Karl Ulrich Voss aus Burscheid – vor der Wahl in Gladbach

Die Wahl ist vorbei, die Stimmen sind gezählt. Da wird es Zeit für eine kritische Bilanz – der Wahl und meiner eigenen Kampagne als unabhängiger Kandidat.

Zunächest also ein wenig zu den Zahlen der Bundestagswahl 2013 im Rheinisch-Bergischen Kreis im Einzelnen. Auf der Grundlage der Daten, die kdvz-citkomm aus den einzelnen Wahlkreisen, Kommunen und Stimmbezirken veröffentlicht, habe ich eine Excel-Tabelle mit folgenden Karteikarten ins Netz gestellt, siehe dort die Griffleiste unten am Excel-Bildschirm:

Gesamtergebnis (Karteikarte „Kreis“),
  • Vergleich der Kommunen nach Einwohnerzahl und Wahlbeteiligung („Vergleich“
  • Erststimmenverteilung über die Kommunen, für jeden Kandidaten grün-rot kodiert vom Maximum zum Minimum („Erst-St.“)
  • Dito zu den Zweitstimmen („Zweit-St.“)
  • Überhang  Erststimmen gegenüber Zweitstimmen und der jeweiligen Prozentsätze („Delta“; hier über alle Zahlenfelder rot-grün-kodiert, nicht isoliert in den jeweiligen Partei-Spalten))
  • Einzelergebnisse der Kommunen (von „B-G“ bis „Wk“)

Anm.: Vergleichbare Zahlen zu 2009 finden sich in diesem Post meines Wahlblogs.Im folgenden ein paar erste Ergebnisse – und danach eine schonungslose Selbstkritik.

Keiner wählt fleißiger als die Odenthaler

Wahlbeteiligung: Ist mit 78,2% diesmal insgesamt etwas gegenüber 2009 gestiegen (77,3%), Burscheid ist zwar noch immer das Schlusslicht (75,6%), aber hat nun dicht zum Zweitletzten Wermelskirchen (75,7%) aufgeschlossen und insgesamt den zweithöchsten Zuwachs verbucht – ich hoffe, meine lokale Kandidatur hat dabei jedenfalls nicht geschadet. Absolut unerreicht ist wieder Odenthal, das mit 83,7% das ohnehin schon phantastische Ergebnis aus 2009 (82,8%) noch weiter ausbaute. Ganz ohne Einzelbewerber.

Keiner wählt häufiger die AfD als die Kürtener

Bei den Erststimmen sieht man einige komplementäre Verteilungen: Die CDU macht Kasse, wo die SPD klamm ist (Odenthal), im stärker Industrie- und Gewerbe-strukturierten Burscheid ist es umgekehrt.; nicht ganz so ausgeprägt, aber doch merkbar ist es dort übrigens auch bei den Zweitstimmen. Odenthal wirkt auch bei anderen Parteien häufig wie das Negativ zu Burscheid. Ähnliches Muster bei FDP und Grünen in Bergisch Gladbach und Wermelskirchen: Wo die FDP stark ist, sind die Grünen schwächer – und vice versa.  Kürten fällt als relative Hochburg der AfD ins Auge, bei Erst- wie auch bei Zweitstimmen.

In RheinBerg verfängt die Zweitstimmenstrategie noch

Bildet man die Differenz aus Erst- und Zweitstimmen („Delta“), dann zeigt sich: Die Zweitstimmenstrategie hat im Rheinisch-Bergischen Kreis gegen den Bundestrend noch eine wesentliche Rolle gespielt – und hier hat die FDP ja mit fast 7 Prozent auch ein überproportional gutes Ergebnis erzielt.

Sehr deutlich fällt der durchgehend hohe Erststimmen-Überschuss zu Gunsten des populären CDU-Kandidaten Wolfgang Bosbach ins Auge (von 11 Prozent in Burscheid bis 17 Prozent  in Odenthal, 15 Prozent in toto), dem ein markanter Unterhang zu Lasten des FDP-Kandidaten Dr. Peter Ludemann gegenübersteht, aber auch „Defizite“ bei SPD und auch AfD. Eher immun erweisen sich die LINKE und insbesondere die NPD, bei der ein taktisches Stimmensplitting praktisch nicht vorkam.

