10.000 Straßenlaternen sollen endlich ausgetauscht werden
Der seit 2007 geplante Austausch aller Straßenlaternen kann nun endlich beginnen, der Einsatz von LED-Technik soll die Energiekosten von 800.000 auf 500.000 Euro pro Jahr senken, die Wartungskosten sollen sich durch die Investition in Höhe von 10,5 Millionen Euro um 200.000 Euro pro Jahr reduzieren. Von manchen technischen Wünschen musste sich die Stadtverwaltung aber verabschieden.
Quelle: KSTA, Kommentar KSTA
Weitere Informationen:
Alle Beiträge zum Thema Straßenbeleuchtung

Sieben Projekte für den Kulturrucksack
Insgesamt 24.000 Euro aus dem Landeshaushalt kann die Stadt unter dem Titel „Kulturrucksack” für die Jugendarbeit ausgeben, sieben Projekte wurden jetzt zusammen mit Kooperationspartner aus Jugendarbeit und Kultur verabredet. Mit dabei sind die Max-Bruch-Musikschule und die Jugendzentren Q1, CROSS, Krea.
Quelle: Cityweb, BLZ, KSTA

Bergische Köpfe

  • Marius Kampf, Schüler am AMG und der Max-Bruch-Musikschule, und  Louis Pater, Shüler am DBG, haben beim 50. Wettbewerb von Jugend musiziert auf regionaler Ebene im Gitarrenduo den ersten Platz erreicht, AMG online
  • Didi Schacht, Trainer des SV 09, lässt sein Fußballerleben Revue passieren in einem Interview mit dem KSTA

Berichte aus dem Karneval

Weitere Berichte

  • Zahl der Unfälle mit jungen Erwachsenen ging im Rheinisch-Bergischen Kreis zwar von 214 auf 195 im Jahr 2012 zurück, ist aber immer noch viel zu hoch. Die gefährlichste Verkehrs-Stadt im Kreis ist Overath: hochgerechnet auf 100 000 Einwohner verunglückten hier 1368 Jugendliche, in Bergisch Gladbach “nur” 754. Zahl der Unfälle insgesamt steigt, weniger Verletzte, mehr Tote, KSTA, BLZ
  • Sonntagsakademie, gegründet von Elisabeth Nöthen und getragen von Caritas Rhein-Berg, Katholischem Bildungsforum,  St. Laurentius und Marien-Krankenhaus (MKH), feiert 10. Geburtstag, BLZ
  • AMG gestaltet den Schulhof in Eigenregie neu, AMG online
  • Büchereien Bensberger und Gladbach im Verbund: wer an dem einen Standort ein Buch ausleiht, kann es am anderen zurückgeben, BLZ
  • SV 09 verliert Testspiel gegen FC Baku aus Aserbaidschan 0:1, SV 09

Umfrage der Woche

[poll id=”41″]

Die lieben Nachbarn

  • Overath: Debatte um Kreisverkehr-Gestaltung im Schatten von St. Walburga geht weiter, BLZ

Das bringt der Tag (und der Rest der Woche)

Aktualisierung: Was der Tag bringt


Wie funktioniert das hier? Was ist eigentlich Twitter? Was bringt mir das?

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

2 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. “Der zuständige Verwaltungsmitarbeiter und Stadtbaurat Stefan Schmickler vertraten eine entgegengesetzte Position: ‘Laternenmasten mit LED-Leuchten zu bestücken, wäre nach heutigem Technikstand nicht vorteilhaft’.”

    Was eine für den damaligen Stand der Technik absolut zutreffende Aussage ist.

    Im Übrigen sollten die Superhirne noch einmal zum Taschenrechner greifen:
    “der Einsatz von LED-Technik soll die Energiekosten von 800.000 auf 500.000 Euro pro Jahr senken, die Wartungskosten sollen sich durch die Investition in Höhe von 10,5 Millionen Euro um 200.000 Euro pro Jahr reduzieren.”

    Investitionen: 10.500.000 €
    jährliche Einsparungen: 500.000 €
    Man hat die Investitionen also nach 21 Jahren schon wieder draussen! Genial!

    Wäre es eventuell sinnvoller, bei Leuchten, die ohnehin ersetzt werden müssen, aktuelle Technik, sprich: LED, einzusetzen, und bei allen anderen zunächst gar nichts zu tun? Die Technik ist zwar nicht mehr ganz, aber noch ziemlich am Anfang und wird sich in den nächsten Jahren noch deutlich weiterentwickeln. Die Leuchten werden immer besser, immer günstiger und auch die Lebensdauer entwickelt sich positiv.

  2. Schön, dass jetzt auch der Bergisch Gladbacher Stadtverwaltung ein Licht aufgeht! Vor drei Jahren noch gab es laut Protokoll des Ausschusses für Umwelt, Klimaschutz und Verkehr vom 14.01.2010 ein flammendes Plädoyer der Stadtverwaltung für Natrium-Hochdruck-Leuchten.

    Mehrere sachkundige Bürger und Ausschussmitglieder brachten schon damals die LED-Technik ins Spiel. Ein CDU-Politiker äußerte sich kritisch darüber, “sich jetzt gegen eine LED Technik zu entscheiden, obwohl diese die Zukunft der Beleuchtung sei und man sich mit dem Projekt für die nächsten 35 Jahre festlegen würde.”

    Der zuständige Verwaltungsmitarbeiter und Stadtbaurat Stefan Schmickler vertraten eine entgegengesetzte Position: “Laternenmasten mit LED-Leuchten zu bestücken, wäre nach heutigem Technikstand nicht vorteilhaft”.

    Hätte die Stadt das Geld gehabt, so wäre vermutlich noch vor zwei, drei Jahren in großem Stil in eine Technik von gestern investiert worden – und das in der Luxusversion, mit Steuerungsnetz, individueller Dimmbarkeit und automatischer Info über defekte Leuchtköpfe.

    Fragt sich, ob man 2010 nicht längst hätte den raschen Fortschritt der LED-Technik vorhersehen können. Ein möglicher Grund für das Beharrungsvermögen: Noch 2009 hatte Bergisch Gladbach mit dem Natrium-Hochdruck-Luxusleuchten-Konzept beim Bundeswettbewerb “Energieeffiziente Stadtbeleuchtung” einen respektablen zweiten Platz erzielt. Vielleicht hat man gerade wegen dieser Belobigung ein wenig den Blick für die Fortschritte in der Lichttechnik verloren.

    Ob in der Diskussion der Aspekt “Lichtverschmutzung” jemals eine Rolle gespielt hat? Gefördert durch das Umweltbundesamt aus Mitteln des Bundesumweltministeriums hat der Naturschutzbund Deutschland (NABU) von Juli 2008 bis Februar 2011 ein Projekt zur Modernisierung und Sanierung der Stadtbeleuchtung durchgeführt (unter dem Stichwort “Stadtbeleuchtung” auf den Internetseiten des NABU umfassend dokumentiert). Das Projekt zeigt, dass Lichtplanung viel mehr sein kann als eine schlichte Straßenbeleuchtung. Licht kann städtische Highlights in Szene setzen (vgl. Leuchtendes Rheinpanorama in Köln) sollte aber auch unter dem Aspekten Lichtverschwendung und ökologischer Verträglichkeit geplant werden. Auch hier gilt: Weniger ist mehr!