Auf ihrer Website lässt die Schule die eigene Geschichte in einem Video Revue passieren. Foto: Screenshot

Vor 50 Jahren startete der Rheinisch-Bergische Kreis das Angebot der Friedrich-Fröbel-Schule in Moitzfeld mit einem Sonderkindergarten, einer Schule und einem Werkstattbetrieb. Heute arbeitet die Schule unter dem Motto „Selbstverständlich verschieden“ und bietet individuelle Lernprogramme für die geistige Entwicklung der Schüler.

Die Friedrich-Fröbel-Schule in Bergisch Gladbach-Moitzfeld hat in diesem Jahr einen Grund zu feiern. Denn vor 50 Jahren, am 16. August 1971, nahm der Rheinisch-Bergische Kreis das heilpädagogische Zentrum in Moitzfeld mit einem Sonderkindergarten, einer Schule und einem Werkstattbereich in Betrieb. Im November 1972 erhielt die Schule ihren heutigen Namen, der an den deutschen Pädagogen Friedrich Fröbel erinnert.

Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte feiern den 50. Geburtstag im Jubiläumsjahr mit vielen Aktionen. Den Anfang machten die Lehrerinnen und Lehrer mit einem internen Festakt. Am 30. August lassen dann die Schülerinnen und Schüler symbolisch die „Korken knallen“.

+ Anzeige +

In den verschiedenen Unterrichtsfächern sowie in der Themenwoche „50 Jahre Friedrich-Fröbel-Schule – Schule früher und heute“ erhalten die Schülerinnen und Schüler im kommenden Schuljahr vielfältige Einblicke in die Schulgeschichte. Das Jubiläumsjahr endet mit einem großen Abschlussfest am 11. Juni 2022.

„In diesen fünf Jahrzehnten hat sich unsere Schule immer weiter entwickelt und an aktuelle Anforderungen und Bedürfnisse angepasst. Ich hoffe, dass viele Wegbegleiterinnen und Wegbegleiter, ehemalige Schülerinnen, Schüler, Eltern und Lehrkräfte bei dieser Feier dabei sein werden“, sagt Birgit Bohlscheid, Leiterin der Friedrich-Fröbel-Schule.

Selbstverständlich verschieden – individuelles Lernen seit 50 Jahren

An der Schule mit dem Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung werden derzeit 158 Schülerinnen und Schüler unterrichtet, zu Beginn waren es 70. Die Kinder und Jugendlichen bringen viele unterschiedliche Fähigkeiten mit, somit ist jeder Lernweg anders.

Deshalb erhalten die Schülerinnen und Schüler Unterrichtsangebote, die individuell auf ihre Förderbedürfnisse abgestimmt sind, und werden mit pädagogischen, pflegerischen und therapeutischen Maßnahmen unterstützt. Bildungsinhalte werden im leistungsgemischten Klassenverband und in klassenübergreifenden Differenzierungsgruppen vermittelt.

Die Lerninhalte sind ganz auf die Bedürfnisse der einzelnen Schülerinnen und Schüler abgestimmt und in schulspezifischen Konzepten verankert. Dabei steht das Schul-Motto „Selbstverständlich verschieden – In Vielfalt gemeinsam weitergehen“ stets im Vordergrund.

Enge Zusammenarbeit von Kreis und Stadt

Der Rheinisch-Bergische Kreis ist Schulträger der Friedrich-Fröbel-Schule. Er stattet die Schule aus, stellt Räume bereit und beschafft Unterrichtsmaterial. Außerdem ist der Kreis dafür verantwortlich, Fachpersonal für den Betrieb der Schule, beispielsweise Pflege- und Therapiekräfte, Hausmeister, Sekretariatspersonal sowie FSJ- und BFD-Kräfte bereitzustellen.

„Zwischen Kreis und Schule besteht eine enge und gute Zusammenarbeit – in den vergangenen Jahren ganz besonders im Zuge der Ausstattung mit neuen Medien“, erklärt Heidrun Altendorf, Leiterin des Amts für Schule und Sport beim Rheinisch-Bergischen Kreis.

Aufgrund ihrer individuellen Förderbedarfe benötigen die Schülerinnen und Schüler eine besondere technische Ausstattung, damit sie die neuen Medien umfassend nutzen können. Diese Ausstattung wird derzeit unter anderem über den DigitalPakt Schule umfassend erneuert und ausgebaut.

Stetige Erweiterung

Innerhalb der vergangenen 50 Jahre wurde die Schule baulich stetig erweitert. Infolge einer Zusammenlegung mit einer anderen Schule wurde das Schulgebäude in Moitzfeld in den Jahren 1988 bis 1991 deutlich erweitert und den pädagogischen Bedürfnissen entsprechend angepasst.

Es wurden mehrere Trakte angebaut und eine Turnhalle sowie ein Schwimmbad angeschlossen. Zudem wurde in den vergangenen Jahren eine umfassende Brandschutzsanierung vorgenommen. Momentan wird die Außenanlage mit einer neuen Fassade, Dach- und Sanierungsarbeiten umgestaltet.

In den kommenden Jahren wird die Friedrich-Fröbel-Schule weiter wachsen, denn die Zahl der Schülerinnen und Schüler mit Förderbedarf steigt. Somit steigt auch der Raumbedarf. Die Gebäudewirtschaft und Schulverwaltung arbeiten derzeit an einem Konzept zur weiteren Verbesserung der Raumsituation.

Weitere Informationen zur Friedrich-Fröbel-Schule und zum Jubiläumsjahr finden sich auf der Website der Schule.

RBK

Rheinisch-Bergischer Kreis

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.