Lesen Sie mehr über die Bundestagswahl
+ Liveblog: Der Wahlabend, die Ergebnisse
+ Alle Direktkandidaten zur Bundestagswahl 2013 im RBK
+ Analyse: Bergisch Gladbach - ein Abbild der Bundespolitik
+ Alle Beiträge zur Bundestagswahl
Das Ausmaß des Splittings bei CDU und FDP lässt im Übrigen vermuten: Trotz des inzwischen geänderten Wahlrechts hatte bei vielen Wähler/innen weiter die Vorstellung mitgewirkt, zusätzliche Überhangmandate formen zu können. Tatsächlich ist genau das heute gar nicht mehr möglich: Jedes Überhangmandat ist seit dieser Wahl mit den Landeslisten zu verrechnen und die früheren Verzerrungen in den Proportionen und damit in der Repräsentativität der Fraktionen werden damit vermieden.

Ein Wahlkampf ohne jeden Effekt bei der Stimmenzahl

Noch eine Anmerkung zu lokalen Effekten: Meine Kampagne als Einzelbewerber hat ganz offenbar im Wesentlichen lokal gefruchtet. Nur in meinem Heimatort Burscheid habe ich – so wie ich es mir vorher als Zielmarke für den gesamten Kreis gesetzt hatte – die Eins vor dem Komma und dort vermutlich nochmals hoch konzentriert in meinem nahen Wohnumfeld = Kuckenberg und Dierath. So fein lösen die Daten von kdvz citkomm aber leider nicht auf, denn ich stecke dort mit mehreren Bewerbern in dem großen Suppentopf “Sonstige”.

Karl Ulrich Voss

In Burscheid bin ich auch mal nicht bloß der Achte und letzte der Kandidaten, sondern liege dort vor dem Bewerber der NPD, also als arrivierter Siebter (1,7 gegenüber 1,4 Prozent, 174 gegen 144 Stimmen). Ist doch wenigstens mal was: ein Wahlkampf-Teilerfolg für die bürgerliche Mitte! Auf den ganzen Wahlkreis gesehen komme ich allerdings gerade mal auf ein ernüchtrendes Drittel des NPD-Potenzials (0,26 gegenüber 0,74 Prozent bzw. 443 gegen 1.241 Stimmen). Etwa gleichauf mit mir liegen die FREIEN WÄHLER (458 Stimmen), hinter mir (zu Recht ;-) die ein wenig widersprüchliche PARTEI DER NICHTWÄHLER (297 Stimmen) und die PARTEI DER VERNUNFT (139 Stimmen), zwischen mir und der NPD aber noch die praktisch Programm-freie Gruppierung DIE PARTEI.

Lesen Sie mehr über Karl Ulrich Voss
+ Alle Beiträge über den Einzelkandidaten
+ 26 Fragen an Karl Ulrich Voss
+ Ulis Wahlblog

Betrachtet man alle Zeilen des langen Stimmzettels, auf dem ich ja nach Bundeswahlgesetz qua Einzelbewerbung als Nr. 23 ganz am Ende Platz nehmen musste, also noch hinter allen Splitterparteien, so habe ich mich in der Wahl auf Rang 11 des Rheinisch-Bergischen Kreises vorgerobbt.

Aber das ist, wenn überhaupt, dann nur ein sehr oberflächlicher Erfolg, zu meiner Verblüffung und ein wenig Zerknirschung: Selbst genau in meinem Heimatort und damit in meinem Wahl-technischen Hauptjagdrevier Burscheid habe ich trotz i.J. 2013 objektiv breiterer medialer Beachtung (u.a. Portraits / Reportagen von taz und WDR, dito in den lokalen Zeitungen Bergischer Volksbote und Kölner Stadt-Anzeiger / Rhein-Berg, in einem youtube-Interview der Anzeigenzeitung Burscheider Wochenpost, auf der Bergisch Gladbacher Plattform iGL bzw. der Wahlplattform abgeordnetenwatch.de) und ohne jede lokale Konkurrenz massiv weniger Stimmen bekommen als bei der Bürgermeisterwahl 2009. Damals waren es 866 Stimmen und heute nur 174, ziemlich genau ein Fünftel des 2009er Wertes!

Eigentlich bin ich mit der Größenordnung von 170 sogar bei der Zahl der vor zwei Monaten eingeworbenen Unterstützungsunterschriften stecken geblieben, so als wäre danach praktisch nichts mehr passiert. Selbst im gesamten Kreis habe ich mit 433 Stimmen noch signifikant weniger Stimmen geholt als bei der 2009er Wahl allein in Burscheid. Im Grunde war ich um den Divisor 40 weniger erfolgreich. Dagegen ist der Absturz des FDP mit einem Divisor von ca. 1,3 ein geradezu sanfter Gleitflug, wie das Herabtändeln eines bunten Blattes im Altweibersommer.

