Foto: Feuerwehr Bergisch Gladbach

Mit einem Großeinsatz hat die Feuerwehr den Brand in einer Papierhalle der Avea in Obereschbach  unter Kontrolle gebracht. Zuvor war dichter Rauch über Moitzfeld, Bensberg und Herkenrath gezogen. 

Am späten Nachmittag meldete die Stadtverwaltung: „Der Brand ist größtenteils gelöscht. Derzeit fokussiert sich der Einsatz auf das Löschwasser, das unter Einbindung der Fachleute des Abwasserwerks wieder aufgefangen wird. Die Feuerwehr konnte keine bedenklichen Messwerte feststellen, dennoch sollten Sie es weiterhin vermeiden, sich dem Rauch auszusetzen.”

+ Anzeige +

Die Warnung an die Bevölkerung wurde gegen 16:45 Uhr aufgehoben. Allerdings war die Feuerwehr da weiter mit großem Personalaufgebot vor Ort und hatte noch alle Hände voll zu tun – erst um 19 Uhr konnte sie den Einsatz beenden – nachdem das Löschwasser aufgefangen worden war.

Zwei Avea-Mitarbeiter mussten mit Rauchvergiftungen ins Krankenhaus gebracht werden, einer davon schwer.

Foto: Privat

Auf dem Gelände werden Industrie- und Gewerbemüll sortiert. Betroffen war die 1800 Quadratmeter große Papierhalle, dort lagerten rund 80 Tonnen Altpapier, aber offenbar auch anderer Müll.

Nach der Alarmmeldung um 12:30 Uhr hatte die Feuerwehr drei komplette Löschzüge nach Obereschbach geschickt, hinzu kamen Feuerwehren aus Overath, Rösrath, Wermelskirchen, Burscheid und Kürten sowie der THW und DRK Bergisch Gladbach. Insgesamt waren 150 Personen im Einsatz.

Die Brandbekämpfung war schwierig. Denn kurz nach Ausbruch des Feuers stand die gesamte Halle unter Feuer. Zunächst konnte die Feuerwehr nur von außen angreifen. Später wurde der brennende Müll mit einem Radlader ins Freie gebracht und gelöscht.

Anwohner berichteten von einem sehr dichten, beißenden Rauch. Der durchdringende Geruch wurde auch in Herkenrath wahrgenommen. Auch Teile von Rösrath und Overath waren betroffen.

Nach Angaben der Polizei hatten Messeinheiten des Rheinisch-Bergischen Kreises im direkten und erweiterten Umfeld Messungen vorgenommen. Dabei seien alle Werte unterhalb der Nachweisgrenze; dennoch sollen Fenster und Türen in direkter Nähe zum Brandort auch am Abend noch geschlossen bleiben.

Die AVEA betreibt am Bockenberg nach eigenen Angaben eine moderne, für Wertstoffe und Abfälle aus Industrie und Gewerbe ausgelegte Sortieranlage. Nach Angaben der AVEA kann die Anlage im Gegensatz zu herkömmlichen Einrichtungen „verschiedene Abfallarten mit unterschiedlichen Stoffeigenschaften” behandeln.

Die AVEA ist die Entsorgungsgesellschaft der Stadt Leverkusen und des Abfallverbands Bergisches Land.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

2 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Früher bekam ich in-gl fast täglich bei EMail zugesandt. Heut scheine ich nicht mehr im Verteiler zu sein. Bitte wieder in den Verteiler aufnehmen. Danke