Foto: Jakob Eberhard

Den Saisonstart vor Augen h aben sich die Tischtennismannschaften des TV Refrath viel vorgenommen und hoffen, dass sie ihre Ziele erreichen können. Aber das Wichtigste bleibt die Aussicht und Freude auf neue Wettkämpfe auch mit Publikum.

Mit fünf Herrenmannschaften und sieben Jugendmannschaften startet der TV Refrath in die Saison 2021/2022. Die Ausgangssituationen und Ziele unterscheiden sich deutlich, es eint alle aber die Freude auf die Aussicht auf Wettkämpfe: „Alle freuen sich, dass endlich wieder Wettkämpfe stattfinden werden“, erklärt Jakob Eberhardt die Ausgangslage.

Für die erste Mannschaft in der Oberliga wird es eine spannende und sehr interessante Saison. Von den 13 Mannschaften müssen mindestens fünf Mannschaften den Gang in die NRW Liga antreten und der achte Platz berechtigt zur Teilnahme an den Abstiegsrelegationsspielen. „Entsprechend ist unser Ergebnisziel definitiv mindestens Platz 7“, gibt Eberhardt die Marschroute vor, „viel wichtiger wird aber es aber sein, dass wir wieder einen richtigen Spirit hinbekommen und in jedem Spiel ans Maximum kommen“.

+ Anzeige +

Mit den beiden Neuzugängen Marcus Steinfeld und Christian Wipper sowie Jakob Eberhardt und Emilo Schulz möchten die Refrather ins Rennen gehen. Erstmals in dieser Saison beträgt die Mannschaftsstärke damit lediglich vier Spieler anstatt vorher sechs. „Ob das ein Vor- oder Nachteil sein wird, wissen wir natürlich noch nicht“, so Eberhardt. Als Ersatzspieler stehen die Routiniers David Pfabe, Björn Ungruhe und Jan Lüke zur Verfügung, sodass auch ein möglicher Ausfall kompensiert werden kann.

In der Vorbereitung wurde versucht die Neuzugänge gut zu integrieren, auch die Doppel wurden wieder auf den Trainingsplan geschrieben. Im ersten Spiel der neuen Saison geht es für die Refrather zur Bundesligareserve des TTC Schwalbe Bergneustadt. „Dort möchten wir direkt giftig und gallig sein und natürlich schwer zu bespielen für den Gegner“, gibt Eberhardt die Marschroute vor.

Die Favoritenrolle hängt in diesem Spiel auch von der Aufstellung der Schwalben ab, die in kompletter Formation sicherlich zu den stärksten Mannschaften der Liga gehören. In jedem Fall werden die drei Altmeister Medik Kushov, Vlado Broda und Manfred Nieswand zum Kader der Bergneustädter gehören. „Die drei haben schon mehr deutsche Meistertitel gewonnen als Emilo alt ist“, scherzt Jakob Eberhardt, „dennoch versuchen wir mit unseren Stärken und Ideen dagegenzuhalten und freuen uns riesig auf den ersten richtigen Wettkampf“.

Die zweite Mannschaft startet beim Nachbarn aus Dellbrück in die neue Saison. Kapitän Fabian Wahl möchte gerne hoch hinaus und peilt einen Platz unter den ersten drei Mannschaften an. „Die Vorbereitung lief allerdings nicht ganz ohne Probleme“, so Wahl, „deshalb möchten wir erstmal abwarten wie die ersten Spiele laufen“.

Die dritte Mannschaft startet mit einem Heimspiel gegen Dellbrück in die neue Runde und für die Vierte geht es am Sonntag beim Lokalrivalen aus Bergisch Gladbach um die ersten Punkte. Beide Mannschaften haben das Ziel möglichst sorgenfrei durch die Saison zu kommen. Allerdings war die Dritte beim Saisonabbruch 2020/2021 auf einem Abstiegsplatz zu finden, während die vierte Mannschaft an die Tabellenspitze angeklopft hat.

Die fünfte Mannschaft startet erst in drei Wochen in die Saison und ist besonders für den Einbau der Jugendlichen verantwortlich. Spielertrainer Julian Peters möchte hier die nächste Generation an das Erwachsenentischtennis heranführen.

Im Jugendbereich hofft Eberhardt vor allem auf eine komplette Saison: „Die Kids brauchen die Wettkämpfe und Vergleiche und wir hoffen, dass wir endlich wieder eine komplette Saison durchspielen dürfen“.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.