Foto: Wupperverband

Wupperverband und Rheinisch-Bergischer Kreis sensibilisieren verstärkt für die Wasserschutzzone um die Große Dhünn-Talsperre und kündigen verstärkte Kontrollen an. Der Aufenthalt in der Schutzzone 1 rund um die Talsperre ist verboten – zugunsten der sensiblne Tier- und Pflanzenwelt.

Der Rheinisch-Bergische Kreis und der Wupperverband werden in diesem Jahr wieder stärker für das Thema Wasser- und Naturschutz rund um die Große Dhünn-Talsperre sensibilisieren. Ab dem 14. Mai werden an besucherstarken Tagen regelmäßige Kontrollen durchgeführt und Ausflügler über dort geltende Schutzregelungen informiert.

+ Anzeige +

Hintergrund ist, dass die Große Dhünn-Talsperre eine wichtige Trinkwassertalsperre in der Region ist sowie eine sensible Tier- und Pflanzenwelt beherbergt. Um die gesamte Talsperre ist daher eine sogenannte „Wasserschutzzone 1“ eingerichtet: Wandern ist nur auf dem öffentlich zugänglichen Wegenetz möglich und auf dem Gewässer ist kein Freizeitsport zugelassen.

Das Betreten der Schutzzone 1 rund um das Gewässer und das Verlassen der Wanderwege ist nicht erlaubt. Leider halten sich nicht immer alle Besucherinnen und Besucher des beliebten Ausflugsziels an diese Regeln. Immer häufiger werden Menschen auch in der Wasserschutzzone 1 angetroffen. 

Foto: Wupperverband

Das Ziel der nun vermehrt eingesetzten Kontrollen ist es, die Menschen direkt anzusprechen, die sich trotz des Verbots in der Schutzzone 1 aufhalten. Dabei sollen die Besucherinnen und Besucher in erster Linie für Besonderheiten der Schutzzone sensibilisiert und über deren Bedeutung aufgeklärt werden. Denn der Schutz ist sowohl für den Menschen als auch die Tier- und Pflanzenwelt sehr wichtig.

Bei schweren oder wiederholten Verstößen können auch Bußgelder verhängt oder ein Platzverweis ausgesprochen werden. Der Rheinisch-Bergische Kreis bittet daher darum, die Vorgaben einzuhalten. Der Naturgenuss rund um die schöne Talsperre ist auch problemlos mit Rücksichtnahme auf das Trinkwasserreservoir und den Lebensraum Talsperre möglich. 

Foto: Wupperverband

Rücksichtsvoll die Natur genießen

Rund um die Große Dhünn-Talsperre gibt es ein großes Netz an Wanderwegen. Auf dem 40 Kilometer langen Talsperrenweg kann die Große Dhünn-Talsperre ganzjährig komplett umrundet werden. Viele markierte Rundwege bieten die Möglichkeit für unterschiedlich lange Wanderungen und Spaziergänge. Eine Übersichtskarte sowie Details zu den Wanderwegen rund um die Große Dhünn-Talsperre gibt es im Wanderportal „Das Bergische“.

Über die Schutzwürdigkeit der Tier- und Pflanzenwelt informiert auch ein Flyer, herausgegeben von Wupperverband und Biologischer Station Rhein-Berg.

RBK

Rheinisch-Bergischer Kreis

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.