Präsident Peter Surbach, Trainer Helge Hohl und Finanz-Vorstand Horst Merkle

Helge Hohl ist erst 26 Jahre alt, hat Jugendmannschaften des Euskirchener TSC geführt, betreibt eine Fußballschule, schreibt ein Fußballbuch und trainierte zuletzt den Landesligisten Hertha Walheim. Jetzt steigt er in die Mittelrheinliga auf, um den SV 09 vor dem Abstieg zu bewahren.

Der SV Bergisch Gladbach 09 habe eine Reihe „interessanter Kandidaten” für das vakante Traineramt gehabt, berichtet Präsident Peter Surbach – und haben sich für einen „jungen und modernen” Trainer entscheiden. Helge Hohl unterzeichnete einen Vertrag bis zum 30. Juni 2019.

Der 26-Jährige wechselt vom Landesligisten Hertha Walheim zu den 09ern. Seine letzte Mannschaft führte er auf den vierten Tabellenplatz mit lediglich vier Zählern Rückstand auf den Tabellenführer FC
Düren-Niederau.

Die erste Aufgabe des neuen Trainers sei es, den SV 09 aus der Abstiegszone ins gesicherte Mittelfeld zu führen, sagt Surbach. Helge Hohl verfüge über ein hervorragendes Netzwerk.

Hohl lobte, der „der SV 09 besitzt große Strahlkraft, ist gut geführt und einer der professionellsten Vereine im Fußball-Verband Mittelrhein“. Er kenne die Mannschaft die Mittelrheinliga bereits. 

Hohl war 2014 von Euskirchen nach Walheim gegangen und hatte dort zunächst die U17 und U19 trainiert. 2015 übernahm er die 1. Mannschaft, integrierte sämtliche U19 Spieler in den Seniorenbereich und führt die Mannschaft zum Schluss auf Platz vier. Im November kündigte er an, in diesem Jahr ein Buch unter dem Titel „Amateur- und Jugendfußball – Dein individueller Weg zum Erfolg” zu veröffentliche.

Der SV 09 berichtet, Hohl habe bereits in den Nachwuchsleitungszentren von Werder Bremen und bei der TSG Hoffenheim hospitiert. 

Zudem betreibt Hohl  eine Fußballschule in Aachen. Dort bietet er Trainerfortbildungen und Individualtraining für Spieler an. Noch in Euskirchen haben Hohl den heutigen FC-Profi Lukas Klünter ausgebildet. Auch Tsiy Ndenge, der bei Borussia Mönchengladbach spielt, und Roda Kerkrade aus der ersten niederländischen Liga habe er trainiert. 

Der SV musste sich in der Winterpause einen neuen Trainer suchen, weil Marco Zilken nach nur zwei Monaten im Streit den Verein zum Ende der Hinrunde verlassen hatte.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.