Überwiegend gute Nachrichten hatte die Kreispolizei bei der Vorstellung der Unfallstatistik für das vergangene Jahr: weniger Verunglückte, weniger Unfallfluchten. Einen Wermutstropfen gab es dennoch.

Auf der Jahrespressekonferenz zur Verkehrsunfallstatistik 2019 stellte die Kreispolizeibehörde jetzt die wichtigsten Daten und Fakten vor. Die Kernaussagen lauteten:

  • Die Anzahl der Verkehrsunfälle ist rückläufig, und die Anzahl der Verunglückten ist gesunken.
  • Die Zahl der verunglückten Seniorinnen und Senioren ist gestiegen, aber immer noch unter dem Landesschnitt.
  • Die Zahl der Verunglückten in der Gruppe der jungen Erwachsenen ist gesunken.
  • Bei zwei Verkehrsunfällen im Kreisgebiet starben drei Menschen.
  • Die Anzahl der Verkehrsunfälle mit Unfallflucht ist gesunken.

Alle Details zur Unfallentwicklung in RheinBerg mit sämtlichen Schaubildern und Grafiken finden Sie hier online.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Liebe Redaktion,
    ich finde die Details zur Unfallentwicklung anschaulich dargestellt. Jedoch fehlen mir als Verkehrsteilnehmer und als Bürger von Bergisch Gladbach auch Details zu den Ursachen für die dokumentierten Unfälle, wie z.B. Anzahl Unfälle wegen erhöhter Geschwindigkeit, Handy-Nutzung, technische Fahrzeugmängel, Fahrzeugmängel durch Tuningmaßnahmen etc., Fahrermängel, Alkohol, Rauschmittel, Schulungsmängel der Fahrer etc.
    Erst hierdurch wird das Ganze „rund“ in den Details und in den Kernaussagen. Erst Wissen über die Symptome der Unfälle macht das Einleiten von Präventiefmaßnahmen sinnvoll.
    Vielleicht haken Sie mal hier bei der Kreispolizeibehörde nach.