. Wir bejahen in unseren Stellungnahmen ausdrücklich ein moderates Wachstum. Die Lebensqualität für die jetzigen Einwohner Bergisch Gladbach muss aber erhalten werden. Dies geschieht aber nicht, wenn klimatisch und ökologisch wichtige Grünflächen zerstört werden und die bestehenden Straßen der zunehmenden Verkehrslast nicht mehr gewachsen sind.

Auf die Frage: „Der neue Baurat Harald Flügge hat jede handwerkliche Kritik am Vorentwurf zurückgewiesen, sieht keine Fehler bei den Grundlagen, bei den Annahmen und Bewertungen. Wie stehen Sie dazu?“ antworten sie: „Ich habe überhaupt keinen Anhaltspunkt oder Grund, das anders zu bewerten als Herr Flügge.“

Es gibt über 4000 Eingaben gegen den Vorentwurf und sie haben keinen Anhaltspunkt für handwerkliche Fehler????? .Insbesondere bei der Bewertung der einzelnen Potentiale zeigt sich eine so große Anzahl von Fehlern, dass ihre Antwort kaum zu glauben ist.

Wir haben die Bewertung der Potenzialflächen Sc 16a Sc 16b und Sc 16c in Schildgen geprüft. Wenn sie die handwerkliche Kritik am Vorentwurf zurückzuweisen bitte ich um die Beantwortung folgender Fragen zu den Steckbriefen dieser Potenzialflächen:

Frage 1: Bitte nennen sie eine Kindertagesstätte in 300m Entfernung zu den Potenzialflächen, die freie Kapazitäten hat.

Frage 2: Wie verläuft der Weg von den Potenzialflächen zur Gemeinschaftsgrundschule Schildgen, Concordiaweg oder zur Grundschule Katterbach, der nur 600m beträgt.

Frage 3: Welche direkt angebundene Straße ist leistungsstark?

Frage 4: Wo verlaufen in 250m Entfernung 2 Buslinien?

Frage 5: Warum führt die Einstufung als sehr schützenswerter Boden nicht in die Bewertungskategorie durchschnittlich bis hohe Umweltrelevanz (s. Definition Steckbrief S. 5)?

Frage 6: Warum werden die Gebiete als im Freiraumkonzept ausgewiesene Kaltluftentstehungsgebiete, z.T. mit Funktion als Luftleitbahn nicht in die Bewertungskategorie durchschnittlich bis hohe Umweltrelevanz eingestuft (s. Definition Steckbrief S. 5)?

Frage 7: Laut Steckbrief s. 4 gilt: So führt zum Beispiel eine unzureichende Erschließung, die in der Regel mit einer Zusatzbelastung vorhandener Wohngebiete einhergeht, zu einer Abwertung der Flächenbewertung. Warum geht die zusätzliche Lärmbelastung der Anwohner z.B. auf der Voiswinkeler Straße (jetzt schon L-den 55 bis 65 dB(A)) nicht in die Bewertung ein?

In Erwartung ihrer Antwort verbleibe ich, 

mit freundlichen Grüßen, Dr. B. Nuding
Bürgerinitiative Schildgen

Weitere Beiträge zum Thema:

Möglichkeitsmacher: Sieben Fragen an Harald Flügge

3400 Unterschriften in Schildgen und Katterbach zu FNP

PDFDrucken

Benno Nuding

Jahrgang 1962, in Schildgen aufgewachsen, verheiratet, Vater von 4 erwachsenen Töchtern und Großvater eines Enkelsohnes. Medizinstudium in Köln. Assistenzarzttätigkeit in den Bereichen Innere Medizin, Psychiatrie und Frauenheilkunde. Leitender Oberarzt an der Frauenklinik des EVK und betreut dort...

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

2 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Wenn es um die Verkehrsbelastung z. B. der Kempener Straße geht werden vermutlich irgendwann Zahlen einer Verkehrszählung auf den Tisch kommen. Jeder der täglich die Kempener Straße nutzt, um zur Altenberger-Dom-Str. zu kommen, weiß wie mühsam es ist hier vorwärts zu kommen. Die Zahlen werden für Verwunderung sorgen, den die Verkehrszählung wurde vor den Weihnachtstagen, durch einen unscheinbaren Kasten gegenüber von “Daume” durchgeführt, in einem Zeitraum wo die Straßen wunderbar verkehrsfrei waren.
    Ein Schelm der böses dabei denkt!

  2. Zu den Kommentaren von David Bothe und den Fragen von Benno Nuding kann man nur noch hinzufügen, dass die Stadt keinerlei Konzept für Bergisch Gladbachs Zukunft hat, das diese Bezeichnung – Konzept – auch verdient. Gäbe es eins, würde der FNP-E. anders aussehen. Hier wird je nach Gemengelage aus der Hüfte geschossen ohne Rücksicht auf die Bürgerschaft, die den Herren (Urbach und Flügge) ja zu unwissend erscheint, als dass man mit ihnen in den Dialog gehen könnte.

    Bothe und Nuding legen die Finger auf die zahlreichen Wunden der Stadtplanung und des FNP-E.!