Essen, Kleidung, Bildung: Mit Sammelaktionen und Willkommensklassen unterstützt die Freie Waldorfschule Bergisch Gladbach (FWSBG) Kinder aus der Ukraine auf mehreren Ebenen. Hier vor Ort, im Durchgangslager in Deutz, aber auch mit Sammelaktionen für Kinder, die noch im Krisengebiet leben. Da an der Waldorfschule Russisch als Fremdsprache unterrichtet wird, können die Schüler:innen bei den Hilfsaktionen selbst dolmetschen.

Flüchtlinge aus der Ukraine bekommen an der Freien Waldorfschule mehrfach Unterstützung: So gibt es eine Willkommensklasse mit Waldorf-Elementen, einen Deutsch-Integrationskurs, eine Mutter-Kind Gruppe für Flüchtlinge und eine Kleiderkammer.

„Inzwischen konnten wir 10 ukrainischen Schüler:innen in den Klassen 2, 5, 9, 10 und 11 einen Schulplatz anbieten“ erklärt Kirstin Spohr von der FWSBG. „Wichtig war uns an erster Stelle, dass die Kinder eine Tagesstruktur bekommen und ein soziales Umfeld unter Gleichaltrigen.“

Bis zu den Sommerferien sollen die Fähigkeiten der einzelnen Jugendlichen untersucht werden um zu prüfen, ob die Zuordnung zu den jeweiligen Klassen sinnvoll ist oder verändert werden muss.

Deutsch lernen die Schüler:innen in einem separaten Sprachkurs, der parallel zum Unterricht stattfindet. Die FWSBG profitiert dabei von ihren Erfarungen aus der Flüchtlingswelle 2015. Damals hat sich gezeigt dass die Kinder in der Unterstufe sehr schnell im Klassenverband Deutsch lernen und sich – je nach Begabung – durch den Besuch von Hausaufgabenbetreuung oder Förderunterricht schnell auf jeder Ebene integrieren.

Auch weitere Fächer werden aktuell bereits unterrichtet: „An den künstlerischen Fächern und Sport können sie auch ohne großes Sprachverständnis teilnehmen – mit der Unterstützung ihrer Klassenkamerad:innen“, so Spohr.

Infos für Eltern

Die Eltern der Flüchtlingskinder werden ebenfalls in das Schulprogramm integriert. So gab es bereits eine Informationsveranstaltung in der Aula der FWSBG. Mit Infos zum deutschen Schulsystem, den Besonderheiten der Waldorfschule und des Russischunterrichts sowie zu den Schulregeln.

Als Symbol der Einschulung bekamen die zehn ukrainischen Kinder, die einen Schulplatz an der FWSBG erhalten haben, zudem eine kleine Schultüte. Anschließend öffnete die Kleiderkammer.

Geplant ist zudem an vier Vormittagen der Woche ein Deutsch-Integrations-Sprachkurs, der von der Volkshochschule Bergisch Gladbach organisiert wird.

Gladbacher Schulkinder als Dolmetscher

Dabei profitieren die Kinder aus der Ukraine von einer Eigenheit der FWSBG: Ab Klasse 1 wird dort Russisch als Fremdsprache unterrichtet. Die Schüler:innen aus Bergisch Gladback können ihre Fähigkeiten jetzt anwenden. „Auch wenn ich nicht geglaubt hätte, dass ich so gut Russisch spreche, unterstütze ich jetzt als Dolmetscherin“, so die begeisterte Aussage einer Schülerin der FWSBG.

Der Russisch-Unterricht sei fester Bestandteil der Waldorfpädagogik, heißt es bei der Schule, weil der sprachliche Aufbau und Klang ganz andere Eigenschaften aufweisen, als man es aus den mitteleuropäischen Sprachen kenne. Russisch kann gar als Prüfungsfach im Abitur gewählt werden.

Hilfe gibt es an der FWSBG auch für ein eher ungewöhnliches Thema: Eine ehemalige Schülerin, jetzt selbst Mutter, koordiniert die Unterbringung von mitgebrachten Haustieren, die in den Notunterkünften nicht bleiben können.

Freie Waldorfschule Bergisch Gladbach: Die Schulkinder aus der Ukraine mit ihren Schultüten

Sammelaktionen

Mit Sammelaktionen unterstützt die FWSBG zudem ein Durchgangslager für Flüchtlinge aus der Ukraine auf dem Messegelände Köln Deutz.

Dauerhaft werden Sach- und Geldspenden benötigt. „Da ich direkt in der Messehalle unterstütze weiß ich aus erster Hand, was benötigt wird. Die einmaligen Aktionen sind gut, aber immer neu ankommende Menschen sind auf wiederkehrende Sachspenden angewiesen.“, macht eine Schülerin der FWSBG klar.

Bedarf gebe es derzeit vor allem bei folgenden Artikeln. Die Spenden werden zweimal pro Woche nach Deutz gebracht:

Dienstags Baby-/Kindernahrung: Babygläschen (insbesondere Fruchtbrei), Babybrei zum aufgießen (Hafer, Gries variiert), Süßigkeiten (Müsliriegel, Energieriegel, kleine andere Süßigkeiten, nur einzeln Eingepacktes), Trinkpäckchen (Saft)
Freitags Hygieneartikel: Shampoo, Bodylotion, Babycreme/Pflege, Wetterschutzcreme, Babyöl/Creme, Shampoo, Wundcreme aus der Drogerie in Reisegrößen
Kinderspielzeug: Ausmalblöcke, Buntstifte, russische Kinderbücher, sonstiges (kein Lego/Duplo/Kleinteile), Notizblöcke (klein), ggf. Kugelschreiber

Willkommen sind auch Geldspenden. Sie können bei Frau Arin zu den Bürozeiten der Freien Waldorfschule in Refrath, Mohnweg 13, 51427 Bergisch Gladbach Refrath in einem Briefumschlag in eine Spenden-Box abgegeben werden. Die Spenden-Box wird an den beiden genannten Stichtagen geleert und für oben genannte Waren ausgegeben.

Neben dem Flüchtlingszentrum in Köln Deutz unterstützt die FWSBG auch einen Umsonst-Laden in Chorweiler, der auf private Spenden angewiesen ist. Geldspenden wurden zudem für eine Sammelstelle in Hürth verwandt. Hier wurde Babynahrung und Pre-Milch gekauft und an die Flüchtlinge weitergereicht.

Babynahrung wurde auch an Hilfsaktionen gegeben, die mit Bus-Transfers Hilfsmittel direkt in die Krisenregion transportieren. „An Babynahrung mangelt es dort am meisten und so sind wir froh, gemeinsam mit den Spenden und dem Engagement den Menschen dort zu helfen“, freut sich Kirstin Spohr.


Holger Crump

ist Reporter und Kulturkorrespondent des Bürgerportals.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.