Immer wieder wurde das Bauende des Hochwassersystems in der Bucholzstraße verschoben. Nun soll es in Kürze soweit sein und die Durchfahrt geöffnet werden. Es gibt jedoch neue Behinderungen für den Verkehr: Demnächst erfolgt die Sperrung der Tannenbergstraße.

Als letzter Bauabschnitt der Kanalmaßnahme steht der Bereich Hermann-Löns-Straße/Britanniahütte/Tannenbergstraße an. Ab dem 3. August wird deshalb die Tannenbergstraße im Bereich Bahnübergang bis Einmündung Britanniahütte/Hermann-Löns-Straße voll gesperrt, informiert die Stadt. Die Bauarbeiten sollen etwa sechs Wochen dauern.

Die Umleitung erfolgt über die Buchholzstraße, die in Kürze fertiggestellt wird. In der Woche vom 20. auf den 24. Juli 2020 wird dort die Decke gefahren. Anschließend soll die Straße wieder geöffnet werden, auf der die Durchfahrt seit Anfang September 2019 nicht möglich war.

Baustelle mit Hindernissen

Die Baustelle für den Regenwassersammler an der Buchholzstraße war immer wieder von Störungen begleitet worden: Zunächst stellte sich der Untergrund im Bereich der Eisenbahnunterführung als sehr widerstandsfähiger Vollbeton heraus, womit vorab nicht zu rechnen war.

Ebenso widerspenstig gegen den Vortrieb der Bohrmaschinen zeigte sich der felsige Untergrund entlang der Marienkirche bis zur Mülheimer Straße. Hier wurde teilweise sogar überlegt, Sprengungen durchzuführen, was man aus Sicherheitsgründen allerdings verwarf. Letztendlich beeinträchtigte Corona die Baukolonnen, so dass der Baufortschritt erneut gehemmt wurde.

Pressestelle Stadt BGL

Hier werden offizielle Pressemitteilungen der Stadtverwaltung veröffentlicht. Sie geben nicht die Meinung des unabhängigen Bürgerportals iGL wieder.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Interessant zu wissen wären die Mehrkosten für die offensichtlich von der Stadt nicht eingeplante Erschwernis durch Felsboden. Bei Inauftraggabe und Erstellung eines Bodengutachtens vor Ausschreibung der Tiefbauabeiten sind die späteren Überraschungen meistens kleiner.