Auch die Notaufnahme m Marien-Krankenhaus ist mit einem Beatmungsgerät ausgestattet. Foto: Thomas Merkenich

Das Marien-Krankenhaus und das Vinzenz Pallotti Hospital versorgen inzwischen fast 40 Corona-Patienten. Das hat Auswirkungen auf den gesamten Klinikbetrieb. Um so wichtiger sei es jetzt, weiterhin die Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten, appelliert GFO-Pressesprecher Jörg Zbick – und gibt einen Einblick in die aktuelle Lage.

Im Marien-Krankenhaus, dem größeren der beiden GFO-Häuser in Bergisch Gladbach, werden zur Zeit 20 Corona-Patienten behandelt, davon zwei auf der Intensivstation. Eine weitere Person sei dort an diesem Wochenende gestorben, berichtet GFO-Pressesprecher Jörg Zbick. (In die offizielle Statistik des Kreises geht der Fall erst ein, wenn der Totenschein vorliegt.)

Diese Situation sei für das Marien-Krankenhaus noch beherrschbar. Aufschiebbare Operationen seien jedoch bereits abgesagt worden, um die Kapazitäten auf den Intensivstationen zu schonen. Für das Personal vor allem in der Krankenpflege sei die Situation angespannt, aber derzeit könnten alle Patienten gut versorgt werden.

Im Vinzenz-Pallotti-Hospital werden im Moment 18 Corona-Patienten behandelt, davon vier auf der Intensivstation. In Bensberg seien die Intensivkapazitäten damit weitgehend erschöpft – obwohl auch hier die Operationstätigkeit bereits herunter gefahren wurde.

Quirl´s Drinks and Food

Hinzu komme, dass die Bettenkapazitäten für alle anderen Patienten stark eingeschränkt werden mussten, nachdem die Isolationsstationen sehr groß geworden sind.

Im Evangelischen Krankenhaus werden zur Zeit sieben Corona-Patienten behandelt, von denen drei auf der Intensivstation liegen. Daher gebe es im Betrieb des EVK derzeit keine größeren Einschränkungen, sagt Pressesprecher Daniel Beer. Das EVK hoffe jetzt auf den Impfstoff, der bald auch im Rheinisch-Bergischen Kreis für die Mitarbeiterschaft der Klinken zur Verfügung steht.

Auf die Hoffnungwerte „Impfen“ und „Testen“ verweist auch GFO-Sprecher Zbick, dies seien aus Krankenhaus-Sicht aber nur unterstützende Faktoren: „Es bleibt dabei: Sicherheit für uns, unsere Familien und unsere Patienten können wir nur durch konsequente Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln erzielen.“ Ein Appell, der sich an Patienten, Besucher und Mitarbeiter gleichermaßen richtet.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.