Einen Lieferdienst für Brötchen hat die Bäckerei in Schildgenen schon lange. Jetzt kann man die Backwaren bei Pieper aber auch online bezahlen. Dahinter steckt ein Stammgast, der sich ein wenig mit IT auskennt.

Bäckereien gehören zu Grundversorgung, Brot und Gebäck gehen immer. Aber auch sie leiden unter der Corona-Krise, der Absatz geht zurück. Zum Beispiel, weil sich Kunden in Quarantäne befinden oder freiwillig nicht mehr raus gehen.

Einige Bäcker bieten einen Drive-In an, andere liefern telefonische Bestellungen aus. Dazu gehört auch das Café Pieper. Die Bäckerei an der Altenberger-Dom-Straße in Schildgen hat jetzt ihren Lieferdienst digital aufgerüstet: in einem Online-Shop können alle Brot- und Brötchensorten ausgesucht und auch gleich bezahlt werden.

„Die Gesundheit des Teams und unserer Kunden ist uns ein extrem wichtiges Anliegen. Daher empfehlen wir, online und kontaktlos zu bezahlen.” sagt Herbert Pieper, Chef der Bäckerei.

Unterstützt wird die Bäckerei dabei von ihrem Stammkunden Janick Ast. Der Bergisch Gladbacher hatte bei einem großen Software-Hersteller aus dem Münsterland gearbeitet und kennt sich gut mit digitalen Bestellsystemen aus.

Eigentlich studiert der 24-Jährige, aber auch im Studium fällt aufgrund der Corona-Krise aus. Er sei mit Herbert Pieper ins Gespräch gekommen, schnell habe sich die Innovationsidee konkretisiert. Jetzt steht Ast bereit, um weitere Betriebe aus Bergisch Gladbach beim kontaktlosen Außer-Haus-Verkauf zu unterstützen.

Die Brötchen werden im gesamten Stadtgebiet und zum Teil darüber hinaus ausgeliefert, jeweils zwischen 6 und 10 Uhr, zu Gebühren zwischen 1,50 und 2,50 Euro.

Weitere Wirtschaftsthemen

Wirtschaftsgremium: Zanders soll Gebiet für Gewerbe bleiben

Das Wirtschaftsgremium Bergisch Gladbach der IHK Köln hat mit der neuen Stadtspitze über die Zukunft der Mobilität und die Zukunft des Zanders-Gelände diskutiert. In beiden Punkten warnen die Unternehmensvertreter vor zu viel Wandel.

Keine Transfergesellschaft für Zanders-Beschäftigte

Auf Einladung von Bürgermeister Frank Stein hat eine Runde von Arbeitsmarktexperten beraten, wie den ehemaligen Zanders-Beschäftigten bei der Jobssuche geholfen werden kann. Geplant sind nun Hilfen bei der Erstellung von Jobprofilen und eine Jobmesse. Für eine Transfergesellschaft gebe es jedoch keine Basis.

Handwerk: digitale Offensive für Ausbildung

Lust machen auf eine Ausbildung im Handwerk, das ist das Ziel einer neuen digitalen Kampagne für die Ausbildung. Zu dem Zweck haben junge Reporter:innen Handwerksberufe unter die Lupe genommen und Videos gedreht, die nun bei der Suche nach Auszubildenden eingesetzt werden. Über 100 Ausbildungsstellen sind zur Zeit zu besetzen, der Fachkräftebedarf bleibt stark.

So reagiert die Lokalpolitik auf das Ende von Zanders

Die Bergisch Gladbacher Parteien sind sich einig, dass die Verantwortung für die Schließung von Zanders beim Investor liegt – und es nun vor allem darum gehe, den ehemaligen Beschäftigten bei der Suche nach einem neuen Arbeitsplatz zu helfen. Allerdings setzen SPD, CDU, Grüne, FDP, Freie Wähler und AfD unterschiedliche Schwerpunkte; die Kreis-Linke ist ohnehin ganz anderer Meinung. Wir dokumentieren die Stellungnahmen im Wortlaut.

Was Zanders für Bergisch Gladbach bedeutet hat

Über viele Jahrzehnte hinweg war Zanders Bergisch Gladbach, und Bergisch Gladbach war Zanders. Nach 199 Jahren* wird diese Tradition zu Grabe getragen, die zweite Insolvenz hat die Papierfabrik nicht überlebt. In einer dreiteiligen Serie zeichnen wir die Erfolgsgeschichte Zanders nach, und die vielen Jahre des Niedergangs. Mit vielen historischen Fotos – und einigen Beiträgen zur Kultur.

Zanders wird endgültig liquidiert

Insolvenzverwalter Mark Boddenberg gibt bekannt, dass eine Rettung der Papierfabrik Zanders nicht mehr möglich ist. Die verbliebene Investor habe sich gegen ein weiteres Engagement entschieden habe. „Die Liquidation wird nun unumgänglich”, sagte Boddenberg dem Bürgerportal. Bürgermeister Stein spricht von einem schwarzen Tag für die ganze Stadt und kündigt einen Runden Tisch für die Mitarbeiter an.

Zanders: Mitarbeiter sollen Spinde räumen

Wenn nicht noch ein Wunder geschieht sind die Stunden der Papierfabrik gezählt. Nach Medienberichten hat Insolvenzverwalter Mark Boddenberg die Zanders-Beschäftigten bereits auf die Stilllegung des Betriebs vorbereitet. Es wird weiter verhandelt, doch es gibt zwei harte Fristen, die unmittelbar bevorstehen. Und kein Geld.

Heider druckt nicht mehr

Das Unternehmen Johann Heider Druck & Verlag ist aus Bergisch Gladbach eigentlich nicht wegzudenken – und dennoch verschwindet die 1889 gegründete Druckerei in wenigen Wochen vom Markt. Der Niedergang gedruckter Zeitungen hat das Familienunternehmen in Turbulenzen gebracht, Corona hat den Prozess beschleunigt. Jetzt zieht die vierte Heider-Generation die Reißleine, um das Familienunternehmen ordentlich abzuwickeln.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

2 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Ich bin froh, dass die Bäckerei Pieper nicht das ganze Stadtgebiet mit Brötchen beliefert. Denn dann wären diese ja auch wieder Massenware und hätten nicht mehr die gewohnt gute Qualität. Dann kann ich mir auch ein ge”lob”tes Brötchen kaufen. Die gibt es ja mittlerweile an jeder Ecke in der Stadt.

  2. “Die Brötchen werden im gesamten Stadtgebiet und zum Teil darüber hinaus ausgeliefert”

    Also das “gesamte Stadtgebiet” ist dann doch etwas größer als der Bereich, in dem geliefert wird.
    Damit das nicht falsch verstanden wird: ich möchte hier nur auf eine mMn unsaubere Formulierung hinweisen, das jetzt ausdrücklich keine Kritik an der Sache – ich finde es klasse, dass eine lokal verwurzelte Bäckerei solche neuen Wege geht. Und dass man das Liefergebiet nicht komplett ausufern lässt, wird nicht zuletzt rein praktische Gründe haben (die erwartbare Nachfrage z.B. aus Bensberg, was ja durchaus zum “gesamten Stadtgebiet” gehört, dürfte den damit verbundenen Aufwand nicht rechtfertigen).