An dieser Brücke am Ende der großen Wiese bei der Paffrather Mühle geht es weiter mit unsererm Spaziergang entlang des Baches.

Auf der Waldseite führ ein schmaler Trampelpfad weiter am Bach entlang. Hier ist gutes Wanderschuhwerk unbedingt erforderlich, denn es handelt sich hier um ein kleines Stück Urwald, bei Regen schlüpfrig, nass, und man sitzt schneller als man denkt. Warum ich diesen Teil “Schlangenwald” nenne, habe ich in meinem Blog erklärt. Dort gibt es einen Link zum entsprechenden Beitrag mit Fotos.  Hier wandern wir jetzt nur am Bach entlang mit Fotos aus unterschiedlichen Jahreszeiten und Wetterbedingungen.

Stolperstellen gibt es reichlich.

Überall liegen umgestürzte Bäume oder herabgefallene Äste über dem Bach oder im Wasser und stauen den Bach.

Der Trampelpfad sieht harmlos aus, aber ein Stückchen weiter muss man wieder sehr lange Schritte machen.

Bei Nebel ist es ziemlich dunkel und geheimnisvoll im Wald.

Am Ende des Pfades gelangt man an diesen Überweg mit Trittsteinen. Ein Stückchen rechts davon ist eine Furt für Pferde.

Lange Zeit war diese Stelle unpassierbar. Es gab einen betonierten Weg über 2 Rohre, durch die der Bach floss. Kinder steckten irgendwann Eimer in diese Rohre und haben sie damit hervorragend abgedichtet. Man konnte die Eimer auch nicht mehr herausbekommen. Also machte der Bach sich daran, sich einen neuen Weg zu suchen, zerstörte dabei den Überweg völlig und ob man da noch rüber kam, war ihm egal. Das nächste Foto zeigt die Zerstörung.  Mein Standort am gegenüberliegenden Ufer auf einem Betonrest, in dem immer noch die Eimer steckten.

In 2010 kamen dann Arbeiter vom Wupperverband und erneuerten den Übergang und den weiterführenden Bachlauf. Aber das zeige ich in einem neuen Beitrag.  Mehr Fotos und der Link zum Artikel über den Schlangenwald gibt es wie immer im Bergisch Gladbach Blog.

Weitere Informationen:

Evelyn Barth

(Frau Wirrkopf) Seit 1980 bin ich Bürger dieser Stadt, das ist fast mein halbes Leben. Nach 6 Jahren Hartz IV genieße ich nun seit Herbst 2012 meine wohlverdiente Rente. Ich lebe gerne hier. Daran, dass ich mehr Zeit als Geld habe, hat sich aber auch mit der Rente nichts geändert. Darum bin ich mit...

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.