Foto: Thomas Merkenich

Ab der kommenden Woche ist das Impfzentrum in der RheinBerg Galerie nur noch werktags geöffnet. An diesem Wochenende gibt es aber noch eine Sonderaktion für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre. Die mobilen Impfteams der Feuerwehr sind weiterhin an sieben Tagen die Woche unterwegs und bieten ebenfalls Impfungen ab 12 Jahren – auch in den Schulen.

Wie angekündigt ist das Impfzentrum in der RheinBerg Galerie in Bergisch Gladbach ab der nächsten Woche nur noch montags bis freitags von 8.30 bis 13 Uhr geöffnet, am Wochenende bleibt es erstmals seit Beginn der Impfkampagne geschlossen. Personen ab 16 Jahren können sich während der Öffnungszeiten immer ohne Anmeldung impfen lassen.

Gleichzeitig baut der Kreis das Impfangebot für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren weiter aus:

An diesem Wochenende (28. und 29. August) findet für sie eine Sonder-Impfaktion statt.

  • Innerhalb der Woche können sich die 12- bis 15 Jährigen im September montags und mittwochs von 8:30 bis 13 Uhr immunisieren lassen.
  • Für alle Personen ab 16 Jahren besteht weiterhin die Möglichkeit, sich ohne Termin im Impfzentrum in der Rhein-Berg-Galerie impfen zu lassen.
  • Die mobilen Impfteams, die an jedem Tag der Woche im Kreisgebiet unterwegs sind, versorgen ebenfalls alle Personen ab 12 Jahren, die Termine und Standorte finden Sie unten.
  • Insgesamt 13 Schulen in Bergisch Gladbach und im ganzen Kreis bieten ebenfalls Impfaktionen mit den mobilen Teams der Feuerwehr an. Termine und Standorte, siehe unten.

Bislang wurden nach Angaben der Kreisverwaltung in drei Aktionen an Schulen (darunter am NCG und der IGP) 200 Schüler:innen immunisiert.

AfD fordert Impfstopp an Schulen

Die Fraktionen der AfD im Bergisch Gladbacher Stadtrat und im Kreistag hatten zuletzt gefordert, die Impfaktionen an Schulen einzustellen. Schulen seien ungeeignete Standorte, weil dort ein Gruppenzwang entstehen können, zudem könnten sich Jugendliche ohne Wissen der Eltern impfen lassen.

Grundlage für die Impfung der Kinder und Jugendliche von 12 bis 15 Jahren ist ein neuer Impferlass des Landes NRW. Er sieht vor, dass bei dieser Altersgruppe die (schriftliche) Einwilligung eines Sorgeberechtigten zwingend erforderlich ist, teilt der Kreis mit.

Auf die Anwesenheit einer sorgeberechtigten Person könne jedoch verzichtet werden. Sollte tatsächlich kein Elternteil dabei sein müssen sich die impfenden Ärzt:innen im Zweifelsfall von der Einsichtsfähigkeit des bzw. der Minderjährigen überzeugen.

Jugendliche ab 16 Jahren benötigen keine Einverständniserklärung. Der Rheinisch-Bergische Kreis empfehle jedoch, in sämtlichen Fällen die Eltern und Erziehungsberechtigten eng miteinzubeziehen. Er spricht sich ausdrücklich sowohl für eine Begleitung der Jugendlichen zum Termin aus, als auch für eine Erklärung des elterlichen Einverständnisses.

Mobile Impfangebote in den Kommunen

Die mobile Impfteams der Feuerwehr bieten Impfungen für alle ab 12 Jahren an:

  • Montag, 30. August, 12 bis 20 Uhr: Burscheid, Marktplatz vor der Bücherei, Am Markt 2
  • Dienstag, 31. August, 12 bis 20 Uhr: Kürten, Edeka Hetzenegger, Wipperfürther Straße 165
  • Mittwoch, 1. September, 12 bis 20 Uhr: Wermelskirchen, Innenhof Rathaus, Telegrafenstraße 29-33
  • Donnerstag, 2. September, 12 bis 20 Uhr: Odenthal, Penny Markt, In der Hofer Aue
  • Freitag, 3. September, 12 bis 20 Uhr: Rösrath, Edeka Breidohr, Hauptstraße 104
  • Samstag, 4. September, 12 bis 20 Uhr: Overath, Hagebaumarkt Quintus, Probsteistraße 18
  • Sonntag, 5. September, 12 bis 18 Uhr: Leichlingen, Taxistand Montanusstraße

Impfangebote an Schulen und Berufskollegs im Kreis

Montag, 30. August

Otto-Hahn-Gymnasium, Bergisch Gladbach, 9 – 13 Uhr

Dienstag, 31. August

Städtisches Gymnasium Leichlingen, 9 – 11.30 Uhr

Sekundarschule Leichlingen, 11.30 – 14 Uhr

Mittwoch, 1. September

Berufskolleg Wermelskirchen, 9 – 11.30 Uhr

Gymnasium Wermelskirchen, 11.30 – 14 Uhr

Das Impfmobil steht an der Kattwinkelschen Fabrik und ist für beide Einrichtungen zugänglich.

