Eine Diskussionsrunde zum Fluglärm-Hotspot „Königsforstroute“ veranstalten die Grünen in der kommenden Woche. Mit dabei sind unter anderem der grüne Landtagsabgeordnete Horst Becker und Frank Stein, Ampel-Kandidat für das Amt des Bürgermeisters. Diskutiert wird auf der grünen Wiese – im Stadtgarten in Bensberg.

Der Flughafen Köln/Bonn ist der größte Nachtflughafen der Republik. Seit 2018 hat vor allem die Nutzung der Startbahn 32, Ostabflug (Königsforstroute) in der Nacht deutlich zugenommen, wie offizielle Messwerte zeigen. Hauptlärmquellen sind Frachtmaschinen von UPS Airlines und FedEx.

Doch auch Passagierflugzeuge reißen Anwohner immer wieder aus dem Schlaf. Bis zu 140 Flugzeuge pro Nacht sind zu ertragen, wenn der Wind ungünstig steht – auch und gerade während der Corona-Krise. Und die ehrgeizigen Ausbaupläne der Flughafenbetreiber lassen noch Schlimmeres befürchten.

Gesundheitlich sind viele Bürger*innen der Belastung bereits jetzt nicht mehr gewachsen. Weil sie sich ihre Lebensqualität nicht weiter rauben lassen wollen, haben sich Betroffene aus Bergisch Gladbach, Kürten, Overath und Rösrath kürzlich in der Initiative „Bürger gegen den Nachtflug“ zusammengeschlossen. 

Die GRÜNEN in Bergisch Gladbach, im Landkreis und in NRW haben diesen Hilferuf gehört und begrüßen den Schulterschluss der Betroffenen. Gemeinsam mit ihnen möchten sie verhindern, dass die bis 2030 geltende Nachtfluggenehmigung vorzeitig und heimlich verlängert wird, worauf Flughafen-Lobbyisten derzeit hinarbeiten. Mittelfristig streben die GRÜNEN eine Einschränkungen von Passagierflügen in der Kernzeit von 22 bis 6 Uhr an, langfristig ein komplettes Nachtflugverbot für Köln/Bonn.

Um mit Bürger*innen und Politiker*innen zu besprechen, was sich aktuell und zukünftig gegen die nächtliche Lärmbelästigung unternehmen lässt, laden die GRÜNEN Bergisch Gladbach am 2. September 2020 zu einer Informations- und Diskussionsveranstaltung in Bensberg ein.

Als Gäste haben zugesagt:

  • Frank Stein, Stadtkämmerer und Beigeordneter der Stadtverwaltung Bergisch Gladbach, gemeinsamer Bürgermeisterkandidat von Grünen, SPD und FDF bei der Kommunalwahl 2020
  • Horst Becker, Mitglied der grünen NRW-Landtagsfraktion und Ratsmitglied in Lohmar
  • Friedhelm Weiß, Mitglied der Fluglärmkommission, 3. Stellvertretender Landrat und Kreistagsmitglied der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
  • n.n., Bürger gegen den Nachtflug
  • Maik Außendorf, Co-Spitzenkandidat der GRÜNEN Bergisch Gladbach, Mitglied im Rat der Stadt Bergisch Gladbach, Vorstandssprecher der GRÜNEN im Rheinisch-Bergischen Kreis und Beisitzer im Vorstand des Bezirksverbands Mittelrhein

Die Diskussion findet am am Mittwoch, 2. September um 20 Uhr an der Picknickfläche im Stadtgarten Bensberg statt, direkt unterhalb des Vinzenz Pallotti Hospitals. 

Bürger*innen sind herzlich eingeladen. Aufgrund des Abstandsregelungen werden Besucher*innen gebeten, wenn möglich eigene Sitzgelegenheiten oder Picknickdecken und natürlich eine Maske mitzubringen.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

4 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. @ Holger: Stimmt. Getan hat sich seit 2012 exakt gar nichts. Dafür müssen wohl erstmal neue Mehrheiten in Berlin entstehen. Denn die Nachtflug-Würfel fallen im Bundesverkehrsministerium.

  2. Es steht leider zu befürchten, daß dies wiedermal nur Wahlkampfgetöse der Grünen war. Die “Nachtflug Stoppen” Wahlplakate gab es schon, bevor die Grünen als Juniorpartner der SPD unter Hannelore Kraft in die NRW Regierung kamen – geändert hat sich dann NICHTS: Nach einem halbherzigen, erfolglosen Versuch den Passagierflugverkehr (also nichtmal den besonders lauten Frachtverkehr) zu beschränken wurde der Schwarze Peter der Bundesregierung (und damit CDU/CSU) zugeschoben. Wie praktisch für SPD und Grüne…

  3. Wir Anwohner werden nicht erhört, weder vom Flughafen, noch von der Bezirksregierung.
    Aussage des Flughafens: 75 Dzb in der Nacht sind wie ein lautes Streitgespräch. Das sollte man ertragen können. Nein Danke, es reicht an Lärm in der Nacht und teils auch am Tag, da die Maschinen im Minutentakt über die Ostroute kommen.

  4. Die Transportflieger sind der Punkt, die Personenflieger sind dagegen fast lautlos. Selbst bei geschlossenen Fenstern dröhnen die Frachtflieger ab 3 Uhr nachts mit ihrem Lärm in die Wohnung. Fazit: ohropax trotz Doppelverglasung und Fenster zu. Die Dinger sollten erst ab 5.30 Uhr starten dürfen.