Jetzt heißt es schnell sein, denn die ersten zwei Vorstellungen sind bereits ausverkauft: Die KGS Frankenforst bringt die Geschichte „Wo der Pfeffer wächst“ auf die Bühne, inszeniert und komponiert von Schulleiter Hans-Georg Jaspers. Der Autor des zugrundeliegenden Kinderbuches wird sich die Aufführungen selber anschauen.

Eine echte Bergisch Gladbacher Eigenproduktion ist das Erzählkonzert „Wo der Pfeffer wächst“ – nach einem Kinderbuch von Frank Ruprecht. Aufgeführt wird das Stück als „singendes, klingendes Bilderbuch“ mit dem Ensemble und Solisten des Schulchors der KGS Frankenforst; die Musik hat Schulleiter Hans-Georg Jaspers komponiert, der auch den Chor selbst leitet und die Aufführung inszeniert hat.

In Kooperation mit „Klänge der Stadt“ sind zunächst drei Aufführungen im „Rittersaal“ der Grundschule geplant: am Donnerstag, dem 21., Freitag, dem 22., und Samstag, dem 23. Juni, jeweils um 18.30 Uhr. Achtung: Die Vorstellungen an Donnerstag und Freitag sind bereits ausgebucht!

Nicht irgendein Schulstück wird da aufgeführt – „Wo der Pfeffer wächst“ ist etwas ganz Besonderes, aus mehreren Gründen. „Klänge der Stadt“-Organisatorin Ingrid Schaeffer-Rahtgens war jedenfalls von den Proben so angetan, dass sie spontan ihre Unterstützung zusagte. Und sie überzeugte überdies den in Erfurt lebenden Buchautor Frank Ruprecht, sich die Aufführungen selbst anzuschauen.

„Wo der Pfeffer wächst“ – das Kinderbuch ist 25 Jahre alt und trotzdem aktueller denn je. Ruprecht hat es nach eigenen Erfahrungen mit Kosovo-Flüchtlingen geschrieben und gezeichnet; bereits damals – der Autor wohnte zu dieser Zeit in Refrath – stellte er es im Rahmen einer Autorenlesung in der KGS Frankenforst vor. Die eindrucksvollen Bilder, die spannende und berührende Geschichte vermitteln auf knappstem Raum die Themen Flucht, Vorurteile, Ausgrenzung, Freundschaft.

Schulleiter Hans-Georg Jaspers hat nun die aktuelle Flüchtlingssituation zum Anlass genommen, sich erneut mit dem Buch zu beschäftigen: „Ende 2015 – auf dem Gelände unserer Schule standen Flüchtlingscontainer, und wir hatten auf einen Schlag 20 Kinder aus Syrien, Afghanistan und dem Irak aufgenommen – , da fiel mir zufällig das Bilderbuch von Frank Ruprecht wieder in die Hände. Mir war sofort klar: Ich muss den Kindern „Wo der Pfeffer wächst“ mit seiner starken Aussage nahebringen und mich dabei selbst – über das Vorlesen hinaus – einbringen. Als Musiklehrer und Chorleiter ist mir bewusst, wie sehr Musik und insbesondere Singen die Inhalte noch vertiefen können. Also schrieb ich passende Lieder zur Geschichte, die in ihrer Vielfalt bei den Kindern gut ankamen.“

Anfang 2018 fragte Jaspers beim Verein „Wir für Bergisch Gladbach“ an, ob deren Format „Klänge der Stadt“ das Projekt übernehmen könne. Mit Erfolg, wie Organisatorin Ingrid Schaeffer-Rahtgens berichtet: „Nach einer Teilnahme an einer Probe war ich so begeistert, dass ich nicht nur mit dem mir persönlich bekannten Frank Ruprecht in Erfurt Kontakt aufnahm, sondern ihn auch einlud, zu einer Probe zu kommen. So bekam das Projekt zusätzlich Hand und Fuß!“

Somit kommt es im Juni zu drei Aufführungen von „Wo der Pfeffer wächst“. Die prächtigen Bilder werden groß projiziert, der Text wird von den Kindern in verschiedenen Rollen rezitiert, dazu „illustrieren“ die neuen Musikstücke und Lieder das Geschehen.

Zu erwarten ist eine lebendige Auseinandersetzung mit einem interessanten, hochaktuellen Bilderbuch von Frank Ruprecht, der nicht nur an den Aufführungen teilnimmt, sondern auch seinen Aufenthalt in Bergisch Gladbach für zwei Lesungen vor den Schülerinnen und Schülern der Grundschule Frankenforst nutzt.

Klänge der Stadt: „Wo der Pfeffer wächst“

Erzählkonzert nach einem Buch von Frank Ruprecht
Schulchor der KGS Frankenforst

Komposition und Leitung: Hans-Georg Jaspers

Donnerstag, Freitag, Samstag, 21., 22, und 23. Juni 2018, jeweils 18.30 Uhr
Kath. Grundschule Frankenforst, Taubenstr. 11, 51427 Bergisch Gladbach

Freie Eintrittskarten per E-Mail (jaspers-hg@gmx.de) oder Tel.: 02204-65193 (AB). Spende erwünscht. Spendenquittung möglich. Donnerstag und Freitag sind bereits ausgebucht!

Inhalt: Vater Maus, Mutter Maus und ihre beiden weißen Mäusekinder leben in wohlgeordneten Verhältnissen und haben keinerlei Sorgen. Doch eines Tages steht ein fremder schwarzer Mäuserich mit dem merkwürdigen Namen “Der im Regen steht” vor der Tür und sucht Unterschlupf. Seine Anwesenheit bringt Unruhe in die Familie . . .

Hinweis für Besucher: Die Taubenstraße ist zur Zeit wegen Straßenschäden nicht durchgängig befahrbar. Sollten aus Anfahrtsrichtung Frankenforster Straße keine Parkplätze entlang der Straße mehr zur Verfügung stehen, empfiehlt sich die Anfahrt/das Parken über die Straßen Wingertsheide/Im Schlangenhöfchen.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.