Donnerstag, 2. September

Städtische Realschule Im Kleefeld, Bergisch Gladbach, 8 – 10.30 Uhr

Städtische Hauptschule Im Kleefeld, Bergisch Gladbach, 10.30 – 13 Uhr

Freitag, 3. September

Nelson-Mandela-Gesamtschule, Bergisch Gladbach, 8 – 14 Uhr

Montag, 6. September

Gymnasium Rösrath, 8 – 10.30 Uhr

Realschule Rösrath, 10.30 – 13 Uhr

Dienstag, 7. September

Berufskolleg – Ernährung und Hauswirtschaft – Gestaltung – Sozial- und Gesundheitswesen – Technik, Bergisch Gladbach, 8 – 11.30 Uhr

Berufskolleg Kaufmännische Schulen, Bergisch Gladbach, 11.30 – 14 Uhr

Mittwoch, 8. September

Gesamtschule Burscheid, 8 – 13 Uhr

Der aktuelle NRW-Impferlass schreibt die Anwesenheit von Kinder- und/oder Jugendärzten nicht zwingend vor. Bei den mobilen Angeboten an Schulen im Rheinisch-Bergischen Kreis sind sie zwar nach Möglichkeit dabei, dies sei jedoch nicht bei allen Angeboten der Fall, erläutert die Kreisverwaltung.

Sowohl im Impfzentrum in der RheinBerg Galerie als auch in den mobilen Impfzentren werden die mRNA-Impfstoffe von BioNTech und Moderna verimpft. Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, ihren Personalausweis mitzubringen, Jugendliche unter 18 Jahren sollten zudem eine Einverständniserklärung eines Elternteils vorlegen können, bei Unter 16-Jährigen ist das zwingend vorgeschrieben (s.o.).

Die mitzubringenden Unterlagen können hier heruntergeladen werden.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

6 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Manchmal liefert schon ein kurzer Schlagabtausch den illustren Blick auf die kanonischen Feinheiten des im Gange befindlichen Glaubens- oder sagen wir Haltungskrieges:

    Sagt der Herr Niemann:
    „… die Impfung dient dazu den Geimpften vor einem schweren Krankheitsverlauf zu schützen. Sie „immunisiet“ nicht. Oder sind sie anderer Meinung?“

    Sagt die Redaktion:
    „ …Bei einer Impfung handelt es sich um eine aktive Immunisierung. Eine Immunisierung bietet allerdings keinen 100-prozentigen Schutz. Weder vor einer Infektion noch vor einer Erkrankung.“

    Kann man sagen:
    Beide sagen im Grunde das Gleiche – Besagte Impfung liefere faktisch eben keine Immunitätsgarantie (weder 100%ig noch überhaupt),
    sondern schütze lediglich „vor einem schweren Krankheitsverlauf“ (Niemann)
    bzw. böte „allerdings keinen 100-prozentigen Schutz. Weder vor einer Infektion noch vor einer Erkrankung.“ (Redaktion).

    Wo liegt der Dissens?
    Tja, wo liegt er …? Wenn ganz offensichtlich nicht im faktisch gleichen Befund …?

  2. Grundsätzlich ist es ja richtig, dass das Impfen zu denen kommt, die nicht in der Lage sind, warum auch immer, ins Impfzentrum zu kommen. Aber an den Schulen vormittag zu impfen, finde ich nicht gut und ich bin gespannt, wie (ob) es angenommen wird. Meine Kinder würden sich nicht in der Schule impfen lassen. Unabhängig ob man impft oder nicht, ist es ein Bloßstellen der Kinder vor allen Schülern und auch vor den Lehrern, die vorher deutlich zu erkennen geben, was sie vom Impfen halten, so der so.
    Das aber dann Schüler im Impfzentrum nur vormittags geimpft werden, weil es sonst nicht offen hat, das verstehe ich nicht. Aber so hat man einen Grund, die Kinder vom Unterricht fern zu halten. Das finden die Kinder gut, aber ist doch das, was nicht gewollt wird oder? Es gibt auch viele arbeitende Menschen, die zu diesen Öffnungszeiten nicht zum Impfen kommen können und wollen. Gesetze / Verordnungen, dass sie es in der Arbeitszeit dürfen, hin oder her, viele Menschen wollen nicht auf der Arbeit fehlen, können es sich nicht leisten oder haben andere Gründe. Ja, die hätten viele Wochen Zeit gehabt ins Impfzentrum zu kommen, sind sie aber nicht. Und jetzt erreicht man die auch nicht mehr. Schade.

  3. Sehr geehrter Herr Niemann, hier geht es nicht um Meinung, sondern um grundlegende medizinische Fakten. Bei einer Impfung handelt es sich um eine aktive Immunisierung. Eine Immunisierung bietet allerdings keinen 100-prozentigen Schutz. Weder vor einer Infektion noch vor einer Erkrankung.

  4. Sehr geehrte Redaktion,
    die Impfung dient dazu den Geimpften vor einem schweren Krankheitsverlauf zu schützen. Sie „immunisiet“ nicht. Oder sind sie anderer Meinung?