Harte Sparpläne für Schulen und Löwen – trotz neuer Spielräume
Wie berichtet ergibt sich für Bergisch Gladbach die Perspektive,  2012 den Auflagen des Nothaushaltes zu entkommen – dank höherer Zuweisungen und einiger Gesetzesänderungen auf Landesebene. Grundbedingung: die Stadt rechnet auf dem Papier vor, wie sie innerhalb von zehn (bislang vier) Jahren aus den roten Zahlen kommen will. Zudem gibt es neue Annahmen: Die Stadt kann mit drei bis vier Millionen Euro an höheren Schlüsselzuweisungen rechnen. Und sie darf die aktuelle Konjunkturentwicklung auf zehn Jahre hochrechnen. Auf dieser Basis, ließ Bürgermeister Lutz Urbach ausrechnen, reduziert sich das jährliche Defizit von derzeit knapp 20 auf 4,2 Millionen Euro. Das heißt: wenn die Stadt diese 4,2 Millionen jährlich einspart, wird sie die Vormundschaft durch die Kommunalaufsicht los. Dennoch jubelt Urbach nicht. Denn

  • erstens sind, nach der harten Sparrunde im letzten Jahr, weitere 4,2 Millionen Euro so einfach nicht reinzuholen;
  • zweitens baut sich selbst bei günstigsten Annahmen der Schuldenberg weiter auf. Derzeit hat Bergisch Gladbach 260 Millionen Euro Schulden. Setzen sich die Defizite der vergangenen Jahre fort, wären es in zehn Jahren 450 Millionen, unter der Annahme einer weiter wachsenden Wirtschaft und harter Einsparungen aber eben auch immer noch 360 Millionen;
  • drittens gebe es mit den Zusagen von Rot-Grün aus Düsseldorf immer wieder Probleme, wie zuletzt bei der Abrechnung der Kosten für die Kinderbetreuung.

Daher will Urbach weiter eisern sparen – und bei den freiwilligen Leistungen wie geplant 500 000 Euro kürzen. Und das vor allem beim Bergischen Löwen: beim Theaterzuschuss, beim Personal, beim Energieverbrauch. Und ein zweites heikles Thema nennt Urbach: die Optimierung der Schulstandorte. Daher verbirgt sich die Schließung eines kompletten Schulzentrums. Auch 20 Grundschulen seien zuviel. Und auch sollte der Nothaushalt tatsächlich verlassen werden, plädiert der Bürgermeister dafür, sich im kommenden Doppelhaushalt 2012/2013 freiwillig weiter an die harten Auflagen zu halten – um die Stadt tatsächlich (und nicht nur auf dem Papier) zu sanieren.
Quellen: BLZ offline, KSTA, RadioBerg
Weitere Informationen:
Alle Beiträge zur städtischen Finanznot
Alle Beiträge zur Schulstandortdebatte

Lutz Urbach ergreift in Sachen Zanders die Initiative
Bürgermeister Lutz Urbach will nun selbst im Streit zwischen dem Zanders-Betriebsrat und dem Mutterkonzern M-real vermitteln. Er bat Vorstandschef Mikko Helander und Betriebsratchef Frank Eschenauer um Vorschläge, wer teilnehmen soll. Die Initiative sei nötig geworden, weil das NRW-Wirtschaftsministerium dazu nicht bereit gewesen sein.
Quelle: Pressemitteilung, KSTA
Weitere Informationen:
Alle Beiträge über das Schicksal von M-real Zanders

Bergische Köpfe

  • Stefan Kunze (33), bislang KSTA, ist neuer Chef der Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Bergisch Gladbach. Mit Martin Rölen ud Dominik  Martin hat Bürgermeister Lutz Urbach damit drei Sprecher, Quelle: Pressemitteilung
  • Wolfgang Bosbach dementiert: Er wird nicht Verwaltungsratschef des 1. FC Köln, RadioBerg
  • Monsignore Johannes Börsch, katholischer Pfarrer in Altenberg, wehrt sich heftig gegen die nicht abgesprochene “Festbeleuchtung” des Altenberger Doms durch die Belkaw, KSTA

