Foto: Tonight.de/Eleftherios Haralampidis

+ Bezahlter Beitrag +

In vielen deutschen Städten haben sich White Dinner bereits als beliebte Großveranstaltungen etabliert, an denen oft mehrere hundert Personen teilnehmen. Für Elke Strothmann, Geschäftsführerin der gleichnamigen PR- und Eventagentur aus Bergisch Gladbach, war daher klar: „Für so eine Veranstaltung gibt es auch in unserer Stadt ein Publikum“.

Schnell konnte auch Bettina Wisniewski, 2. stellvertretende Vorsitzende des Bürgervereins Wir für GL, von der Idee einer solchen Veranstaltung überzeugt werden. „Ein White Dinner stellt eine tolle Abwechslung im Bergisch Gladbacher Veranstaltungskalender dar“, berichtet Wisniewski begeistert.

Die Idee hinter einem White Dinner ist dabei denkbar einfach: Von Kopf bis Fuß in Weiß gekleidet, treffen sich die Teilnehmer, um an mitgebrachten, weiß einzudeckenden Tischen und Stühlen das namensgebende White Dinner zu genießen. Lediglich die Speisen und Getränke, die jeder Teilnehmer ebenfalls selbst mitbringt, sind von diesem „farblichen Dresscode“ ausgenommen.

Der Veranstaltungsort bleibt geheim

Eine weitere Besonderheit: Der eigentliche Ort des Outdoor Events bleibt bis zum Veranstaltungstag geheim und wird erst kurz vor Beginn auf Facebook bekannt gegeben. Als erster, zentraler Treffpunkt wurde der Haupteingang der RheinBerg Galerie am 9. Juli um 19:30 Uhr benannt. „Hier wird der Veranstaltungsort erneut verkündet und gemeinsam gehen wir dann den kurzen Weg bis zum eigentlichen Ort des Aufbaus“, erklärt Elke Strothmann.

Das White Dinner versteht sich als eine Art schicker Flashmob, bei dem die Kommunikation exklusiv über den Social-Media Kanal Facebook funktioniert. So ist es auch in anderen Städten üblich, in denen das White Dinner nicht selten auch als „Dîner en blanc©“ angekündigt wird. Dieser Name ist dem Ursprungsland der Veranstaltung geschuldet: Denn 1988 verlegte ein Franzose seine gut besuchte Gartenparty kurzerhand in den nahegelegenen Bois de Boulogne.

Abschluss mit Wunderkerzen

„Wir sind uns sicher, dass wir hier in Bergisch Gladbach am Abend des 9. Juli eine tolle Atmosphäre schaffen“, sagen Strothmann und Wisniewski unisono. „Eine ganze Gesellschaft in Weiß – das ist schon etwas anderes, als Grillwürstchen und Picknickdecke im Park“.

Den Abschluss findet auch das erste White Dinner in Bergisch Gladbach traditionsgemäß mit dem gemeinsamen Entzünden der Wunderkerzen um 22:30 Uhr.

Die Ankündigung einer wetterbedingten Verschiebung, die Bekanntgabe des Veranstaltungsortes sowie allgemeine Informationen finden Interessierte exklusiv auf der Facebook Veranstaltung „White Dinner – Bergisch Gladbach“.

Elke Strothmann

führt seit über 20 Jahren die gleichnamige PR- und Eventagentur mit Sitz in Bergisch Gladbach. Sie und ihr 8-köpfiges Team haben das Ziel, für ihre Kunden eine positive öffentliche Meinung zu schaffen.

Reden Sie mit, geben Sie einen Kommentar ab

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.