Liebe Bergisch Gladbacherinnen und Bergisch Gladbacher,

schauen wir zurück in den Januar 2010: Erdbeben in Haiti, bis heute Massenelend in Zeltdörfern, Cholera-Epidemie . . .  Dies ist nur eine Katastrophe, die Menschen zu Beginn dieses Jahres heimgesucht und ihr Leben nachhaltig und zum Schlechteren verändert hat. Welche Perspektive haben Menschen in Haiti, in Pakistan, in Indonesien . . .

+ Anzeige +

Lutz Urbach

Welche Perspektive haben wir? Auch wir haben unsere Probleme, die für manchen von uns existentiell sind. Schlagwörter wie Kinderarmut, Arbeitslosigkeit, Existenzminimum beherrschen unsere Medien und natürlich auch unsere Gedanken, aber: Geht es uns nicht weitaus besser als anderen Menschen auf unserer Erde? Schließlich haben wir es selbst in der Hand, die Probleme in unserem Land, in unserer Stadt zu lösen.

Diese Gedanken sollten wir auch im kommenden Jahr im Kopf haben, wenn es in unserer Stadt verstärkt heißt, Einsparungen in allen gesellschaftlichen Bereichen zu leisten. Damit wir eine Perspektive haben, werden wir unsere gewohnten Standards einschränken müssen. Nur so können wir alle einen Beitrag zur Konsolidierung unseres städtischen Haushalts leisten. Nur so können wir eine Absicherung der grundsätzlichen Bedürfnisse aller Bürgerinnen und Bürger gewährleisten.

Politik und Verwaltung unserer Stadt arbeiten mit vernünftigen Entscheidungen daran, uns eine Zukunftsperspektive zu erhalten, aber ohne Ihr Verständnis und Ihre Solidarität, liebe Bergisch Gladbacherinnen und Bergisch Gladbacher, wird es uns nicht gelingen, ein solides Fundament für die Zukunft zu legen. Unser Leitspruch für die kommenden Jahre wird sein: Einsparen ja, auch bei mir, damit wir eine lohnende Zukunft haben. Gemeinsam werden wir es schaffen, unsere Stadt weiter nach vorne zu bringen. Und: Wir sollten nicht aus den Augen verlieren, was wir bereits geschafft haben! Die Regionale 2010 ist Dank drastischer Einsparungen „gerettet“ und wird nun zügig umgesetzt. Hier haben sich Bürgerinnen und Bürger ideell und materiell beteiligt! Auch in Bensberg gibt es Fortschritte: Dank des privatwirtschaftlichen Engagements wird dort das Kino erweitert und das Schloss-Center modernisiert.

Ich danke allen engagierten Bürgerinnen und Bürgern, die Politik und Verwaltung bei schwierigen und weit reichenden Entscheidungen unterstützen und stärken, vor allem denjenigen, die ehrenamtlich arbeiten, die uneigennützig und unentgeltlich zum Wohl unseres Gemeinwesens beitragen – auch und gerade, wenn die Stadt keine Unterstützung leisten kann. Einige Bürgerinnen und Bürger setzen sogar eigene finanzielle Mittel ein, um unser Gemeingut zu bewahren. Dieses breite bürgerschaftliche Engagement ist eine der wichtigsten Stützen unserer Bürgergemeinschaft und macht Mut für die Zukunft!

Ich wünsche Ihnen eine gesegnete Weihnachtszeit und alles Gute, Glück und Gesundheit für Ihr persönliches Jahr 2011. Unserer Stadt Bergisch Gladbach wünsche ich eine starke, stabile und verantwortungsvolle Bürgergemeinschaft, in der jeder auch auf den Nächsten schaut.

Herzliche Grüße

Unterschrift Bürgermeister
image_pdfPDFimage_printDrucken

Pressestelle Stadt BGL

Hier werden offizielle Pressemitteilungen der Stadtverwaltung veröffentlicht. Sie geben nicht die Meinung des unabhängigen Bürgerportals iGL wieder.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.