Wolfgang Bosbach – der gewaltige Riese

Ein anderes Bild für das Ergebnis: Hätte Wolfgang Bosbach eine Körpergröße nach dem Verhältnis unserer Wahlanteile (58,48% / 0,26% * 1,82 m), dann würde er etwa 400 Meter über mir enden – das wäre Hermann der Cherusker und die Endmoräne noch in mehrfacher Schichtung darunter. Andersherum gerechnet: Hätte Wolfgang Bosbach normale menschliche Größe, so wäre ich nach dem klaren Willen der Wähler etwa 8 mm stark, Format einer mittleren Stubenfliege.

Überhaupt keine Frage: Meine 0,26 Prozent sind als output für meinen basisdemokratischen Selbstversuch sehr, sehr wenig. Eindeutig zu wenig, um dieses Experiment anderen Bürger/innen als demokratisch sinnvolle und am Ende auch respektable Strategie von unabhängigen Demokraten zu empfehlen.

Mist – und noch mehr Mist

Nach der Wahl ist vor der Wahl ;-) Und es gilt eigentlich jetzt auch ganz andere Früchte zu ernten.

Wenn Müntefering sagt „Opposition ist Mist!“, dann kann ich zufügen: „0,26% ist deutlich mehr Mist!

Auch wenn das wohl eine für freie Bewerber gar nicht ungewöhnliche Marge ist, siehe den praktischen Überblick über die Ergebnisse der Einzelbewerber auf der abgeordnetenwatch-Plattform (in der Auswahlbox “Parteien” die dort etwas unerwartete Kategorie “Einzelbewerber” anklicken). Mist bleibt’s trotzdem. Oder, wie es ein hiesiger Kommentator und Kenner der Szene gerade zartfühlend zu meiner Initiative formulierte: “ein Antritt, der zur Marginalie verdampfte“. Was mich schmerzlich an seine Überschrift nach der Bürgermeisterwahl 2009 erinnert, die meine Kandidatur unter damals vier Bewerbern bereits aus dem medialen Gedächtnis gelöscht hatteStefan Caplan entscheidet den Dreikampf für sich“. Tiefe Seelenverwandtschaft klänge anders.

Im Ergebnis: Man muss wohl ganz andere Strategien entwickeln, um komplementär zu den Parteien demokratische Willensbildung zu fördern, etwa zum Thema “gesellschaftliche Debatte und rechtsstaatliche Definition der Aufgaben der Bundeswehr”, wie es in meinem eigenhändigen Programm ganz oben stand.

Hassliebe der Wähler zu den Etablierten trägt noch immer

Trotz der weit verbreiteten Skepsis gegen den flächendeckenden Einfluss der Parteiorganisationen auf Politik, Kultur, Medien und Wirtschaft können oder wollen sich die Wähler/innen in einer Art Hassliebe nicht wirklich von den Parteien und von den ganz früh eingestiegenen “Ochsentour”-Politikern emanzipieren.

Damit will ich auch gar nicht die Weisheit der Wählerschaft kritisieren: Nach 1945 hat es ihnen in unserer sehr kühlen, repräsentativen und distanzierten Form der Demokratie – als solche auch als bedingter Reflex auf den Totalitarismus erklärbar – nie jemand anders beizubringen gewagt. Und selbst Basis-gezeugte Gruppierungen wie die Bündnis-Grünen haben recht schnell zu einer erklärten parlamentarischen Professionalisierung ihrer Funktionsträger gefunden, im Raumschiff Bundestag Platz genommen und sich System-intelligent angeschnallt.

Nur ein Spot: Als Verheugen im September 2000 vorsichtig auf das demokratische Defizit bei der Gestaltung der Europäischen Union hingewiesen hatte, kommentierte Außenminister Fischer“Das ist nicht die Position der Bundesregierung. Allein die Vorstellung, dass wir eine Volksabstimmung über den Beitritt Polens zur EU abhalten, das muss man sich mal zu Ende vorstellen.”

Denk ich an Fischer, so kommt mir unvermittelt ein alter Song in den Sinn: “Call for the politicians” von der noch immer rockenden Londoner Band “Killing floor“, mit der Textzeile darin “call for the men who lead us to desaster and trouble and war“. Wo wir doch gerade noch von Račak sprachen.

