Mehrere hundert Narzissen setzt der Obst- und Gartenbauverein Refrath e.V. jedes Jahr am Brücker Bach. Jetzt trafen sich Mitglieder und Gäste, um das Ergebnis zu feiern – und Erfahrungen auszutauschen. 

Heiter wie das Wetter war in diesem Jahr das Narzissenfest in Refrath. Bereits zum 4. Mal hatte der Obst- und Gartenbauverein Refrath e.V. zu dieser Veranstaltung seine Mitglieder und deren Freunde zur Brücker Aue eingeladen.

Der Gartenbauverein hat ein Beratungs- und Aktionsprogramm über das gesamte Gartenjahr geschaffen, das seinesgleichen sucht. Selbst junge Gartenfreunde bis hin zu den Vorschulkindern werden durch engagierte Vereinsmitglieder an die Pflanzenwelt herangeführt. Aber nicht nur den Kleinen, sondern auch interessierten Hobbygärtnern werden die Erfahrungen weitergegeben.

Schon von weitem hörte man an diesem Samstag ein fröhliches Lachen am Brücker Bach. Die anwesenden Kinder bewunderten mit großer Aufmerksamkeit das Wildbienenhotel, das ihnen anschaulich und ausführlich erklärt wurde.

Nach der Begrüßung der Besucher durch den Vorsitzenden Klemens Delgoff (Foto) verwöhnten die Ehrenamtlichen ihre Gäste mit Getränken, Leckereien vom Grill, Erbsensuppe mit Würstchen und frisch gebackenem Kuchen. Dabei wurden natürlich intensive Fachgespräche geführt und Gartentipps weitergegeben

Mehr als 1500 Narzissen

Vor einigen Jahren waren die Mitglieder des seit 90 Jahren in Refrath ansässigen Vereins auf eine tolle Idee gekommen: Am 7. November 2015 pflanzten sie 500 Narzissen am Brücker Bachufer. Diese Aktion wurde jährlich wiederholt. Im Oktober 2018 waren erneut Gartenfreundinnen und -freunde bereit, weitere 250 Narzissenzwiebeln am heimischen Bachufer zu setzen. Nach einigen Jahren bilden Narzissen dichte Büschel, sogenannte Horste. Inzwischen müssen es weit über 1500 Stück sein.

Die goldgelben Blüten der Narzissen bringen mit ihrer leuchtenden Farbe die Sonne in den oft noch winterfahlen Garten. Sie läuten den Frühling ein und sorgen für gelbe Farbtupfer. Die Narzissen kennen die meisten Menschen als Osterglocken aus dem Vorgarten oder auch als Schnittblumen aus dem Handel.

Wie es ist, wenn die Narzissen an Bachtälern in der freien Natur mit ihren gelben Blüten die Landschaft verzaubern, kann sich kaum jemand vorstellen.

Leider konnten sich Liebhaber dieser gelben Blumenpracht nicht zurückhalten. Sie entwenden anderen Spaziergängern diesen herrlichen Anblick, wobei ihnen zahlreiche Blütenstängel zum Opfer fielen. Sicher wissen sie nicht, dass der Obst- und Gartenbauverein die Blumenpracht in mühevoller Arbeit zur Freude aller Spaziergänger angelegt hat. Schade!

Die übrigens in manchen Gegenden Deutschlands, z. B. in der Eifel, wild wachsenden Narzissen schmücken im Frühling die Blumenwiesen in leuchtendem Gelb. Vielleicht wird es hier am Brücker Bach in ferner Zukunft auch einmal einen großen, gelben Blütenteppich geben, an dem vorübergehende Müßiggänger ihre Freude haben werden. Die Mitglieder des Gartenbauvereins Refrath wird es freuen!

Weitere Informationen finden Sie auf der Website des Vereins.


Christa Rueger

ist u.a. im Vespa-Club, im Obst- und Gartenbauverein Refrath und in der Harmonie Bensberg-Kaule aktiv, wohnt in Gronau und berichtet immer wieder in Wort und Bild.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.