Der Busbahnhof Ende Dezember. Stockdunkel. Foto: Evelyn Barth

Das Bürgerportal hatte über die totale Finsternis zur Jahreswende am Busbahnhof berichtet. Die Stadtverwaltung reagierte rasch und ließ die Lampen reparieren. Doch das ist noch nicht die endgültige Lösung des Problems.

Ende Dezember war der überdachte Wandelgang des Busbahnhofs in der Gladbacher Innenstadt nahezu vollständig in Dunkelheit gehüllt, man konnte weder die Fahrpläne lesen noch erkennen, ob sich dort jemand aufhielt.

Unsere Bürgerreporterin klagte über eine massive Beeinträchtigung des Sicherheitsgefühls. Dieser Eindruck wurde in der folgenden Facebook-Debatte von vielen Nutzern bestätigt, die auch die grundsätzliche Konstruktion der Anlage in Frage stellten. 

Nach unserem Bericht reagierte die Stadtverwaltung rasch, ließ die Lampen reparieren und klärte die Lage. Demnach ist bekannt, dass die Lampen vor allem nach künstlerischen Gesichtspunkten ausgesucht worden waren. Aber sie geben nur wenig Licht nach unten ab und reagieren sehr empfindlich auf Feuchtigkeit.

Hinzu kam, dass kurz vor Jahresende einer der regelmäßigen Kontrollgänge ausgefallen war; daher war die Verdunkelung zunächst nicht bemerkt worden.

Der Busbahnhof im Januar: Die Lampen brennen. Aber wirklich hell ist es noch nicht. Foto: E. Barth

Inzwischen ist der Busbahnhof tatsächlich deutlich besser ausgeleuchtet, nur einzelne Lampen sind offenbar schon wieder defekt. Es zeigt sich jetzt aber, dass auch bei voller Beleuchtung die Decke besser ausgestrahlt wird als der Bereich, die dem sich die wartenden Buspassagiere aufhalten.

Um das Problem der Feuchtigkeitsanfälligkeit der Lampen in den Griff zu bekommen denkt die Stadtverwaltung nun darüber nach, das gesamte System auf LED umzustellen. 

Gleichzeitig bittet die Stadt die Bürger, sich bei Beobachtungen ähnlicher Art direkt an die Verwaltung zu wenden. Für Beschwerden (und Anregungen) gibt es auf der Website der Stadt ein Formular.

Der ursprüngliche Bericht zum Thema:

Mein Sicherheitsgefühl in der dunklen Stadt

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.