Sieben Akteuren im Betreuungsbereich haben sich zusammen getan, um an einem Abend lag über die Pflege zu informieren und zu diskutieren. Am Dienstag in Refrath. 

Unter dem Titel „Was tun, wenn im Alter Hilfe gebraucht wird?” werden verschiedene Organisationen und Einrichtungen in Form von Vorträgen über Pflege- und Beratungsangebote informieren. Zudem besteht die Möglichkeit, sich direkt mit den Beteiligten auszutauschen:

Dienstag, 25. September, 19 Uhr:
Pfarrsaal St. Baptist, Kirchplatz 20, Refrath
Eintritt frei

Die Veranstaltung richtet sich an alle, die sich zum Beispiel vorab über solche Angebote oder Anlaufstellen informieren möchten, oder aber auch sich bereits in Pflegesituationen befinden, und zusätzliche Unterstützung benötigen.

Diese Organisationen sind beteiligt:

Seniorenbüro der Stadt Bergisch Gladbach
Das Seniorenbüro gibt Orientierung und Information zu allen Fragen rund ums Alter und versteht sich als Anlaufstelle für Seniorinnen und Senioren sowie deren Angehörige.

Alzheimer Gesellschaft im Bergischen Land e.V.
Als gemeinnütziger Verein berät die Alzheimer Gesellschaft im Bergischen Land e.V. seit 2004 Menschen mit Demenzerkrankungen und deren Angehörige zu allen Fragen rund um das Thema „Demenz“.

Der Paritätische NRW
DAs Kontaktbüro Pflegeselbsthilfe Leverkusen und Rheinisch-Bergischer Kreis ist eine Beratungsstelle rund um das Thema Selbsthilfe und Selbsthilfegruppen.

Mobile Pflege Moitzfeld
Die Mobile Pflege Moitzfeld als ambulanter Pflegedienst bietet professionelle und persönliche Betreuung und Pflegedienstleistungen an.

Promedica Plus Rhein-Berg-Süd
Die Agentur PROMEDICA PLUS in Bergisch Gladbach vermittelt erfahrene, fürsorgliche Betreuungskräfte aus Osteuropa für die Rund-um-Pflege und Betreuung Zuhause.

Linden Apotheke
Der kompetente Ansprechpartner für Medikamente und Hilfsmittel

Alten- und Familienhilfe Refrath­-Frankenforst e.V.
Seit 1979 ist der Verein als im Sinne einer Nach­bar­schafts­hilfe tätig und springt ein, wenn Menschen durch Alter, Krank­heit oder Be­hinderungen in Not­lagen geraten, helfen stundenweise aber auch bei andauernder Hilfs­bedürftigkeit.

Weitere Beiträge zum Thema:

Beruf und Pflege ist kein Tabuthema mehr

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.