Einen Lieferdienst für Brötchen hat die Bäckerei in Schildgenen schon lange. Jetzt kann man die Backwaren bei Pieper aber auch online bezahlen. Dahinter steckt ein Stammgast, der sich ein wenig mit IT auskennt.

Bäckereien gehören zu Grundversorgung, Brot und Gebäck gehen immer. Aber auch sie leiden unter der Corona-Krise, der Absatz geht zurück. Zum Beispiel, weil sich Kunden in Quarantäne befinden oder freiwillig nicht mehr raus gehen.

Einige Bäcker bieten einen Drive-In an, andere liefern telefonische Bestellungen aus. Dazu gehört auch das Café Pieper. Die Bäckerei an der Altenberger-Dom-Straße in Schildgen hat jetzt ihren Lieferdienst digital aufgerüstet: in einem Online-Shop können alle Brot- und Brötchensorten ausgesucht und auch gleich bezahlt werden.

„Die Gesundheit des Teams und unserer Kunden ist uns ein extrem wichtiges Anliegen. Daher empfehlen wir, online und kontaktlos zu bezahlen.“ sagt Herbert Pieper, Chef der Bäckerei.

Unterstützt wird die Bäckerei dabei von ihrem Stammkunden Janick Ast. Der Bergisch Gladbacher hatte bei einem großen Software-Hersteller aus dem Münsterland gearbeitet und kennt sich gut mit digitalen Bestellsystemen aus.

Eigentlich studiert der 24-Jährige, aber auch im Studium fällt aufgrund der Corona-Krise aus. Er sei mit Herbert Pieper ins Gespräch gekommen, schnell habe sich die Innovationsidee konkretisiert. Jetzt steht Ast bereit, um weitere Betriebe aus Bergisch Gladbach beim kontaktlosen Außer-Haus-Verkauf zu unterstützen.

Die Brötchen werden im gesamten Stadtgebiet und zum Teil darüber hinaus ausgeliefert, jeweils zwischen 6 und 10 Uhr, zu Gebühren zwischen 1,50 und 2,50 Euro.

Weitere Wirtschaftsthemen

Weihnachtsmarkt in Gladbach findet „wie gewohnt“ statt

Die Vorbereitungen für den Weihnachtsmarkt auf dem Konrad-Adenauer-Platz laufen auf Hochtouren, die Eröffnung findet bereits am 18. November statt. Corona kann zwar immer noch dazwischen funken – aber im Moment geht die IG Stadtmitte davon aus, dass der beliebte Markt im gewohnten Rahmen ablaufen kann.

Stadt warnt vor Betreten des Zanders-Geländes

Auf dem Betriebsgelände von Zanders läuft der Rückbau und Abtransport der Maschinen auf Hochtouren, daher ist das gesamte Gelände vorerst noch eine „verbotene Zone“. Schon mehrfach hat der Sicherheitsdienst unbefugte Personen aufgegriffen, und in einigen Fällen auch Anzeige wegen Hausfriedensbruchs erstattet.

Wie entwickelt sich der Einzelhandel in Bergisch Gladbach?

Der Onlinehandel und die Pandemie haben für den Einzelhandel viele Veränderungen gebracht. Daher will die Stadt Bergisch Gladbach jetzt ihr Einzelhandelskonzept aktualisieren. In einem ersten Schritt startet die Stadtverwaltung jetzt eine breit angelegte Befragung, im Handel, unter Passanten und bei Privathaushalten.

Schildchen Bräu verkauft „Heimat aus der Flasche“

In Schildgen gibt es lokales Craft Beer zu kaufen: Handwerklich gemachtes Bier aus der Region. Drei Sorten hat der Gründer von Schildchen Bräu, Martin Büchel, im Angebot. Wir konnten ihn beim Entwickeln einer neuen Rezeptur über die Schulter schauen. Und erfahren, wie das liebste Getränk der Deutschen entsteht. 

GFO Kliniken Rhein-Berg bündeln chirurgische Abteilungen

Zwei weitere Fachbereiche konzentrieren die GFO Kliniken an einem Standort: die Orthopädie und Unfallchirurgie am Vinzenz Pallotti Hospital in Bensberg, die Allgemein- und Viszeralchirurgie im Marien-Krankenhaus in Gladbach. Dort arbeiten dann größere Teams, die besser als zuvor in der Lage seien, die immer komplexeren Operationen auf hohem Niveau durchzuführen und Spezialisierungen anzubieten.

Eine spezielle Jobbörse für Zanderianer macht Schule

Viele der Zanders-Beschäftigten, die mit der Insolvenz ihren Arbeitsplatz verloren hatten, sind bereits wieder untergekommen. Für alle anderen, die noch arbeitslos sind (und einige weitere) haben Stadt und Arbeitsagentur eine spezielle Vermittlungsaktion gestartet. Und dabei ein offenbar sehr sinnvolles Format entdeckt.

Campus Day bringt Firmen und Nachwuchs zusammen

Zum ersten Mal nach zwei Jahren fand der Campus Day der Fachhochschule der Wirtschaft in Bergisch Gladbach (FHDW) in Präsenzform statt. Unter strengsten Hygienemaßnahmen kamen so potenzielle Nachwuchskräfte und Unternehmen vor Ort zusammen. Die Besucherzahl pro Raum war wegen Corona begrenzt – die Gespräche mit den Personalverantwortlichen dafür umso intensiver.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

2 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Ich bin froh, dass die Bäckerei Pieper nicht das ganze Stadtgebiet mit Brötchen beliefert. Denn dann wären diese ja auch wieder Massenware und hätten nicht mehr die gewohnt gute Qualität. Dann kann ich mir auch ein ge“lob“tes Brötchen kaufen. Die gibt es ja mittlerweile an jeder Ecke in der Stadt.

  2. „Die Brötchen werden im gesamten Stadtgebiet und zum Teil darüber hinaus ausgeliefert“

    Also das „gesamte Stadtgebiet“ ist dann doch etwas größer als der Bereich, in dem geliefert wird.
    Damit das nicht falsch verstanden wird: ich möchte hier nur auf eine mMn unsaubere Formulierung hinweisen, das jetzt ausdrücklich keine Kritik an der Sache – ich finde es klasse, dass eine lokal verwurzelte Bäckerei solche neuen Wege geht. Und dass man das Liefergebiet nicht komplett ausufern lässt, wird nicht zuletzt rein praktische Gründe haben (die erwartbare Nachfrage z.B. aus Bensberg, was ja durchaus zum „gesamten Stadtgebiet“ gehört, dürfte den damit verbundenen Aufwand nicht rechtfertigen).