Die neuen Fahrradständer.

Ob es nach Plan läuft und ob es schnell voran geht, kann ich als Laie nicht beurteilen – aber beim S-Bahnhof tut sich kontinuierlich etwas. Man arbeitet sich aus Richtung Köln kommend zum Prellbock hin vor. Hier sind Fotos von Samstag:

Am ganzen Gleis entlang stehen inzwischen diese Randsteine und man füllt mit Sand auf.

 
Wo beim letzten Mal noch alle paar Meter solche Löcher mit Gesteinsbrocken waren …
… sieht es jetzt so aus:
Blick vom Behelfsbahnsteig aus über die ganze Baustelle.
 

Was bisher geschah:

Kommt das zweite S-Bahn-Gleis? Nein, aber …

Bergisch Gladbach bekommt einen Bahnhof

(Frau Wirrkopf) Seit 1980 bin ich Bürger dieser Stadt, das ist fast mein halbes Leben. Nach 6 Jahren Hartz IV genieße ich nun seit Herbst 2012 meine wohlverdiente Rente. Ich lebe gerne hier. Daran, dass ich mehr Zeit als Geld habe, hat sich aber auch mit der Rente nichts geändert. Darum bin ich mit...

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

2 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Sehr geehrte Frau Cortés,
    nachdem Sie bereits am 25.01.2017 eine Mail mit dem gleichen Inhalt an die Stadt Bergisch Gladbach geschickt hat, möchten wir uns erlauben, die entsprechende Antwort hierauf vom 27.01.2017 ebenfalls als Kommentar zu veröffentlichen:

    “Sehr geehrte Frau Cortés,

    die Stadt Bergisch Gladbach hat uns ihre E-Mail vom 25.01.2017 mit der Bitte um Beantwortung übersandt.

    Eines vorweg: Ihre Aufregung über die Baustellen im Stadtgebiet von Bergisch Gladbach können wir sehr gut nachvollziehen. Auch wir sowie die betroffenen Verkehrsunternehmen in Bergisch Gladbach wünschen sich den Sommer 2017 herbei, jenen Zeitpunkt, an dem die Baumaßnahme “Kreisverkehr Schnabelsmühle” abgeschlossen sein wird und die meisten Busse, wie auch die von Ihnen genutzte Buslinie 453, wieder den ursprünglichen Weg über die Busspur am Konrad-Adenauer-Platz nehmen können. Erschwerend für Pendler kommt seit nunmehr zwei Wochen auch die Baustelle der Deutschen Bahn auf dem Bahnsteig in Bergisch Gladbach. Beide Baustellen zielen indes auf eine Verbesserung der künftigen Verkehrssituation ab, von daher halten sich die Einschränkungen zeitlich absehbar in Grenzen.

    Nach der derzeitigen Fahrplanlage besteht in Bergisch Gladbach eine Übergangszeit von der Linie 453 auf die S-Bahn von 5 Minuten (sowohl bei der Ankunft wie auch bei der Abfahrt), eine Zeitspanne, die bei normalen Verkehrsverhältnissen für den Umstieg von Bus auf Bahn und umgekehrt durchaus ausreicht. Wenngleich aufgrund der zuvor geschilderten Baustellensituation sowie dadurch eintretenden Verspätungen nicht immer ein unmittelbarer Anschluss an Bus bzw. Bahn hergestellt werden kann, besteht beim Übergang der Linie 453 auf die S-Bahn eine Anschlussmöglichkeit in 20-Minuten-Takt. Mit anderen Worten: Entgegen der Mehrzahl der übrigen Buslinien im Stadtgebiet von Bergisch Gladbach, bei denen oftmals nur ein 60-Minuten-Takt oder teilweise noch geringerer Takt herrscht, erscheint die Wartezahl auf den nächsten Bus bzw. die nächste S-Bahn im Normalfall überschaubar. Um das Risiko einer etwaigen Verspätung daher zu minimieren, besteht alternativ die Möglichkeit, eine Bahn oder einen Bus 20 Minuten früher zu nehmen.

    In der Hoffnung, dass sich die Verspätungssituation zumindest bei der Buslinie 453 nach Abschluss der Bauarbeiten in Bergisch Gladbach im Sommer 2017 zusehend entspannt verbleiben wir mit freundlichen Grüßen
    Stadtverkehrsgesellschaft Bergisch Gladbach mbH
    Willi Schmitz, Geschäftsführer

  2. Ich wollte auf die unmögliche Situation mit der S-Bahn 11 und dem Bus 453 der Fa. wupsi am Bahnhof Bergisch Gladbach aufmerksam machen. Die Zeitinterval zwischen Bahn und Bus beträgt ca. 3 Minuten, bereits sehr knapp, und oft kommen beide mit Verspätung an. Dazu kommt noch die Verspätung des Buses 453 aufgrund der Bauarbeiten “Strunde hoch vier” am Marktplatz. Und noch dazu die Bauarbeiten eines zweiten Gleises am Bahnhof, was der Weg zwischen S-Bahn und Bus länger macht.

    Jeden Tag muss ich rennen(!) um die S-Bahn oder den Bus nehmen zu können, was ich sehr oft nicht schaffe. Diese Situation ist unerträglich, ich muss zur Arbeit morgens pünktlich kommen und abends will ich zurück nach Hause. Ich bezahle ja nicht wenig Geld für eine Leistung, die regelmäßig nicht erbracht wird.

    Ich bitte um eine Erklärung und eine Lösung, das ist deutlich einen Planungsfehler und die Kunden müssen nicht Monaten lang darunter leiden!!!