Der neue „Dorffladen“ von Marcus Dorf in Refrath Foto: Thomas Merkenich

Seit ein paar Wochen bietet Sternekoch Marcus Dorff im „Dorffladen“ in Refrath Hausmannskost der gehobenen Art an. Wöchentlich wechselnde Gerichte entführen uns in Großmutters Küche – raffiniert verfeinert. Ergänzt wird das Speisenangebot, das nur zum Mitnehmen verkauft wird, durch Feinkost und Accessoires.

Warmer Mittagstisch, so wie Oma Lotte es schon immer gemacht hat: Das verspricht die Karte des neu eröffneten Dorffladen mit „zwei F“. Der Name des Ladens kokettiert mit jenem des Hausherrn. Hier gibt es täglich wechselnd ein warmes Gericht aus dem „gläbbisch Pott“, so lautet das Versprechen auf dem stylishen Menüplan.

Gulasch vom Black Angus

In dieser Woche sind das zum Beispiel in Honig gebackener Kassler-Lachs mit lauwarmem Kartoffelsalat, Erbsensuppe mit Bockwurstscheiben, Gulaschsuppe vom Black Angus Rind und eine Flusskrebs-Bisque (pürierte Suppe).

Eben Hausmannskost auf die feine Art, frisch und hausgemacht. „Ein Vorteil für Allergiker – wir können beraten und sagen, was in den Speisen drin ist“, macht Dorff klar.

Foto: Thomas Merkenich

Dorffladen
Siebenmorgen 45, 51427 Bergisch Gladbach – Refrath
Dorffladen im Internet; der Newsletter informiert über die wechselnde Wochenkarte oder den „Wein bzw. Kräuter des Monats“

Täglich zu haben sind aktuell ein Grill Toast, eine Bockwurst mit Pellkartoffelsalat oder Nudelsalat „Hausfrauen Art“. Mit Mettwurst vom Kölner Metzger Jupp Schlömer. Montags und Freitags ergänzen Belgische Waffeln die Karte.

Die Preisspanne reicht von 6,50 bis 10,50 Euro bei den wechselnden Tagesgerichten. Die täglich verfügbaren Angebote liegen bei 5 Euro. Die Waffeln sind ab 3,50 Euro zu haben.

Eingeweckt & unverpackt

Was nicht verkauft wird, das weckt Dorff kurzerhand ein. Und bietet es im Frischeschrank des gut gelegenen Ladengeschäftes an (Siebenmorgen 45, nahe des Wochenmarktes). So hat man mit etwas Glück nachträglich die Gelegenheit, ein verpasstes Gericht zu kosten.

Je nach Angebot gibt es Feinkost-Salate, Hühnerfrikasse, Fischfond oder Möhreneintopf. Auch eine Käseauswahl (10 Euro pro Portion) grüßt aus der Kühlung.

Sämtliche Speisen werden verpackt zur Mitnahme angeboten. Wer mag kann jedoch eigene Behälter mitbringen. So spart der Esser gleich etwas Abfall und hat die Mahlzeiten in den passenden Behältern parat, um sie etwa am Abend aufzuwärmen.

Highlights sind derzeit vor allem der Grünkohl und die Flusskrebs-Bisque, heißt es bei Familie Dorff. Aber sie würden sich natürlich auch am Geschmack der Kundschaft orientieren und schauen, wo die Vorlieben liegen. Für die wärmere Jahreszeit seien zudem Salate und Gerichte wie Flammkuchen geplant.

„Fresswiese“ in der Geschenkbox

Der Dorffladen bietet aber noch mehr: So gibt eine Auswahl an Rosé, Rot- und Weißweinen oder auch Prosecco. Hinzu kommen Kräuterkompositionen der Eigenmarke „Fresswiese“, die mit Namen wie „Dracula Pepper“ oder „Bolognese Delüx“ aufwarten. Passend zur Weihnachtszeit findet der Kunde selbstgebackene Kekse, die man mit anderen Waren aus dem Sortiment – wie dem Honig aus Engelskirchen – zu Geschenkboxen verpacken lassen kann.

