Der Entwurf des geplanten Bauzauns für die Marktgalerie

Wir dokumentieren die Pressemitteilung von Centerscape, dem Bauherren der geplanten Marktgalerie im Herzen von Bensberg:

Die Stadt Bergisch Gladbach hat Centerscape jetzt die Genehmigung für den Bauzaun an der Marktgalerie erteilt. Damit steht der Beginn der Abrissarbeiten fest – noch im Januar 2015 geht es los mit den Vorbereitungen.

„Wir freuen uns, dass wir im Januar starten können“, so Thomas von Einem, Prokurist von Centerscape. Mit der Errichtung des Bauzauns beginnt für das Projekt Marktgalerie die eigentliche Bauphase. Etwa vier Monate sind kalkuliert, um das alte Gebäude abzureißen. Zunächst wird die alte Galerie entkernt und die Wertstoffe entsprechend sortiert. Dann müssen circa 60.000 Kubikmeter Beton abtransportiert werden. Ein Bauzaun ist bei Projekten dieser

Größenordnung vorgeschrieben, um vor Unfällen und Gefahrenquellen zu schützen, und muss durch die Ordnungsbehörde genehmigt werden.

„Normalerweise gewinnt ein Bauzaun zwar keinen Designpreis, aber dieser ist für mich ein schönes Signal“, kommentiert Bürgermeister Lutz Urbach. „Auf den Antrag haben wir als Verwaltung mit großer Freude unseren ‚Stempel‘ gemacht.“

Damit der Zaun ansprechend wird, hat sich die Interessengemeinschaft Bensberger Handel etwas einfallen lassen: der Sichtschutz wird richtig gestaltet. Zu sehen sind Zeichnungen und Bilder der Marktgalerie und von Bensberg. Außerdem gibt es Gucklöcher, durch die Passanten den Baufortschritt beobachten können.

„Wir haben uns bewusst gegen Werbung für Händler entschieden, sondern möchten damit ein Zeichen für unseren Stadtteil setzen“, erklärt Bernhard Wolf von der IBH den Entwurf. Produziert werden die Folien von KL Druck – alles sozusagen „made in Bensberg“!

Alle Infos zum Thema finden Sie hier.

Redaktion

des Bürgerportals. Kontakt: info@in-gl.de

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  1. Na, dann wird’s ja ganz großes Kino.
    Der Investor hat gewonnen – und ganz Bensberg ausgelinkt.

    Erst ließ er die Reste des alten Kaufring verlottern – solange, bis es negative Auswirkungen auf die gesamte Attraktivität der Innenstadt hatte. Wie erwartet begann der Händlerverband, geschlossen geschart um einen stadtbekannten Haushaltswarenhändler, gegen die Misstände anzukrähen.

    Geschickt ein paar Jahre abgetaucht verursachte der “Eigentümer” etwas Druck und Medienwirksamkeit, um nach gutem Berliner Regierungsvorbild seine weiteren Schandtaten “alternativlos” werden zu lassen.

    Und jetzt das Ergebnis – Es kommt ein Betonklotz-Neubau des Types Monster-DeLuxe.
    Häßlich, nichtssagend und beliebig austauschbar.

    Frage am Rande – Von wem war noch gleich der geniale Vorschlag, mittels Sarnierung der vorhandenen Bausubstanz und Einbringung eines mittigen Lichtschachtes das Ganze eleganter und heller wirken zu lassen…?

    Nix da – Abgeschmettert. Statt dessen lieber ein erdrückender Betonklotz postmoderner Gotham-City-Machart.

    Vielen Dank an alle Beteiligte…