In Bergisch Gladbach wurde mal wieder “gestaltet”. Die Gestaltung des Kreisels an sich sieht meines Erachtens grundsätzlich aber nicht so aus, als hätte man sich dort große Gedanken gemacht, wie man das attraktiv hinbekommen könnte. Ganz abgesehen davon, dass auch diese Minimalkunst schon mit Pannen behaftet war.

Nach der Korrektur lag das Kunstwerk montelang da und die Natur wucherte wild drauf los. In diesem Frühjahr wurde es nun erneut „gestaltet“. Man pflanzte Gras. Allerdings sieht auch gepflanztes Gras im Sommer aus, wie eine ungemähte Wiese.

Das Gesamtbild der Pflanzung lässt einen derzeit ausrufen:  “Mein Gott! Wie sieht DAS denn aus?”

Der Hang zum Busparkplatz
Der innere Kreisel, noch mit WM-Schmuck.
Das ist kein Unkraut auf dem schmalen Streifen, das wurde gepflanzt.
Gras aus der Nähe betrachtet.

Wie wird das aussehen, wenn das Gras verblüht ist, die Stiele vertrocknet und umgeknickt sind? Kann man das dann mähen? Jedenfalls macht der Driescher Kreisel jetzt ordentlich was her, wenn man aus Richtung Köln in die Stadt kommt. Spätestens hier weiß nun jeder, dass er die Pampa des Bergischen Landes erreicht hat.

In meiner Nachbarschaft in Hand wurde mehr Fantasie bewiesen. Der Eigentümer möchte auch keine Arbeit haben mit dem Stück Boden neben seiner Garage. Dort wächst kein Unkraut und da muss nicht gemäht werden. Temperturbeständig von plus bis minus 30°C.  Aber das ist das ganze Jahr über eine wirkliche Augenweide: Ein Steingarten!

Hätte eine Alternative sein können, oder? Aber warum hübsch, wenn es auch hässlich geht. Hässlich passt eh besser zur Stadt. Traurig aber isso! Wer hat eigentlich das Gras bezahlt?

Evelyn Barth

(Frau Wirrkopf) Seit 1980 bin ich Bürger dieser Stadt, das ist fast mein halbes Leben. Nach 6 Jahren Hartz IV genieße ich nun seit Herbst 2012 meine wohlverdiente Rente. Ich lebe gerne hier. Daran, dass ich mehr Zeit als Geld habe, hat sich aber auch mit der Rente nichts geändert. Darum bin ich mit...

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

2 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. “Wer hat eigentlich das Gras bezahlt?” Nach meinem Kenntnisstand hat die ganze “Gestaltung” des Kreisels inklusive dem Gras einen sechsstelligen Betrag gekostet, gezahlt vom Steuerzahler.