Liebe Leserin, lieber Leser,

2021 war ein hartes Jahr. Ein Jahr, in dem wir Sie schnell und zuverlässig informiert haben. Zu Corona, zur Lokalpolitik und zu anderen wichtigen Themen. 

Ein Jahr, in dem wir Sie unterhalten haben, mit dem #Kulturkurier, großen Geschichten, eindrucksvollen Panoramatouren, Serien und tollen Fotos.

Ein Jahr, in dem wir uns für die lokale Kultur, für die Gastronomie sowie den Handel eingesetzt und immer wieder klar Position bezogen haben.

Damit wir 2022 auf diesem Niveau und einem stabilen Fundament weitermachen können, haben wir ein Anliegen:

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit. Den Betrag können Sie frei wählen, ab 5 Euro im Monat. 

2014-03-28-005


Dumme Fragen gibt es nicht in Herrlisch Raubach. Mit dummen Antworten sieht das schon anders aus.

Wenn man da als wirrköpfiges Weib mit einem irren Wolfshund so langschlendert, stehen bleibt und freundlich fragt: “Was wird das?” Dann antwortet der beschäftigte Bauarbeiter mit zynischem Grinsen: “Ein Loch!”

Aaaah ja! Das wirrköpfige Weib staunt und wagt eine Frage dranzuhängen: “Und was kommt da rein?”

Antwort: “Beton. Und dann machen wir das Pflaster wieder drüber.” Er guckt dabei clever.

Als das Weib dann antwortete “Okeeyy, dann werde ich das mal so schreiben!” guckte er nicht mehr ganz so clever. In seinen Augen stand ein verstörtes “Hä?”

Die junge Frau neben dem Absperrgitter grinste mich dann an und sagte: “Da kommt ein Schild hin. Die machen das Fundament dafür.”  Haben ich mich für die Erklärung bedankt, ein bisschen geplaudert und bin mit dem irren Wolfshund weitergegangen.

Das belegt mal wieder, dass  Frauen in Herrlisch Raubach wissen was passiert. Männer dagegen wissen hier nicht immer, was sie tun. Und diese brauchten anscheinend eine Frau, die daneben stand und aufpasste, dass sie das Richtige tun.

Nun bin ich gespannt auf das Schild und mach mir so meine Gedanken. Vielleicht das Bauschild für die geplante Landluftflugrollbahn?

Evelyn Barth

(Frau Wirrkopf) Seit 1980 bin ich Bürger dieser Stadt, das ist fast mein halbes Leben. Seit Herbst 2012 genieße ich meine wohlverdiente Rente. Ich lebe gerne hier. Mit dem Reporterhund BamBam erkunde ich die Stadt und die Umgebung. Dabei halte ich Ausschau nach Schönem und Ärgerlichem. Über beides...

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Sehr geehrte/r Bürger/in,

    auf Empfehlung des Arbeitskreises Wissensmanagement des Denkkreises Herrlisch Raubach und auf entsprechende Weisung des Bürgermeisters,bringt die Ordnungsbehörde Herrlisch Raubachs dort ein erstes Lehr- und Lernschild zur geplanten Kampagne:“Wählen und nicht Wissen“ aus.
    Dieses erste Schild unweit des Rathauses wird den Hinweis zeigen: „Nachdenken schadet der Verdauung, Nachfragen der Gesundheit!“
    Mit amtsfreundlichem Gruße!
    Hans-Franz Alleganz
    PS: Besagte Kampagne steht in Zusammenhang mit jüngsten Entwicklungen in unserer schönen Stadt Herrlisch Raubach – über die Sie hier lesen können: https://in-gl.de/2014/03/29/projekt-goldregen-herrlisch-raubach/