Honoratioren, Initiatoren und Macher: Reinhard Prinzen, Jo Schlösser, Marcel Brenner, Dorothea Sprenger, Falko und Gerd Rose, Rudi Pick, Josef Willnecker und Anna Maria Scheerer

Aus einer vernachlässigten Bank an der Dellbrücker Straße entstand ein Kleinod von einem Platz – weil Bürger, Unternehmer und Stadt gemeinsam die Sache in die Hand nahmen.

Schon immer war die Bank am letzten Teil des Anstiegs zu Paffraths Kreuzung ein willkommener Rastplatz – nicht nur für unsere älteren Nachbarn. Und von Zeit zu Zeit war es Jo Schlösser, der sich um die Bank und das „Drumherum“ kümmerte, damit es dort ordentlich aussah.

Und dann sprach er Rudi Pick an, ob man aus diesem wenig ansehnlichen Platz nichts Besseres machen könne; Pick sprach mit Marcel Brenner vom Bauhof – wegen der Beseitigung des Wildwuchses an Grünzeug; und der wies den Weg zur Eigentümerin des Grundstücks, Dorothea Sprenger; nicht zu vergessen der zwischenzeitliche Kontakt zu Gerd Rose, dem Fachmann „für Naturstein- und Pflasterdesign“, wegen der Gestaltung.

Am Ende schlossen Eigentümerin, Handwerker und Stadtvertreter, wie Marcel Brenner es nannte, einen „Kölschen Vertrag“ – will heißen, das Projekt sollte ohne große Umstände verwirklicht werden!

Und das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen.

In ratenweise neben dem Tagesgeschäft geleisteten zwei Wochen Arbeitszeit entstand eine wahre Musterausstellung aus unterschiedlichsten Natursteinen in variantenreichen Verlegeformen, gekrönt von einem Monolithen mit Markenzeichen und dem Namen des großzügigen Spenders, der übrigens keine Worte über die Höhe seines Einsatzes verlieren möchte.

Was soll man dazu sagen? Natürlich ein „herzliches Dankeschön!“

Improvisierter Ortstermin kurz vor der Fertigstellung

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

4 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Bravo tolle Aktion! Wenn der Bürger es nicht selbst anpackt passiert hier sonst nichts mehr.

  2. Tolle Aktion, vielen Dank…..ich finde, das es wirklich toll geworden ist…..
    Schade, das es immer wieder Menschen gibt, die an Allem etwas auszusetzten haben……
    Man…..Haaaalllooooo!!!! Setzt Euch doch selber ein und startet ein Projekt……anpacken anstatt mosern lautet die Devise!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  3. Abgesehen davon, dass solche Aktionen immer eine gute Sache sind: Diese Steinwüsten sind absolut furchtbar. Leider werden immer mehr Vorgärten mit Beton und Steinen umgebaut. Ich empfehle dazu die Sammlung “Gärten des Grauens”. Nichtsdestotrotz ist die Idee so einer Aktion gut. Lediglich die Umsetzung finde ich fragwürdig.