Nach dem Informationsabend über das Zanders-Areal standen (neben den Kernpunkten) zwei Fragen im Raum: Gibt es in Bergisch Gladbach keine fähigen Planer, sondern nur in Dortmund? Wie sucht die Stadt eigentlich ihre externen Berater aus? Wir haben nachgefragt. 

Immer häufiger muss die Stadtverwaltung mit knappem Personal immer größere Planungsprojekte stemmen. Der Flächennutzungsplan, das Stadthaus, die Schlossstraße, die Verkehrsstudie Innenstadt und jetzt auch noch die Überlegungen, wie das Zanders-Gelände in Zukunft (ganz oder teilweise) neu genutzt werden kann. Also setzt die Stadt externe Expertenbüros ein.

Und die kommen auffällig oft aus Dortmund. Beim InHK Bensberg das Büro postwelters. Im Fall Zanders/Innenstadt das Büro plan lokal. Beide haben ihren Sitz im Ruhrgebiet, nicht im Bergischen.

Schauen Sie sich das Zanders-Areal und die anderen großen Bauprojekte bei unserem interaktiven Rundflug an

Darauf hatten mehrere Leser in den Kommentaren zu unserem Zanders-Bericht hingewiesen. Einige erkundigten sich nach den Gründen, andere nach den Ausschreibungsverfahren – und einige ließen den Verdacht von Korruption anklingen.

Wir haben uns erkundigt. Und die Stadt hat geantwortet.

Bei den Aufträgen zur Erarbeitung des Integrierten Handlungskonzeptes Bensberg (Schlossstraße und einiges mehr) sowie des Integrierten Handlungskonzeptes „Zanders Stadtmitte” hat die Stadtverwaltung zweistufige, nicht-öffentliche Verfahren genutzt. Sie sind unter dem Fachbegriff „Angebotsbeiziehung” bekannt und wurden mit dem Rechnungsprüfungsamt abgestimmt.

Die Planer hatten knapp zehn Büros mit einschlägiger Erfahrung gebeten, Angebote abzugeben. Diese Büros wurden vor allem in NRW ausgewählt, um die Reisekosten niedrig zu halten. In einer ersten Runde wurde offene Vorschläge angefordert, auf deren Basis eine konkrete Ausschreibung erfolgte. Den Zuschlag erhielt nach Angaben der Stadt das wirtschaftlichste Angebot. Darüber wurde der zuständige  Stadtentwicklungs- und Planungsausschuss informiert.

Und was hat es nun mit Dortmund auf sich?

An der TU Dortmund werden viele Stadt- und Raumplaner ausgebildet. Viele von ihnen haben dort Büros gegründet oder sich bestehenden angeschlossen. Einen weiteren Schwerpunkt gibt es in Köln, Büros wie Via werden ebenfalls immer mal wieder von der Stadtverwaltung beauftragt.

Und was ist mit den einheimischen Planern?

Auch dafür gibt es eine Antwort aus dem Rathaus: In Bergisch Gladbach selbst gebe es zwar viele Architekturbüros, bisher sei aber kein städtebaulich ausgerichtetes Büro bekannt, das sich auf die Erstellung von InHKs spezialisiert hat.

Weitere Beiträge zum Thema:

Innenstadt und Zanders: Was die Bürger wünschen

Langer Weg zum Masterplan für das Zanders-Areal

G. Watzlawek

Journalist, Volkswirt und Gründer des Bürgerportals. Mail: gwatzlawek@in-gl.de.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.