Sie sind bunt, sie sind verfügbar, und sie werden gebraucht: Der Rewe-Markt in Bensberg verkauft Schutzmasken, die von drei jungen Kurden aus Syrien genäht wurden. Sie wollen die Bergisch Gladbacher in der Corona-Krise unterstützen. Die Erlöse fließen in die Arbeit der Flüchtlingsinitiativen.

280 Masken nähten die drei Männer bereits im Keller einer Ehrenamtlerin. Und das Ergebnis lässt sich sehen. Die Masken erfüllen ihren Zweck, sehen gut aus und bringen Farbe in den tristen Corona-Alltag.

Praktisch wenn man seine Maske für den Einkauf vergessen hat: Bei Rewe in Bensberg bieten Kurden aus Syrien ihren selbstgenähten Schutz an

Seit der Übergabe der Masken an die Leiterin des Marktes, Ursula Wintgens, informiert ein Plakat über das Projekt: In ihrem Heimatland waren die Kurden als Schneider und Bügler tätig.

Mithin sind also echte Profis bei der Maskenproduktion am Werk. Und es ist ihnen ein besonderes Anliegen, kleine und große Menschen hier in Bergisch Gladbach mit der Aktion zu unterstützen.

Zeichen des Dankes

Die Flüchtlingsinitiativen Refrath und Bensberg, die von den Ehrenamtlerinnen Bibi Opiela und Mechtild Münzer geleitet werden, belegen mit dieser Aktion, dass die geflüchteten Männer und Frauen ein Zeichen des Dankes setzen wollen.

Auch der Integrationsrat von Bergisch Gladbach unterstützt diese Aktion. So war Saim Basyghit bei der Übergabe der Masken im REWE Markt dabei und versprach das Projekt finanziell zu unterstützen. Auch die Chefin des REWE Marktes kündigte an, den Erlös aufzustocken. Der Erlös des Masken-Verkaufs fließt in die Arbeit der Flüchtlingsinitiativen.

Die Schneider und ihre Produkte: Die Masken helfen in der Corona-Krise und können der Ausbreitung des Virus vorbeugen

Gummiband ausverkauft

Bei allem Eifer: Über die sprunghaft gestiegenen Preise für Gummiband in den letzten Tagen haben sich die jungen Kurden dann doch sehr gewundert. Und auch dass es kaum noch welches in den Läden zu kaufen gibt.

Umso besser ist es, dass die raren Bänder – aus der Hand fleißiger Näher nun mit Stoff versehen – als dringend benötigte Masken im REWE ausliegen. Manchmal übersteigt eben die Nachfrage das Angebot, wie bei anderen Hygieneartikeln. 

Weitere Beiträge zum Thema

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

2 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Auf welche Pressemitteilung beziehen Sie sich? Am besten wenden Sie sich an das Bürgertelefon des Kreisgesundheitsamtes: 02202 131313

  2. Guten Tag
    Laut Pressemitteilung werden alle Mitarbeiten von allen Alten und Pflegeheime auf Corona getestet.
    Werden dann auch die Mitarbeite von Behinderten Wohnheime getestet da die ja den Altenheimen gleich gestellt sind?
    Viele Grüße Ulrike Werner