—————————–

Dieser Beitrag erschien zuerst in Ulis Wahlblog

Karl Ulrich Voss

Jurist, Ministerialrat im BMBF, parteifreier Bewerber für die Bundestagswahl am 22.9.2013 im Wahlkreis 100 / Rheinisch-Bergischer Kreis; Ehemann, Vater, Großvater und Einradfahrer

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

5 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Ich kann den Jammer ja nur zu gut verstehen. Denn bei uns in Burscheid läuft’s fast nach dem gleichen Schema: Als Bewerber gibt’s gerade mal den amtierenden Meister und seinen früheren Parteifreund und heutigen Intimfeind – also genau zwei, die sich dem gleichen weltanschaulichen Strickmuster oder Flechtwerk verpflichtet fühlen, siehe bei Interesse näher:
    http://uliswahlblog.blogspot.de/2013/12/demokratische-langeweile-und-die.html
    http://uliswahlblog.blogspot.de/2013/12/highlander.html

    Neue Wilde braucht das Land, meinetwegen unabhängige Köpfe, gerne solche von außen. Wie wär’s? Meine Meinung im Übrigen: Eine Partei, die sich nicht mal einen eigenen Bürgermeister-Kandidaten gönnt, die braucht auch keine Ratsherren und Ratsdamen. “Wir wollen ja nur spielen!”, das überzeugt nicht. Und das gilt für Traditions- und Volksparteien ebenso wie für heranwachsende.

  2. hallo herr voss!sie wären genau der richtige(an ihrem Humor sollt ihr sie erkennen,der spiegelt nämlich die gesunde menschenvernunft)!sportlich betrachtet könnte man ja an einen olympischen zweisprung denken,sprich aus dem rathaus in den bundestag…gut, klar,so umwölkt bin ich auch nicht,ein querseinsteiger-aussenseiter wird vielleicht oder sehr wahrscheinlich nicht bm (aber 11%, das ist doch schon was),für mehr wahl-spass würde er in jedem fall sorgen.und nicht nur das:auch für mehr wahl-ernst durch eine immerhin intelligente alternative,eine art entlarvender lackmustest für die übrige politische komitragödie.und wie weit wir da schon sind zeigt ja auch diese seltsame neue bürgerpartei eines herrn,über den man im Internet so allerhand lesen und sonst hören kann.bliebe halt nur die eine frage:wer würde sie aufstellen,herr voss?vielleicht klopfen ja doch noch die sozis an…?beste grüsse und bleiben sie so oder so am ball!

  3. Wär ja ‘ne Herausforderung. Vor allem der tägliche Rückweg per Einrad über die krasse Rampe von Altenberg nach Blecher. Obwohl: Das geht, ehrlich. Im Übrigen gäbe es aber doch ein Problem, mein Großvater-Status macht es schon annehmlich: Ich bin bald gestrichene 63 Jahre alt und § 65 unserer Gemeindeordnung bestimmt sehr einfühlsam:
    “Scheidet der Bürgermeister durch Tod, Eintritt in den Ruhestand oder aus sonstigen Gründen vor Ablauf seiner Amtszeit aus dem Amt aus oder ist die Wahl eines Bürgermeisters aus anderen Gründen während der Wahlperiode des Rates erforderlich, so findet die Wahl des Nachfolgers spätestens sechs Monate nach Ausscheiden des Bürgermeisters aus dem Amt statt.”
    Wer würde das denn wollen? Und lassen wir die Kirche mal im Dorf: Bei den 2009er Bürgermeisterwahlen habe ich in Burscheid 11% eingesammelt – das würde für Gladbach keine sichere Bank. Vielleicht etwas mehr Wahl-Spaß.
    Wenn Ihr wollt, dann könnt Ihr mich 2017 (oder früher) in den Bundestag wählen: Da gibt’s keine Gemeindeordnung & da kann man noch so richtig in den Stiefeln sterben ;-)

  4. ein parteiloser einradfahrer?das sprengt doch den horizont der parteibuchträger und maggelmeiers.schaut euch doch die triste performance bei den sozen an oder das grüne zierpflanzengewedel.fragt sich ja auch,ob herr voss überhaupt lust dazu hätte bzw. sich das antun will.und wer soll ihn überhaupt aufstellen????ich glaube,lutze bleibt der lachende bürgermeister,und bei den gegenspielern hat er ja auch genug zu lachen.