Bei einem Ausweichversuch in einer unübersichtlichen Situation in Heidkamp ist ein Autofahrer auf den Radweg geraten und hat dort eine Frau auf ihrem Pedelec erfasst. Danach schleuderte das Auto noch quer über die Fahrbahn.

Nach Angaben der Polizei befuhr am Donnerstagnachmittag ein 27-jähriger Kölner in einem Seat die Bensberger Straße in Richtung Innenstadt. An der Kreuzung zur Hüttenstraße stand ein LKW, der nach links in das Industriegebiet abbiegen wollte, gibt die Polizei die Angaben des Autofahrers wider.

Der Kölner habe versucht, den LKW rechts zu passieren. Der stand zwar auf der Linksabbiegerspur, der Anhänger ragt jedoch ein Stück weit in die Fahrspur. Daran kam der Kölner noch vorbei, doch vor ihm hatte ein anderes Auto angehalten. Um eine Frau mit ihrem Pedelec über die Straße zu lassen.

Der Seat-Fahrer habe nicht mehr rechtzeitig bremsen können und sei nach rechts auf den Hochbord-Radweg ausgewichen – und erfasste dort die Frau mit ihrem Pedelec. Die 47-Jährige sei auf die Straße gestürzt und schwer verletzt worden.

Der Aussage des Kölner Autofahrers zufolge kam ihm die Frau auf dem Radweg entgegen – hat sich also in der falschen Fahrrichtung bewegt.

Nach der Kollision kam der Seat aber immer noch nicht zum Stillstand. Der Kölner verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug, rutschte nach links über die Mittelseite, beschädigte ein Verkehrsschild und kam erst am Gehweg auf der anderen Straßenseite zum Stillstand. Das Pedelec des Unfallopfers schleifte er dabei mit.

Die Schwerverletzte wurde von Rettungskräften vor Ort behandelt und in ein Krankenhaus gebracht. Gegen den Pkw-Fahrer wird nun wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

image_pdfPDFimage_printDrucken

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Ich bin sicher, dass wenn die Pedelcfahrerin nach Queren der Fahrbahn in Richtung-Innenstadt auf den Hochbord abgebogen wäre, also nicht Geistergeradelt hätte, wäre der Unfall nicht passiert!

    Achtung: dieser Kommentar kann Spuren von Sarkasmus enthalten.