Sogenannte Talentschulen werden vom Land besonders gut ausgestattet. Sie sollen für mehr Chancengerechtigkeit sorgen und auf ihr Umfeld ausstrahlen. Die Nelson-Mandela-Gesamtschule gehört zu 25 Schulen, die in der zweiten Versuchsrunde dabei sind. 

Die Nelson-Mandela-Gesamtschule wird Talentschule! Im zweiten Anlauf hat es geklappt! Bereits für die erste Runde unseres Schulministeriums, ausgewählte Schulen in NRW als „Talentschulen“ zu fördern, hatte die FDP Bergisch Galdbach Ende 2018 bei der Stadtverwaltung den Antrag gestellt, unsere Schulen bei diesem Verfahren zu unterstützen.

+ Anzeige +

Wir begrüßen nun diesen Bewerbungserfolg als einen Beitrag zu mehr Chancengerechtigkeit und bester Bildung.

Die Landesregierung stellte am Donnerstag in Düsseldorf die neu ausgewählten Talentschulen vor, die in der zweiten Runde des Schulversuchs des Landes NRW ab dem kommenden Schuljahr ihre Arbeit aufnehmen. Eine von Schulministerin Yvonne Gebauer eingesetzte unabhängige Expertenjury hat aus 98 Bewerbungen aus ganz NRW 25 Schulen ausgesucht, die künftig speziell als Talentschulen gefördert werden. Die Nelson-Mandela-Gesamtschule ist eine von ihnen.

Mehr Chancengerechtigkeit

Gemeinsam mit den 35 Talentschulen, die bereits zum aktuellen Schuljahr an den Start gegangen sind, machen die 25 neu ausgewählten Schulen den Schulversuch komplett: 60 Schulen in Nordrhein-Westfalen stehen nun ganz im Zeichen des Bemühens der Landesregierung für mehr Chancengerechtigkeit in der Bildung.

Anita Rick-Blunck leitet den FDP-Ortsverband

„Die Nelson-Mandela-Schule hat sich im Bewerbungsverfahren durchgesetzt. Dazu beglückwünschen wir als FDP alle, die daran mitgewirkt haben, zu ihrem Bewerbungserfolg. Wir werden uns dafür einsetzen, dass auch die Stadt Bergisch Gladbach ihren Beitrag leistet und der Schule die notwendige Unterstützung für eine erfolgreiche weitere Schulentwicklung zukommen lässt“ betont die Vorsitzende Anita Rick-Blunck.

Ohne eine zeitgemäße Ausstattung, eine bestmögliche Digitalisierung, ein modernes Lernumfeld sowie einem offenen Ohr der Schulträger für die Herausforderungen in den Schulen geht es nicht. Das Land hat mit dem Schulversuch nun vorgelegt.

„Mit den Talentschulen kommen wir als Liberale unserem Ziel einen Schritt näher, soziale Nachteile in der Bildung zu überwinden und mehr Chancengerechtigkeit zu ermöglichen. Wir setzen mit dem Schulversuch ganz praktisch vor Ort ein Zeichen und zeigen, wie beste Bildung für alle Kinder unabhängig von der sozialen Herkunft aussehen kann“, sagt Anita Rick-Blunck, die sich persönlich als Landtagskandidatin für diesen Anspruch stark gemacht hatte.

Der Stadtteil wird einbezogen

Für die Bewerbungen als Talentschule mussten alle Bewerberschulen Eckpunkte zu ihren pädagogischen Konzepten einreichen. Ergänzend haben die Schulträger ihre Entwicklungsziele für die Schule und den Stadtteil dargelegt. Zur Bewertung der Bewerbungen hat die Jury zudem Merkmale und Daten rund um die einzelne Schule herangezogen.

„Für Bergisch Gladbach ist der Erfolg der Neslon-Mandela-Schule eine Auszeichnung und gleichzeitig Ansporn, die Situation im umliegenden Quartier zu verbessern“, erklärt Annette Glamann, die schulpolitische Sprecherin der FDP Bergisch Gladbach. Schon bei der ersten Bewerbung hatte sie betont, es gehe nicht darum, andere Schulen zu benachteiligen sondern darum, Schülerinnen und Schülern, die per se benachteiligt sind, mehr Chancengleichheit zu bieten.

Talentschulen sollen in Stadtvierteln mit großen Herausforderungen auch positiv auf die Quartiersentwicklung ausstrahlen. Leistungen und Erfolge von Schülerinnen und Schülern sollen durch besondere unterrichtliche Konzepte, zusätzliche Ressourcen und Unterstützung bei der Schulentwicklung nachweisbar gesteigert werden. Gewähltes Schulprofil ist in diesem Fall „kulturelle Bildung“.

Bessere Ausstattung

Als Talentschulen wird die Nelson-Mandela-Schule nun auch vom Land besser ausgestattet und erhält mit einem Zuschlag in Höhe von 20 Prozent auf den Grundstellenbedarf eine deutlich verbesserte Personalausstattung. Zudem kann sie auf ein zusätzliches Fortbildungsbudget in Höhe von je 2.500 Euro zugreifen.

„Die Weichen sind gestellt, dass die Nelson-Madela-Schule eine Vorzeigeschule in Bergisch Gladbach und Umgebung werden werden kann. Es liegt nun an uns, diesen Schulversuch hier bei uns vor Ort zum Erfolg zu führen. Die Freien Demokraten werden sich dafür nachhaltig einsetzen“, erklärt Annette Glamann.

Weitere Informationen zu den Talentschulen finden Sie auf der Seite des Schulministeriums NRW.

FDP

Hier veröffentlichen die Ratsfraktion und der Parteivorstand der FDP Bergisch Gladbach ihre Beiträge. Kontakt: Anita Rick-Blunck, Parteivorsitzende. Mail: rick-blunck@fdp-bergischgladbach.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Die Chancengleichheit als Argument zu erwähnen ist eine interessante Sichtweise.
    Insbesondere weil die Talentschulen nun den anderen gegenüber bevorzugt behandelt werden.
    Nachdem man jahrelang die Schulen so kaputt gespart hat, dass die Gebäude in einem unglaublich desolaten Zustand sind, soll das Problem jetzt mit der Förderung von 60 Schulen in ganz NRW angegangen werden. Das hat für mich nicht sehr viel mit Chancengleichheit zu tun. Aber wenigstens haben wir dann bald 60 Schulen im Land, die mehr Charme als eine Bahnhofstoilette haben :)

    Genauso vorbildlich hat unsere Bundesregierung bei dem Digitalpackt gearbeitet und allen Schulen Geld für tolle Technik zur Verfügung gestellt. Zwar fallen die Tische und Stühle auseinander, aber dann können wir ja ein iPad drunter klemmen.
    Lehrer haben wir ja eh nicht genug und erst recht keine jungen, die mit der Technik umgehen können.

    Es ist trotzdem sehr schön, dass die Probleme endlich angegangen werden und jedes Handeln ist besser als nichts!
    Ausserdem gibt es ja auch Lichtblicke für die Bildung in Gladbach, so wird ja das OHG bald hoffentlich fertig renoviert sein und das NCG ist ja auch noch dran. Das ja ein großer Fortschritt.