VHS-Leiter Michael Buhleier moderierte den Bürgerrat

Die Klimafreunde Rhein-Berg haben endlich ihren lange geplanten Bürgerrat tagen lassen. Eine Gruppe von zufällig ausgewählten Bürger:innen beschäftigte sich intensiv mit den gesundheitlichen Folgen der Klimakrise. Dabei kamen viele Anregungen heraus, die nun aufbereitet und den Politiker:innen in Stadt, Land und Bund vorgelegt werden sollen.

Nachdem der von den Klimafreunden Rhein-Berg für Januar geplante Klima-Bürgerrat wegen Corona verschoben werden musste, konnte er am Wochenende 10./11. September nachgeholt werden.

+ Anzeige +

Im Januar hatten von den 600 per Los ausgewählten Bürgern sechzig positiv auf die Einladung des Bürgermeisters reagiert. Diese Sechzig wurden nochmals zu dem verschobenen Termin von den Klimafreunden eingeladen. Davon nahmen dreißig die Einladung an. Wegen Krankheit und sonstigen Gründen konnten nur fünfzehn an der Veranstaltung teilnehmen.

Moderiert von dem Leiter der VHS Bergisch Gladbach, Herrn Buhleier, waren die Teilnehmer aufgerufen Vorschläge zu erarbeiten, wie in unserer Stadt den gesundheitlichen Folgen der drohenden Klimakatastrophe begegnet werden und wie die Widerstandsfähigkeit der Bevölkerung erhöht werden kann.

Bürgermeister Frank Stein begrüßte die 15 Teilnehmer:innen

Weit gefasster Gesundheitsbegriff

Dabei wurde der Begriff Gesundheit sehr weit gefasst, analog zur Definition von Gesundheit der WHO. Unterstützt wurden Sie dabei von dem ausgewiesenen Experten für Zusammenhang von Klima und Gesundheit dem Gummersbacher Arzt Dr. Ralph Krolewski.

Die Teilnehmer definierten sieben Schwerpunktthemen, die in Kleingruppen bearbeitet wurden.

Dazu gehörten unter anderem die Themen Atemwegserkrankungen, psychische Probleme, Leistungsminderung, Wasserknappheit, Armut und ein Bonussystem zur Verhaltensänderung.

Öffentliche Vorstellung

In lebhaften Diskussionen in den Gruppen wurde eine Vielzahl von Anregungen entwickelt.
Diese zahlreichen Anregungen werden von den Klimafreunden zu einer Vorlage für den Stadtrat zusammengefasst und den Teilnehmern noch einmal vorgelegt.

Diese Vorlage wird in einer Veranstaltung der Klimafreunde am 14. November, wiederum in der VHS, der Öffentlichkeit vorgestellt, bevor Sie vom Bürgermeister in den Hauptausschuss eingebracht wird.

Aktualisierung: Die Vorstellung soll nun erst im Januar oder Februar 2023 stattfinden.

Da manche der Vorschläge die Kompetenz der Stadt überschreiten, werden diese unseren Landtags- bzw. Bundestagsabgeordneten vorgestellt.

image_pdfPDFimage_printDrucken

Klimafreunde RheinBerg

Die Klima Freunde sind ein private Initiative von Bürgern, die in Bergisch Gladbach möglichst viele Leute für den Klimaschutz mobilisieren will. Kontakt: info@klimafreunde-rheinberg.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

6 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Dass das Klima sich wandelt und ändert ist für jeden sichtbar und kann niemand leugnen. Doch die seit dem Industriealter eingetretene Verschlechterung ist nicht für jeden sichtbar. So stehen dem z.B. für mich nicht erklärbar folgende Ereignisse entgegen. Das ist einmal die Magdalenenflut im Jahre 1342 , welche für Mitteleuropa katastrophale Auswirkungen hatte und viele Menschen starben. Weiter die im Jahre 1540 eingetretene Dürre Katastrophe bei der es 11 Monate nicht regnete und eine extreme Hitze vorherrschte. Beide Ereignisse werden in der Historie als bisher einmalig beschrieben. Bisher habe ich keine Erklärung wie das zusammen passt gefunden. Wer kann mir das erklären.

    1. Da muss man schon Klima und Wetter trennen, das sind verschiedene Dinge.

      Die Magdalenenflut und die Dürre von 1540 waren singuläre, regional auf Mitteleuropa beschränkte Ereignisse, die aus seltenen extremen Wetterlagen resultierten. Das ist recht gut erforscht.

      Die Erwärmung seit der Industrialisierung ist ein kontinuierlicher Prozess, der global wirkt. Welche Dynamik dahintersteckt, kann man anhand von zwei Entwicklungen sehen. Zum einen die der globalen Durchschnittstemperatur:
      https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/f/f4/2017_Global_warming_attribution_-_based_on_NCA4_Fig_3.3-de.svg/780px-2017_Global_warming_attribution_-_based_on_NCA4_Fig_3.3-de.svg.png
      Zum anderen die der CO2-Konzentration in der Atmosphäre:
      https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/a/a0/Ghgs-epcia-holocene-CO2-earlyanthropogenic-de.svg/1280px-Ghgs-epcia-holocene-CO2-earlyanthropogenic-de.svg.png

      1. Danke Herr Drucker für Ihre Erklärung. Es ist zwar schwer begreiflich aber es ist immerhin Eine Erläuterung.

  2. Was macht denn Dr. Krolewski zum „ausgewiesenen Experten für Zusammenhang von Klima und Gesundheit“.

    Homepage:
    „seit 10/1988 niedergelassen in eigener Praxis in Gummersbach als Facharzt für Allgemeinmedizin

    Zusatzbezeichnungen:
    Psychotherapie
    Suchtmedizinische Grundversorgung
    Verkehrsmedizinische Begutachtung“

    Wo sind da die Forschungen/Publikationen zu dem Thema? Oder ist eine Mitgliedschaft bei den Grünen ausreichend für die Bezeichnung?

  3. Größtes Kompliment an die paar Macher*innen der Klimafreunde für innovative Ideen und Power, sowie besonders für den langen Atem !!!