Aus der jecken Welt

Weitere Berichte

  • Der Gesprächskreis für Eltern behinderter Kinder trifft sich jeden dritten Freitag im Monat im Café Leichtsinn zum Frühstück – und zum abschalten, Kontakt Stephanie Krieger 01577 / 778 57 68 KSTA
  • Wo früher „D’r löstige Dreck“ stand, der Ecke Laurentius-/Odenthaler Straßen wird groß gebaut, KSTA
  • Seit 10 Jahren gibt es an der VHS Suggestopädie-Ausbildung, relevant
  • Am 23.11, 18 Uhr wird der Weihnachtsmarkt offiziell eröffnet, BHB
  • Der Weihnachtsbaum steht, KSTA
Kennen Sie schon die iGL App für das iPhone?
Kostenlos im App Store von Apple unter "Bürgerportal"
Alle Informationen zu Gladbachs erster App

Landrat-Watch

  • Der KSTA liefert die Vorstellungsvideos von Hermann-Josef Tebroke, Gerhard Zorn und Frank vom Scheidt nach
  • Frank vom Scheidt debattiert heute u.a. mit Bärbel Höhn (Grüne) und Markus Hetzenegger (Edeka), 20 Uhr, Rathaus Gladbach, mehr Infos
  • Hermann-Josef Tebroke ist heute zu Gast bei Haus & Grund, 18.30 Uhr, Brauhaus zum Bock
  • Hermann-Josef Tebroke, Gerhard Zorn, Jessica Seifert und Frank vom Scheidt stellen sich am Donnerstag in der IGP den Fragen der Jugend, 14 Uhr
  • Siegmar Gabriel kommt am Donnerstag zur Unterstützung von Gerhard Zorn nach Rösrath, Zorn-Site
  • Alle Beiträge zur Landratswahl

Das bringt der Tag (und der Rest der Woche)

Das Bürgerportal gibt es auch bei Facebook:
+ Profil für den direkten Kontakt
+ Fanpage für Leser, der uns nicht gleich in ihre Timeline lassen wollen
+ "Angebote in BGL" - offene Gruppe für kulturelle und kommerzielle Angebote unserer Nutzer
+ "Politik in BGL" - offene Gruppe für die Debatte zwischen Bürgern und Politikern
+ "Jung in BGL" - die Plattform für Veranstaltungen, Verabredungen und Jugendthemen
+ "Kultur in BGL" - offene Gruppe für alle, denen lokale Kunst + Kultur wichtig ist
+ "Karneval in BGL" - da wird es bald wieder richtig los gehen
+ "Gesund in BGL" - die neue Gruppe für alles rund um's Thema
Wer noch mehr wissen will: Wie/warum iGL Facebook, Twitter und Foursquare einsetzt

Aktualisierung: Was der Tag bringt

Diese Presseschau gibt den Stand am Morgen wieder. Tagsüber kommen laufend Nachrichten herein. Die greifen wir in unserem Twitterkanal i_GL auf – doch das ist etwas für Spezialisten. Aber ab sofort können Sie die Kurznachrichten hier bequem verfolgen. Falls Sie die Presseschau schon morgens lesen lohnt es sich also, im Laufe des Tages noch mal vorbei zu schauen. Falls Sie selbst twittern und ihre Meldungen hier erscheinen lassen wollen: markieren Sie ihre Tweets mit #gl1. Das reicht.



Zur Erklärung:

  • Alle Meldungen in umgekehrt chronologischer Reihenfolge, die aktuellsten ganz oben.
  • Automatische Aktualisierung alle 15 Minuten. Wenn Sie mit der Maus über den Kasten fahren erscheint rechts ein Schieberegler, man kann auch mit den Pfeiltasten nach unten scrollen.
  • RT steht für ReTweet ( Meldungen, die nur weitergeleitet wurden), hinter @ folgt der Absender. “RT @ksta_rbo” steht also für eine Meldung des KSTA, die aufgegriffen und an die eigenen Leser weitergeleitet wurde.

Sie wollen mehr über Twitter wissen?
Wie funktioniert das hier? Was ist eigentlich Twitter? Was bringt mir das?

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.