Oder man nimmt Accessoires wie feine Porzellanschüssel oder martialische Küchenmesser dazu, die in der Auslage des Dorffladen auf Kundschaft warten. So wie das Rosmarin-Öl aus eigener Herstellung. Die Kräuter stammen aus Opas Garten, heißt es. Catering bietet Dorff ebenfalls an, für Firmen der Region.

Weihnachts-Menü to go

Nach vier Wochen zieht der Maître, der sich in Irland zwei Michelin-Sterne erkochte und im Excelsior in Köln das Handwerk erlernte, eine zufriedene Bilanz. Es laufe gut an. Und er startet gleich durch.

Die Kunden könnten das Weihnachtsmenü 2022 bestellen – ein Viergänge-Menü inklusive Plätzchentüte, für 51 Euro pro Person. Abgeholt wird „kalt“ am 24. Dezember, die Kunden erhalten eine Anleitung zum aufwärmen. Damit können Salat und Ziegenfrischkäse, die Flusskrebs Bisque, Ente oder Wild und Apfelstrudel nach Lust und Laune an einem der Feiertage zubereitet werden.

Mehr Gastro-Tipps finden Sie hier. Dabei handelt es sich nicht um Reklame, sondern um redaktionelle Texte.

Weitere Beiträge zum Thema

Kurz & knackig: Kultur trifft Café

Gute Frühstück-Cafés sind selten geworden. Wer nicht am Buffet Schlange stehen will und auf ein solides Angebot ohne Experimente zu zivilen Preisen setzt, der ist im Theatercafé im Bergischen Löwen bestens aufgehoben. Selbst für den bayrisch geprägten Geschmack findet sich etwas auf der Karte.

So wie früher: Sonja Grell macht die Paffrather Frittenbude wieder auf

Nicht nur Generationen von Schüler:innen haben hier ihren Hunger gestillt: Die Paffrather Frittenbude mit dem gelben Hahn war eine über die Grenzen der Stadt bekannte Institution. Und die kehrt zurück: Am 1. Februar öffnet mit Sonja Grell eine langjährige Mitarbeiterin des Imbiss die Tore. Beim Angebot setzt sie auf bewährte Klassiker – und heiß begehrte…

Kurz & knackig: Mittags im Brauhaus

Das Wirtshaus am Bock bietet nicht nur abends klassische Kost, sondern auch einen abwechslungsreichen und relativ günstigen Mittagstisch. Es gibt sogar jeden Tag eine vegetarische Variante. Veggie & Brauhaus – kann das gut gehen?

Kurz & knackig: Olivenhof Schildgen

Als Elternteil eines Kleinkindes sind die Abende, an denen ich mit Freund:innen ausgehe, eher rar gesät. Umso mehr genieße ich diese Abende – und wähle dafür gern schöne Treffpunkte mit gutem Wein und leckeren Kleinigkeiten aus. In Schildgen ist meine erste Wahl dafür der Olivenhof. Hier gibt es feine Tapas, eine neun Seiten lange Weinkarte,…

Kurz & knackig: Frische thailändische Küche aus Paffrath

Ein wenig versteckt, in einem Hinterhof, liegt in Paffrath der Imbiss „Phad Thai“. Benannt nach einer Spezialität auf der Karte, dem klassich-thailändischen Nudelgericht, bietet Inhaberin Suchawabee Fricke eine üppige Auswahl an Speisen aus ihrer Heimat. Frisch zubereitet – ohne irgendwelche Zusätze.

Kurz & knackig: Indische Küche zum Mitnehmen

Das Lokal sieht von außen fast aus wie eine Food-Kette, ist aber der Inhaber-geführte Ableger eines Dellbrücker Restaurants: Seit Mai bietet das Art India to go in der Fußgängerzone schnelle indische Küche (nicht nur) zum Mitnehmen. Gemüse- und Chicken-Gerichte gibt es hier hausgemacht zu moderaten Preisen – lecker und gut gewürzt, als herzhafte Sattmacher.

Lade…

Something went wrong. Please refresh the page and/or try again.

image_pdfPDFimage_printDrucken

Holger Crump

ist Reporter und Kulturkorrespondent des Bürgerportals.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.