Liebe Leserin, lieber Leser,

2021 war ein hartes Jahr. Ein Jahr, in dem wir Sie schnell und zuverlässig informiert haben. Zu Corona, zur Lokalpolitik und zu anderen wichtigen Themen. 

Ein Jahr, in dem wir Sie unterhalten haben, mit dem #Kulturkurier, großen Geschichten, eindrucksvollen Panoramatouren, Serien und tollen Fotos.

Ein Jahr, in dem wir uns für die lokale Kultur, für die Gastronomie sowie den Handel eingesetzt und immer wieder klar Position bezogen haben.

Damit wir 2022 auf diesem Niveau und einem stabilen Fundament weitermachen können, haben wir ein Anliegen:

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit. Den Betrag können Sie frei wählen, ab 5 Euro im Monat. 

Thorsten Brig

Vier Stunden dauerte es gegen die TTG Netphen, bis die Refrather Tischtennisspieler jubeln konnten. Nach einem überraschenden Spielverlauf startet das Team mit einem Sieg in die Rückrunde der NRW Liga.

Zu Beginn des Spieltages konnte lediglich das Doppel Eberhardt/Pfabe punkten, während Hecht/Mertens-Urbahn gegen Biolek/Buschhaus und Birg/Wahl gegen Fejer-Konnerth/Stötzel auf verlorenem Posten standen.

„Wir waren also erstmals seit dem zweiten Spieltag zu Beginn des Spiels im Rückstand, die Reaktion darauf war in den Einzeln wirklich stark“, lobte Trainer Julian Peters die Mannschaft.

Im Anschluss an die Doppel konnte im oberen Paarkreuz lediglich David Pfabe gegen Schipplock punkten, Jakob Eberhardt ging sowohl gegen Biolek als auch gegen Schipplock als Verlierer vom Tisch. „In meinen Einzeln waren die Gegner am Ende einfach besser, auch wenn ich mit meiner persönlichen Einzelleistung nicht zufrieden war“, so Eberhardt, „umso schöner ist, dass wir dennoch gewinnen konnten.“

Dafür sorgten vor allem die drei „2:0“ Spieler Marc Hecht (gegen Buschhaus und Fejer-Konnerth), Peter Mertens-Urbahn und Fabian Wahl (jeweils gegen Stötzel und Schipplock).

Den neunten Punkt erspielt Thorsten Birg mit seinem Sieg gegen Buschhaus. „Insgesamt war es eine starke Leistung“, lobte Kapitän Jakob Eberhardt seine Mannschaft, „besonders Marc Hecht befindet sich weiterhin in ausgezeichneter Verfassung“.

Durch den Erfolg gegen Netphen stehen die Refrather weiterhin auf Platz 3 der Tabelle. Die kommende Aufgabe beim Tabellenführer aus Brühl wird gewiss nicht einfach, aber die Mannschaft möchte sich besser verkaufen als im Hinspiel.

„Wir haben im Hinspiel den kommenden NRW Liga Meister in Refrath gesehen“, ist sich Jakob Eberhardt sicher, „Einstellung, spielerische Klasse, Zusammenhalt waren top bei den Brühlern. Im Rückspiel wollen wir aber alles versuchen und voll dagegenhalten“.

Auch die zweite, dritte und fünfte Mannschaft sind erfolgreich in die Rückrunde gestartet und konnten ihre Spitzenpositionen in der Bezirksliga, Bezirksklasse und 3. Kreisklasse behaupten. Lediglich die sechste Mannschaft musste eine Niederlage einstecken.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.