Foto: Screenshot

Am ersten Weihnachtstag ist eine Gruppe von Corona-Leugnern auch vor mindestens einem Bergisch Gladbacher Seniorenheim aufgekreuzt, als Weihnachtsmänner verkleidet. Die Konsequenzen: Hausverbot und Meldung des Vorfalls beim Staatsschutz.

Einer der Querdenker-Weihnachtsmänner, bei dem es sich offenbar um den sogenannten „Supermann“ aus der Corona-Leugner-Szene handelt. Foto: Screenshot

„Der Mann war wohl in den letzten Jahren ehrenamtlich zum Nikolaussingen hier vor Ort“, erklärt Thomas Miedzinski, Einrichtungsleitung bei der Altenpflege am EVK. „Dass dieser Mensch dies so ausgenutzt hat, war für die Mitarbeiter unserer Einrichtung nicht absehbar.“ Damit erklärt Miedzinski die Tatsache, dass sich die Corona-Leugner ohne Mundschutz einigen Heimbewohnern vor der Einrichtung nähern konnten, ohne dass jemand eingriff.

Namentlich sei dieser Mann den Mitarbeitern am EVK nicht bekannt. Er habe mit sofortiger Wirkung Hausverbot und man werde seine ehrenamtlichen Dienste nie mehr zulassen oder in Anspruch nehmen, sagt Miedzinski.

+ Anzeige +

Im Netz hatten Beobachter auf die Aktion aufmerksam gemacht und vor den Corona-Leugnern gewarnt, die Besuch in weiteren Altenheimen ankündigten.

Sie vermuten in einem der Weihnachtsmänner den sogenannten „Supermann“, der im entsprechenden Kostüm auch bei einer Auto-Demonstration der Corona-Leugner in Bergisch Gladbach und anderen Demos im Rheinland zu sehen war, früher aber auch schon beim großen Klima-Streik der Klimafreunde RheinBerg das Wort ergriffen hatte. Dabei handelt es sich offenbar um einen Schauspieler und „Kleindarsteller“, der seinen Wohnsitz in Bergisch Gladbach hat.

Militaristische Parolen

Foto: Screenshot

Auf Twitter und Youtube sind Fotos und Videos der verkleideten Corona-Leugner abrufbar, auf denen die Protagonisten vor einem Gebäude der EVK Altenpflege zu sehen sind. Trotz Gesangsverbot intonieren die Querdenker ohne Mundschutz ein Weihnachtslied mit militaristischen Parolen, reden auf hochbetagte Heimbewohner ein, umarmen Mitarbeiter der Einrichtung. Die Aktivisten selbst hatten die ganze Aktion, inklusive der Vorbereitung und der Anfahrt an mehrere Orte live gestreamt und später als mehrstündiges Video ins Netz gestellt.

Der Kreispolizei Rhein-Berg ist der Vorfall bekannt, allerdings liege „ein Straftatbestand aller Voraussicht nach nicht vor“, erklärte eine Sprecherin. Der Vorfall sei dem Staatsschutz in Köln zur Kenntnisnahme übermittelt worden.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

5 Antworten auf “Corona-Leugner belästigen im Weihnachtsmann-Kostüm Pflegeheime“

  1. Sehr geehrte(r) „Jo“, wir kennen uns hier vor Ort gut aus und kennen die diversen Akteure. Daher können wir Ihnen bestätigt, dass es sich hier um reale Corona-Leugner handelt. Wenn Sie weiterhin aus der Anonymität heraus Gerüchte streuen wollen, dann suchen Sie sich bitte eine andere Plattform.

  2. Hallo Herr Wazlawek!

    Nach Lesen Ihres Artikels und Ansehen der Videos: Haben Sie sich mal gefragt, wer diese angeblichen Coronaleugner gecastet haben könnte und zu welchem Zweck? Glauben Sie wirklich, daß die reellen Querdenker so dumm sind, militaristische Parolen in einem Weihnachtslied zu intonieren, sich dabei filmen lassen und das dann ins Netz stellen? Die echten Initiatoren der Querdenker sind gebildet und können durchaus ad hoc ganze und sinnvolle Sätze bilden. Schalten Sie doch einfach mal Ihren logischen Verstand ein!

    Mit kopfschüttelndem Gruß

    Jo

  3. Was erwartet jetzt eigentlich die armen Menschen, die dem Superman-Querdenker ähnlich sehen, aber mit der ganzen Aktion nichts zu tun haben?

  4. Was mich in dieser Dokumentation aus einem Pflegeheim mit Datum 25.12. schon unangenehm überrascht hat ist, dass man Heimbewohner zu diesem Anlass OHNE MASKE vor das Heim lässt und sich Pfleger von Fremden ungeschützt umarmen lassen. Da gibt es entweder kein durchgängiges Anti-Corona-Konzept oder eines ohne wirksame Kontrolle. Bemerkenswert auch, dass diese angebliche Querdenker-Hauptfigur doch noch zu einer gewissen Selbstkritik fähig ist und dabei das Singen eines antiquierten Kinderliedes aus der Kaiserzeit einstellt, Zitat: „Einige Weihnachtslieder sind ein bisschen komisch…“. Nach meiner Einschätzung geht von dieser Schar verpeilter Esoteriker eine geringere Gefahr aus als von lascher Handhabung von Hygienevorschriften.

Kommentare sind geschlossen.