Liebe Leserin, lieber Leser,

2021 war ein hartes Jahr. Ein Jahr, in dem wir Sie schnell und zuverlässig informiert haben. Zu Corona, zur Lokalpolitik und zu anderen wichtigen Themen. 

Ein Jahr, in dem wir Sie unterhalten haben, mit dem #Kulturkurier, großen Geschichten, eindrucksvollen Panoramatouren, Serien und tollen Fotos.

Ein Jahr, in dem wir uns für die lokale Kultur, für die Gastronomie sowie den Handel eingesetzt und immer wieder klar Position bezogen haben.

Damit wir 2022 auf diesem Niveau und einem stabilen Fundament weitermachen können, haben wir ein Anliegen:

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit. Den Betrag können Sie frei wählen, ab 5 Euro im Monat. 

Der Kreispolizei ist ein wichtiger Schlag gegen die Einbruchskriminalität gelungen. Nach einer Tat in Gronau war sie einer überregional agierenden Gruppe auf die Spur gekommen. Drei Verdächtigen sind in Haft, nun werden die Besitzer des sicher gestellten Diebesgutes gesucht. 

Dabei handele es sich um einen „herausragenden Ermittlungserfolg”, teilt die Polizei mit. Insgesamtwurden 21 Straftaten mit einer Schadenshöhe von bislang rund 100.000 Euro aufgeklärt. Drei der Bandenmitglieder seien bei einer weiteren Vermögensstraftat in der Schweiz festgenommen worden Die zwei Männer und eine Frau wurden mittlerweile durch die Schweiz nach Deutschland ausgeliefert und befinden sich derzeit in Untersuchungshaft.

Die Ermittler hatten die Ermittlungsgruppe „Chanel” im September 2017 eingesetzt, nachdem eine aufmerksame Zeugin die Flucht der Täter bei einem Einbruch in Gronau beobachtet hatte. Umfangreiche Ermittlungen und viel  Kleinarbeit zeigten ein Beziehungsgeflecht einer Tätergruppe auf, die sich in den Regionen Frechen, Hürth und Solingen aufhielt, berichtet die Polizei weiter. Von dort seien Einbruchsserien in Einfamilienhäuser gestartet worden, die bis heute neun Behörden im Rheinland betreffen. Erbeutet wurden überwiegend Schmuck und Bargeld.

Dabei war der Rheinisch-Bergische Kreis mit vier Taten betroffen, jeweils zwei Taten in Bergisch Gladbach und Rösrath. Im Rheinland sind bis jetzt folgende Tatorte gerichtsfest zugeordnet worden: Köln (4), Euskirchen (1), Mettmann (1), Oberbergischer Kreis (4), Bonn (2), Rhein-Sieg-Kreis (3) und im Rhein-Erft-Kreis (2).

Bei einer groß angelegten Durchsuchungsaktion am 21.12.2017 wurden an neun Objekten Durchsuchungsbeschlüsse vollstreckt. Hier wurde eine Vielzahl von Beweismitteln sichergestellt. Darunter auch zahlreiche Beutestücke, die bislang nicht zugeordnete werden konnten. 

Daher hat die Polizei jetzt ein Foto von einigen Uhren, Schmuckstücken und Kreuzen veröffentlicht, die sicher gestellt worden waren. Hinweise nimmt die Kreispolizei unter Telefon 02202 20500 entgegen. 

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.