Der heilige Martin und die Bürgergarde trafen am Wochenende am Konrad-Adenauer-Platz aufeinander – eine Woche zu früh und dennoch gerade richtig. 

Obwohl der „11. im 11ten“ noch bevor steht hat sich schon am Sonntag eine Vielzahl Gläbbischer Karnevalisten im Sälchen des Wirtshaus am Bock eingefunden. Auch das aktuelle, sowie das designierte Dreigestirn waren an diesem Vormittag dabei.

Während auf dem Konrad-Adenauer-Platz der „D’r hellije Zinter Mätes“ auf seinem Pferd die Menschen begeisterte, feierte die Bürgergarde Bergisch Gladbach die Sessionseröffnung.

Präsident Torsten Keil begrüßt die Gäste

Torsten Keil, Präsident der Bürgergarde, hatte mit seinem Team einen kurzweiligen Vormittag mit Kölsch und Klaaf arrangiert. Dafür, dass die karnevalistische Stimmung langsam aber stetig in Schwung kam, sorgte der diesjährige Montanusplakettenträger Martin Hardenacke als Moderator der Veranstaltung.

Andreas Karls mit der Standarte

Er verstand es in gekonnter Manier das Publikum anzusprechen. Mit launigen Worten kündigte er das Tambourcorps Herkenrath, „Gläbbi-scher Mottolied-König“ Werner Müller, die „Labbese“, „Et Schnütche – Claudia Roland“ und den irischstämmigen Sänger Jeff Collins an.

TotalJeck

Karneval ist eine ernste Sache. So ernst, dass man manchmal einfach lachen muss. Dann trete ich auf den Plan.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

2 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Na klar. Im Text ist ja von „D’r hellije Zinter Mätes“ auf seinem Pferd die Rede, auf dem Konrad-Adenauer-Platz. Wir gehen davon aus, dass sich nicht Martin Hardenacke in dem Kostüm verborgen hat.

  2. Mit „Der heilige Martin“ ist doch wohl nicht Herr Hardenacke gemeint, sondern St. Martin. Dass er die Montanusplackette erhalten hat, ist ja ok. Aber bis zur Heiligsprechung des damaligen Karnevalsprinzen wird vermutlich noch viel Wasser die Strunde runter laufen.