Bilder/Grafiken: ErdgasUmstellung

Weil die Förderung von sogenanntem „L-Gas“ aus den Niederladen zurückgeht, wird in den kommenden Jahren bundesweit umgestellt. Rhein-Berg ist unter den ersten Regionen, die im Jahr 2020 das „H-Gas“ erhalten.

Haushalte und Gewerbe mit Erdgasanschluss erhalten in den kommenden Wochen sukzessive ein Schreiben der Rheinischen Netzgesellschaft, das über den Start und die Details des Umstellungsprozesses informiert. Adressaten sind sämtliche Erdgasverbraucher in den Städten und Gemeinden Rösrath, Bergisch Gladbach, Overath und Odenthal.

Ob Erdgasverbraucher innerhalb des Umstellungsgebiets 2020 liegen, kann man mit der interaktiven Landkarte auf der Webseite www.meine-erdgasumstellung.de überprüfen. Hier finden sich zudem Informationen, Hintergründe und aktuelle Nachrichten zur Erdgasumstellung in sieben Sprachen.

Weitere Fragen beantworten Mitarbeiter über die kostenfreie Helpline unter 0800 4398 444 und über die E-Mail-Adresse info@meine-erdgasumstellung.de.

Aus „L“ wird „H“: Warum?

Grund für die Erdgasumstellung ist die rückläufige Produktion und Lieferung von sogenanntem L-Gas aus den Niederlanden. L steht für „low“ und kennzeichnet einen niedrigeren Energiegehalt. Verbraucher werden daher künftig H-Gas aus anderen Quellen nutzen – vor allem aus Norwegen und Russland. H steht für „high“, also energiereicheres Erdgas.

Damit sämtliche Erdgasgeräte sicher und effizient mit H-Gas arbeiten können, ist es nötig, dass Techniker in jedem Haushalt mit Erdgasgeräten den Anpassungsbedarf prüfen. In den meisten Fällen muss lediglich die Brennerdüse ausgetauscht werden. Die zwingend notwendige, gesetzlich vorgeschriebene Erdgasumstellung wird über eine bundesweite Umlage finanziert.

Der Umstellungsprozess

Insgesamt erstreckt sich der Prozess der Erdgasumstellung über zweieinhalb Jahre. Nach dem Start der Informationsphase folgt im Umstellungsgebiet 2020 im Frühsommer 2018 die Erhebungsphase.

In dieser zweiten Phase informiert die ErdgasUmstellung die Verbraucher per Anschreiben über den bevorstehenden Besuch des Technikers zur Erfassung ihrer Erdgasgeräte. Bis Ende 2020 erfolgt dann deren technische Anpassung. Die ErdgasUmstellung kündigt alle notwendigen Termine und Arbeiten schriftlich an.

Bis Ende 2029 ist die Erdgasumstellung im Rheinland sowie in weiteren westlichen Regionen Deutschlands abgeschlossen. Durch die Gasleitungen wird dann bundesweit einheitlich H-Gas strömen.

Über die Erdgasumstellung und die RNG

Die Erdgasumstellung wird von der Rheinischen Netzgesellschaft mbH (RNG) umgesetzt, die Elektrizitäts- und Erdgasnetze im Rheinland betreibt. Die RNG ist eine 100-prozentige Tochter der RheinEnergie AG, die wiederum einen Anteil von 50,1 Prozent am Bergisch Gladbacher Energieversorger Belkaw hält.

Informationskanäle:

  • www.meine-erdgasumstellung.de
  • Kostenfreie Helpline: 0800 4398 444

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.